Folge 833: Zu Gast war Kalle Mallorca von Ernte 77
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Ernte 77 — Biathlon-Ultras — Gebenedeit unter den Punkbands
Ernte 77 — Sportzigaretten — Gebenedeit unter den Punkbands
The Sewer Rats — Danny Has a Date — Heartbreaks and Milkshakes
Die Wut — Deutschland-Pogo — Alles schon mal gesehn …
Ernte 77 — Verzögerungen im Betriebsablauf — Gebenedeit unter den Punkbands
Ersatzkopf — Polizeigewalt — Doch Noch Geiler
Berlin Diskret — Pisse — Arbeiten und Wohnen
Urinprobe — Urin 2.0 — Schlechte Karten
Pisse — Heiratsschwindler — album name
Oidorno — Halt die Fresse — Demo


Folge 793: Zu Gast ist Dave van Schlouch.
Co-Moderation: Nils von der Punkstelle

[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Affenmesserkampf — Affenmesserattitude — Clowns in Wut
Incoming Leergut — Generation Maybe — Dagegen mit dem Trend
Oi! Of The Tiger — Oi! Of The Tiger — Bring back the politics in Oi!
Knochenfabrik — Obdachlos Und Trotzdem Sexy — Ameisenstaat
Lucky Malice — Malice Barbie — Lucky Malice
Zputnik — Houby — Ztrata Pritele
Seeing Snakes — Lemon Party — For Who, For What

deutschland
Folge 663: Thema Deutschland und sein Patriotismus
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Novotny TV — Sackgasse Deutschland — Tod Pest Verwesung
Abfackeln — Ich bin Deutschland — Website
Ausbruch — Deutschland brennt — Harte Zeiten
Stiebel Eldron — Lage Der Nation — Tape
Leidkultur — Unheilbar deutsch — s/t
Ludger — Ein deutscher Traum — Auf Eis
Mittagspause — Deutschland — 12″
Mülheim Asozial — Bier gegen Bullen und Deutschland — Familie & Beruf
Kackschlacht — Deutschland — Demo 2012
Flo und Paul und Flo — Du bist Deutschland, Ich bin Punk — s/t
D.A.U.H. — Deutsche Patrioten — Goho Punk
Knarf Rellöm — Arme kleine Deutsche — I Can’t Relax in Deutschland
Die Dorks — Echte deutsche Wertarbeit — Tyrannoplauzus Fett
The Buttocks — Deutsche raus aus Deutschland — Keine Experimente!
Upright Citizens — Neo Nazis In Der BRD — bombs of peace
Die Wut — Deutschlandpogo — Singles
Razzia — BRD & Co. KG — Tag ohne Schatten
Jod-S-11 — Modernes Deutschland — Wir Kommen hier wech! Sampler
KFC — Gefangen in der BRD — Schallmauer
Nichts — Ein Deutsches Lied — Tango 2000
Die Superfreunde / Chefdenker — Deutschland sucht den Superfreund — Surfpunk California
Terrorgruppe — Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland — Nonstopaggropop
Überdosis — Raus Aus Deutschland — Die Freiheit Ist Der Preis
Borrachos — Deutschlands beste Bürger — Bomben für den Frieden


Folge 615: Zu Gast war Richy
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Hammerhead — Asihochhaus — Color/Farbe
Autobot — Hochhaus (Hammerhead Cover) — Demo
Robinson Krause and The Gays of Thunder — Da wo ich herkomm — Let’s gets happy
Barb Wire Dolls — Walking Dead — Slit
Anti Vigilante — Create The Fear, Sell The Solution — Demo
The Kids — Do you love the Nazis — 7″
Feine Sahne Fischfilet — Antifascist Action — Wut im Bauch – Trauer im Herzen
AG Freizeit — Hochhaus brennt — Der Name ist Programm 7″
Gilbert Bécaud — Die Luft von Orly — Single Hits 1962-67


Folge 585: Zu Gast war Georg
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Südseeboy — Pogoradio-Jingle
Feine Sahne Fischfilet — Gefällt mir — Scheitern Und Verstehen
The Bottrops — Du Kannst Nichts Du Bist Nichts — Hinterhofhits
Eight Balls — Menschenhasser — Oi! The Upper Class
Back Again — Blind Rage — Street Justice Demo
The Snacks — Branded — RamTamTam
Supernichts — Aggro Ehrenfeld — Fixpunkte & Bojen
Los Bierholn — Jenny — Demo
COR — Nichts Gesehen — Freistil Kampfstil Lebensstil
todeskommando atomsturm — an die zyniker — zeit zu poebeln
The Vordränglers — Siegertyp — Scheiße, Arschloch!
Raptus — Bedarfsplanung — die wut bleibt

Hier mal wieder ein paar neuere Scheiben vor dem Punkrock! Fanzine Gerichtshof:

The Spivs – Taped Up
Das Label Damaged Goods aus England behauptet die drei Jungs würden rauen Garagen-Punk machen. Dieser Aussage möchte ich mich anschließen und hinzufügen, dass das Trio nen richtig geilen Drive hat. Ohne groß blabla werden 14 Songs ohne große Attitüde raus gehauen, was dann wieder ne geile Attitüde macht. Fein und herrlich unverbraucht.

Itchy Poopzkid – Lights Out London
Ich glaube die Gang kommt aus Pforzheim oder so. Jedenfalls wollten die mal als Vorband im JUZ zocken, aber ich wollte nicht. Seither hörte ich immer nur hie und da was von den Poppunks, die jetzt angeblich ein Rock-Album veröffentlichten. Finde ich ne ehrliche Sache, dass sie nicht behaupten Punk zu machen, weil das ja ein gern benutztes Wort ist und angeblich verkaufsfördernd ist. Itchy Poopzkid gehen in Richtung Donots, sind bloß nicht so geradlinig wie die Ibbenbürer.

Feine Sahne Fischfilet – Wut im Bauch, Trauer im Herzen
So gesehen sind die Rostocker singende Antifas, die wissen, dass sich Musik hervorragend eignet Inhalte einfacher zu kommunizieren und seinem Gegenüber so schneller näher zu bringen sind. Zu Beginn des Booklets wird etwas zum Inhalt des Albums gesagt, welches zum gewissen Teil etwas mit einem „fast Totschlags“ an einem ihrer Freunde zu tun hat. Insofern ist die Combo ein wichtiges Stück Gegenkultur, wenn man bedenkt, dass sie aus Rostock stammen. Alerta Antifascista!
weiterlesen →

OUTSIDERS JOY – Yes We Can

| Februar 21st, 2011

(CD, Hulk Räckorz)
Und sie können erst recht! Eindeutigere Vorbilder kann man gar nicht haben. Wizo stehen hier so was von Pate, dass… dass es völlig egal ist! Hey, ob jetzt ein goldenes Stück Scheiße oder ein Braunes, who cares? Ja, ich finde, das ist eine Brause, aber die gefällt mir. Geht super nach vorne und macht richtig viel Spaß! Hier wird kein Sound für Hafenstraßenkriege, Hannover ’95, Revival Partys und Pflastersteinwurf-Events gemacht. Nee, der Hass schlummert tief in Outsiders Joy. Wut kommt einige Male hoch, aber immer in arrangierter Form. Es bleibt melodiös und Punk mit Surfbrett catched die nächste Welle. Textlich ist man engagiert und aktuell kriegen Nazis, Kirche und Politik einen Nippelzwirbler. Einzig der Guido-Text geht mir auf den Sack. Hätte man den nicht expliziter für seine neoliberale Abgewichstheit umschmieren können, anstatt überhaupt zu erwähnen, dass der auf Jungs steht? Abgesehen davon ist „Yes We Can“ abwechslungsreich und facettenreich in der Instrumentierung. Gitarre, Bass, Drums, Klavier und so, aber googled mal nach dem Ferkelbass und wenn ihr eh schon im Netz rumeiert, stattet Outsiders Joy einen virtuellen Besuch ab. dennisdegenerate


Folge 491: Zu Gast war Bimbam Bene von Spätzlesdreck

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld Et Nelt — Jingle
Fuckt — Denk mal nach — Energy from the gutter
Spätzlesdreck — Bulle — Demo 2010
Anne Tanke — Regenwald Report — Wenn Du schon mal gehst
Fürtter Prolls — Nackt und schön — Melodien für das Rektum
Spätzlesdreck — Strom — Demo 2010
Burning Heads — Invisible Disease — Spread The Fire
Herr Binner — Jede Menge Punk — Realismus
Tower Blocks — Let’s start a war — Berlin Habits
Feine Sahne Fischfilet — Hast du kapiert? — Wut im Bauch – Trauer im Herzen
GammaBlitzBoys — Alles was war — 1.21 Gigawatt

(Taschenbuch, Ventil Verlag, 112 Seiten, 14,90 Euro)
Wer will hat das Buch in zweieinhalb Minuten durch, denn bei Lucja Romanowskas Buch handelt es sich um einen Fotoband. Einen Fotoband über Straßenpunks – was immer man darunter auch versteht. In zweieinhalb Minuten kann man aber, wenn man will, auch ein Bier trinken. Für „Euch die Uhren – uns die Zeit“ sollte man sich aber mehr Zeit nehmen. In zweieinhalb Stunden kann man viel erleben und viel aus den Fotos herauslesen. In zweieinhalb Tagen, Wochen und Monaten findet man immer neue Details, die den Bildern zu entnehmen sind. Man kann Geschichten lesen und das Leben gerade zu spüren, das Bier die Kehle runter rinnen fühlen und das fließende Blut schmecken. Die Trauer, die Freude, den Spaß, die Wut, den Stolz, den Wahn, die Sucht, den Rausch. weiterlesen →

431
[podcast]http://pogoradio.com/pogo/20091021_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 431: Zu Gast waren Anne und Jule von Biestig

Songliste: Titel, Interpret, Album
Jingle — Geld et Nelt
Stay in school — Kamikatze — Knit and Trash
Nebenan — Biestig — Nebenan
Aussi long sera le chemin — La Fraction — Aussi long sera le Chemin
Falsch — Biestig — Nebenan
Johnny was a soldier — The Adicts — Sound of Music
In Dieser Stadt — Kollektiver Brechreiz — Heilig Scheint Scheinheilig
Warum sich erst verstehn — Biestig — Nebenan
Stress — Amokdrang — Amoksaufen statt Komalaufen
Old Habits Die Hard — The Nazi Dogs — Good Vibrations and Vicious Transmissions
zweifel trauer wut — Hagbard Celine — unreleased
Who’s Dead — Dean Dirg — The 35 Minute Blitz
Kuhkaff Of No Return — Pascow — Nächster Halt Gefliester Boden
Mann von Welt — Karate Disco — Karate Disco
I hate You — Biestig — Nebenan
Letzte Rettung — Inner Conflict — Schiffbruch im Rahmenprogramm
Zurück Zum Beton — Die Böse Hand — Strike Out

MP3-Download (55 MB)

Tipp fürs Wochenende:
THE NAZI DOGS, 2 SICK MONKEYS, DEAD SUBVERTS, REALITÄT
am Freitag den 23.10. im JUZ Mannheim

AK Rock präsentiert

| Januar 31st, 2009

Am Samstag, den 7. Februar 2009, veranstaltet der Verein AK Rock wieder einmal ein Konzert im Jugendzentrum HoT Warendorf. Es treten vier Bands der Musikstile Punk, Metal und Hardcore auf. Die Münsteraner „Pi mal Daumen“ haben sich vor gut einem Jahr gegründet und werden nun ihr fünftes Konzert geben. Es wird ordentlich schnellen Deutschpunk zu hören geben, der dem Publikum einheizen wird. Mal sehn, was die vier Jungs sich diesmal als Show -Einlage einfallen lassen. Punkrock mit Hardcore-Elementen vom Feinsten werden die beiden Bands „Society Off“ und „Know Your Foe“ aus Koblenz liefern. „Society Off“ wird ihre neue EP „Nothing’s 4 Free“ auf ihrer gleichnamigen Tour präsentieren. „Know Your Foe“ werden sie als Support begleiten. Da sollte man die Chance nutzen, dass diese zwei klasse Bands auf ihrer Deutschlandtour auch hier Halt machen. Als vierte Band treten die Düsseldorfer von „Painwords“ auf. Ihre Musik betiteln sie als Rheincore, was eine Mischung aus Punk, Metal und Hardcore ist. Agressiver Gesang, harte Gitarrenriffs und ein schepperndes Schlagezeug regen zum Moshen und Wut rauslassen an.
Einlass ist 19 Uhr, Beginn zwischen 20 und 21 Uhr. Der Eintritt liegt bei 5 Euro, Speis’ und Trank gibt es für einen fairen Preis zu erwerben (Getränke ein Euro!). Der AK Rock hofft auf zahlreiche Besucher, um den Verein finanziell zu unterstützen. Weitere Infos unter www.waf-punx.de/ak-rock

Tonträger Reviews O-S

| Dezember 10th, 2008

OPEN SEASON – Here We Go
(CD, Leech)
Laut Waschzettel bewegen sich die Schweizer von Open Season auf diesem Rundling „zwischen Reggae, Ska und Dancehall“. Nun, ich bin ja weiß Gott kein Fachmann für jamaikanische Musik, aber von Reggae und Ska ist meiner Meinung nach hier nicht mehr sehr viel zu hören. Dafür stimme ich dem Info gerne zu, wenn es das hier Dargebotene als „innovativ“ und zeitgemäß beschreibt. Eben eher was für bekiffte Abiturienten auf Sommerurlaub als für traditionsbewusste Kurzhaarige. Alan
weiterlesen →

Folge 389: Zu Gast war Richard

[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20081203_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Tschingl—Geld et Nelt
Abschaum der Nacht—Die Kassierer—Der Heilige Geist Greift An
Jacutin—Boskops—Keine Experimente!
Deutschlandpogo—Wut—Singles
Egotronic-Interview
Little Big Horn—The Crowds—Sieger sind die Helden
Yankees raus—Slime—Compilation ‘81 – ‘87
Deutschland brennt—Ausbruch—Harte Zeiten
Vakuum—Toxoplasma—Toxoplasma
Ich liebte sie die ganze Nacht—Schleim-Keim—Schleimkeim
Mund ist voll—Dackelblut—Schützen & Fördern
Zuviel Mensch—Alkohol + Socken—Dicke Beine
Sie Werden Nie Verstehen—EA 80—Keine Experimente Vol. II
Picobello—Pöbel & Gesocks—Punk – Die Raritäten
Du willst mich küssen—Die Kassierer—Musik für beide Ohren
Treffpunkt Ecke Gringo Bar—Schließmuskel—1986-89
Ich Bin Dumm—Lokalmatadore—Armutszeugnisse

File Download (60:00 min / 28 MB)

Fanzines

| September 3rd, 2008

Alf Garnett #10

(A5, 116 Seiten, 3 Euro + Porto,

Leider verkündet der gute Alan im Vorwort, dass diese Jubiläumsausgabe auch ziemlich sicher seine letzte sein wird. Etwas ärgerlich, da diese Ausgabe hier ein paar Tage nach dem Redaxende eintrudelt und ich nicht alles habe lesen können. Was sofort ins Auge fällt, ist die Reisewut von ihm und Kompagnon Janosch. Alans jahrelanger Gefährte war in Neuseeland und der Südsee unterwegs und hat dort einige lustige und lesenwerte Situationen erlebt. Der Chief himself blieb in Europa und berichtet sehr ausführlich über sein Auslandssemester in Madrid (inklusive einem Interview mit Guerilla Oi!, die hier ja auch vertreten sind) und seine Sylvester-Reise nach Serbien (hier ein Interview mit The Bayonets). Weiter gibt es beispielsweise Alans genaue Betrachtung zum Film „Skinhead Attitude“, oder besser gesagt er weißt mal auf die krassen Fehler im Film hin. Ebenso ein paar Kolumnen, einen viel zu langen Bericht zum FC Basel und Reviews in abartiger Fülle. So, tut euch mal was Gutes, kauft diese vorerst letzte Nummer und schaut euch um, denn ganz will der Streetpunk-Crack nicht aufhören und in anderen Gazetten weiter schreiben. Bocky

weiterlesen →


[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20080611_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 367. Die Themen sind: Not und Elend vegetarischer Kost auf Festivals
und der richtige Umgang mit Deutschlandfahnen

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Geld Et Nelt—Jingle
Deutschland-Pogo—Wut—Alles schon mal gesehn…
Grzejmy Sie—Per-Wers—Grzejmy sie
Überwachung—Take Shit—Was is’n nu mit Revolution
Im Angesicht des Todes—Lükopodium—Denk laut oder vergiss es!
Kein Bock—Die Superfreunde—Apfel Birne
In der Kneipe zur Trockenen Kehle—Schleim-Keim—Nichts Gewonnen, Nichts Verloren
I keep my mohawk—The Detectors—Twentyone Days
Schau ihn an—Lazy Slobs—Too lazy to die
Guilty As Charged—Entwaffnung—Life Is A Killer
I Hope You Die—Meandmyasshole—Rock As Fuck
Hated By A Nation—Public Serpents—The Feeding Of The Fortune 5000

File Download (60:00 min / 28 MB)

ABWÄRTS – Rom
(CD, Cargo Records)
Abwärts begannen Ende der 70er ganz groß. Die Debütsingle „Computerstaat“ und die beiden ersten Alben „AmokKoma“ und „Der Westen ist einsam“ sind zu Recht Klassiker des deutschen Punkrocks. Vielleicht deshalb, weil sie (Achtung Wortwitz) keine klassischen Punkrockalben sind. New Wave-Einflüsse. Danach ging bei Abwärts etwas an Substanz verloren, zwar ohne dass sie richtig schlecht wurden, aber die Einmaligkeit ihres Sounds kam abhanden. Rock-Einflüsse. Und nun sind sie wieder da, wo alles begann. Zurück bei ihrem archetypischen Sound. Ganz groß. Punkrock, New Wave, etwas Industrialrock, markanter Gesang, einprägsame Melodien. Rom ist der Computerstaat dieses Jahrzehnts! HH weiterlesen →

Folge 276: Zu Gast waren Alex von Takeshit und Peter von Nix Gut Records

Songliste: (Titel, Zeit, Interpret, Album)
John Lennon Lebt Wieder — Tanzende Kadaver — Die Frage Is Egal … 
Arbeitsamt — Takeshit — Neue Scheiße , alte Männer
Falsches Spiel Im Großen Stil — Missbrauch — Wut & Wahnsinn
Verarscht, Abgezockt — Ex Nör Säx — Wenig Den Vielen Und Den Wenigen Viel
Neverte politikom — Konflikt — sapere aude
Nazis Nehmen Uns Die Arbeitsplätze Weg — Alarmsignal — Nazis Nehmen Uns Die Arbeitsplätze Weg
Dem Kampf Geweiht — Christcore — Dem Kampfe Geweiht
Hunde wollt ihr ewig schlafen? — Wegweiser — Eat the Rich 3
Doitsche Justiz — Überdosis Nichts — 
Guten Morgen Deutschland — Freibeuter AG — Guten Morgen Deutschland

File Download (59:58 min / 17.2 MB)

Reviews 5

| Januar 1st, 2006

V.A. – Dirty Faces Vol 1 ½ The EPs 2005
(CD, Dirty Faces)
Was etwas konzeptlos daherkommt stellt sich als Cheapo-CD-Compilation der Dirty Faces-Vinyl-Veröffentlichungen aus dem Jahr 2005 heraus. Als erstes hätten wir da die 7“ „The Kids Just Wanna Riot“, auf der die vier Bochumer Bands District, Die Kassierer, Revolvers und Punx Army jeweils einen Song abgeliefert haben und die vom Reggae-Punk, Schunkel-Punk über Glam-Punk und Streetpunk keine Wünsche offen lassen. Also gut. The Creeks aus Dresden sind mit ihrer Debüt-7“ „Aktion“ vertreten. Sie bieten vier Songs, die mich schwer an The Shocks und Terrorgruppe erinnern. Also auch gut. Zum Schluss gibt’s dann noch die fünf Songs von der einseitig bespielten Kamikatze-12“. Die drei Mädels aus Schweden machen Katzenmusik in Rotzlöffelmanier. Riot Girl-Punk wie er sein muss – schnell, dreckig und laut! Also sehr gut. Fassen wir zusammen: Eine etwas verwirrende Zusammenstellung, an der es aber nach mehrmaligem Hören rein gar nix auszusetzen gibt. Für Schnäppchenjäger sehr zu empfehlen. Obnoxious
weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen