Underdog #33

| Januar 7th, 2011

(A5 + CD, 68 Seiten, 2,50 Euro + Porto, www.myspace.com/underdogfanzine
Oh, mal wieder eine Spezial-Ausgabe vom Underdog. Diesmal zum Thema „ElektroPunk“. Wie geil ist das denn nicht? Hab ich mal wieder nicht aufgepasst, als das Review-Material verteilt wurde, sondern nur „Hier!“ geschrieen als ich das Underdog gesehen habe. Der blanke Schauer lief mir dann erst zu Hause über den Rücken. Aber da musste ich jetzt wohl durch. Ohne große Umschweife und die üblichen Kolumnen und News zu Beginn des Heftes, steigt Fred voll in die Eisen und zerrt zig Protagonisten des so genannten ElektroPunk in den Ring. Einführend gibt es zwar noch einen kurzen historischen Überblick (den ich etwas marginal finde) über das „Genre“ in Deutschland, aber dann geht’s unumwunden los. Frage und Antwort stehen z.B. Robert Görl von DAF, Alec Empire von Atari Teenage Riot (zugegebenermaßen zwei Bands die die Szene nachhaltig geprägt haben), Bubi Elektrick, Oliver Kraus von Sputnik Booster, Assophon, Dystronic, E-Aldi und N.I.C.H.T.S.2.0. weiterlesen →

Underdog #32

| Januar 2nd, 2011

(A5 + CD, 76 Seiten, 2,50 Euro + Porto, www.myspace.com/underdogfanzine
So, ist doch einige Zeit vergangen seitdem ich das letzte Mal eine Underdog-Ausgabe besprochen habe. Irgendwie hab ich es aber auch nicht vermisst. Und bin trotzdem gespannt, was mich in dieser Ausgabe erwartet. Schnell durchgeblättert und schon bald gewusst: Diese Ausgabe ist nicht meine. Aber der Reihe nach: Nach den üblichen einführenden Worten, News, Kolumnen – die für mich größtenteils sub-geil sind, weil sie einfach nicht auf meiner Wellenlänge liegen (große Ausnahme: die Kolumne von Markus van Gegenwind) – und Wasserstandsnachrichten aus dem Bereich Politik aus der Region kommt der erste Aufmacher: Nämlich eine knochentrockene Abhandlung „zur Ideengeschichte des Kommunismus“ und dem „Wandel der Kommunismus-Bilder“. Diskurs, Diskurs! Perlen vor die Säue. Da ist mir meine Zeit zu schade. Wenn ich politische Bildung brauche, dann nicht auf’s Kleinste verkürzt in irgendeinem Fanzine. Dann nehme ich mir ein Buch zur Hand. Sorry, aber hier ist mir auch Freds Ausdrucksweise zu verwinkelt. Da verliere ich in Nullkommanichts beim besten Willen das Interesse. Ich bin halt ein Mensch der unterhalten werden will und auch ansonsten außer Spaß nichts im Leben will. Ein Hedonist. weiterlesen →

Underdog #31

| September 29th, 2010

(A5, 76 Seiten, 2,50 Euro + Porto, www.underdogfanzine.de )
Wie so oft las ich im Underdog die Fanzine-Reviews zuerst und wie immer legte ich das Teil dann zur Seite, weil mir der Fred mit seiner überheblichen Weltverbesserer-Art irgendwie gegen den Strich geht. Keine Ahnung, ob es mir nur so vorkommt oder ob ich die Passagen überlese, in denen er seine Fanziner-Kollegen lobt, ich jedenfalls habe den Eindruck, dass der gute Mann ständig was zu mäkeln hat. Das eine Heft hat keinen politischen Beitrag, das andere zu große Bilder, das nächste ist zu sehr Egozine, ein weiteres nicht; die eine Frage geht zu wenig ins Detail, das andere Detail ist unwichtig, dort ist das Komma dick gedruckt und hier wird die Schriftart gewechselt; zu guter Letzt fällt einem der Waschlappen vom Haken und in China fällt ein Sack Reis um, weil Fred ihn nicht selbst korrekt nach seinem Gutdünken platziert hat. Wie anstrengend Kerle, fuchtel doch in deinen Kritiken nicht so sehr mit dem Zeigefinger in der Luft herum. Denn wie’s der Teufel will landet der mal in deiner Nase oder deinem Auge. Oder noch schlimmer, erst in deiner Nase, dann in deinem Mund und dann erst in deinem Auge! Stattdessen pack dich an deinen eigenen Hammelbeinen und erfülle deine geforderten Aufgaben. Schließlich ist ne komplette Biographie von Karl Nagel bloß halb so interessant, wie die kontroversen Angelegenheiten seiner Geschichte, die du extrem oberflächlich behandelst. Ansonsten ist das Underdog aus Wildeshausen in der Nähe von Großenkneten natürlich immer empfehlenswert. Bocky

Underdog #24

| April 7th, 2009

(A5, 72 Seiten, 2,50 Euro + Porto, c/o Fred Spenner, Narzissenweg 21, 27793 Wildeshausen)
Das Underdog bietet neben den bekannten Rubriken wie Krieg den Palästen, News, Kolumnen, Linksblick und damit jeder Menge Infos ein Mal mehr eine abwechslungsreiche Lektüre. Sehr interessant fand ich das Interview mit den Leuten vom Freiraum-Kollektiv in Innsbruck. Diese lose Gruppierung versucht mit witzigen, aber nicht minder durchdachten Aktionen gegen die stetig wachsende Überwachungsmaßnahmen in ihrer Heimatstadt anzukämpfen. weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen