708
Folge 708: Zu Gast war Christian Déstroy vom Aethervox Ehrenfeld Podcast [powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Sad Neutrino Bitches — Mature Market Woman — Squaw
Not On Tour — Bad Habits — LP
Barseros — Rudolf Prack — Kill, Kill! Das ist Pop.
Toxoplasma — Asozial — s/t
Armitage Shanks — Punk Tune — The Singles 1992 – 1997

623
Folge 623: Zu Gast war Maks von Rilrec
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
The Restarts — Clone Town — A Sickness of the Mind
2nd District — A Soldier In A Chinashop — whats inside you
Swingin‘ Utters — Librarians Are Hiding Something — Poorly Formed
Bazooka Zirkus — Ballastwissen — Der Gang vor die Hunde
Supernichts — Deine Freunde mag ich nich — Personennahverkehr
Nonstop Stereo — Überhaupt nicht sorry about it — Hammerschlageffekt
Toxoplasma — Zack Zack Zack — Köter
Hotel Energieball — Kein Siegerlied — Neustart

Back To Future Festival 2013

| Juni 17th, 2013

Vom 18-20. Juli in Glaubitz. Das Line Up sagt wohl alles!!!!
btf2013LINE UP 2013: TOXOPLASMA + LOIKAEMIE + MAD SIN + THE CASUALTIES (US) + SWINGIN`UTTERS (US) + DIE LOKALMATADORE + VOLXSTURM + DIE SKEPTIKER + FRANTIC FLINTSTONES (D/UK) + RASTA KNAST + BANANE METALIK (FRA) + THE BUSINESS (UK) + THE CREEPSHOW (CAN) + RED SKA (I) + THE OFFENDERS (I/D) + DEAN DIRG + MARY`S KIDS (SWE) + DOWN BY LAW (US) + MONO FÜR ALLE! + BARB WIRE DOLLS (US) + LOADED + DROOGIEZ + CAFESPIONE + VOLT GHOSTS + VANNA INGET (SWE) + F.B.I. + LOUSY + ABFUKK + SCHMEISIG + UNITED SHIT
Weitere Infos und Vorverkauf hier: www.back-to-future.com

Wir sehen uns in Glaubitz!

589
Folge 589: Zu Gast ist Richy. Thema ist das Punk im Pott[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Jingle –– Geld et Nelt
Toxoplasma — Teenage Frust — dito
Kotzreiz — Punk bleibt Punk — Punk bleibt Punk
Supernichts — Nur du und ich und Dr. Hartz — Immer wenn ich musst du
Marmara Streisand — תמותו ! DIE — The Purity of Arms טוהר הנשק
Die Lokalmatadore — Schneckenalarm — Punk Weihnacht
Jurgenklinsman — Бог – это Мы! — 2012 – Jurgenklinsman
Eisenpimmel — Tu Mich Mal Abfüllen — Bau Keine Scheiße Mit Bier
Robinson Krause — Fokker 100 — Gyros Ramazzotti
Casanovas Schwule Seite — 1980 — Das Rock’n’Roll Imperium Schlägt Zurück
Glitzer — Contergan auf der Autobahn — Könnt schlimmer sein
Die Kassierer — Vati ist tot — Musik für beide Ohren

Foto von Rilrec-Maks

Das Punkrock! Fanzine gibt ne Party und alle dürfen rein:

Samstag 8. Dezember ab 21 Uhr
im JUZ Mannheim

ab ca. 22 Uhr geht es los mit:
Take Shit – total unterbewerteter Deutschpunk
Front – geiler (fast schon Proto-) NDW-Punk mit großer Bühnenshow
Toxoplasma – naja „aufs Fressbrett-Deutschpunk“ seit 1980

Danach Punkrock Jukeboxparty mit Bullenschweiß – die Deutschpunkklassiker-Coverband mit allen Hits der 1980er Ära!


Folge 567: Zu Gast war Sascha von Kommando Petermann

Praxis Dr. Shipke — Fahrradkette — Demo
Kommando Petermann — Drei Farben: Scheiße — Jimmy Hartwig
Schlampenwampen — Votzenklatschen — Demo
Anna Lohr — Stockingu — Lofi Ranger Texas Snack
Hans-A-Plast — Ich zünd mich an — Schnittmuster / Ausradiert
BicahunaS — Heuchelnde Herren — Demo
Slime — Bauchweh — Sich fügen heißt lügen
Toxoplasma — Sein Oder Nichts Sein — Plastic Bomb #79
Tocotronic — Ich verabscheue euch wegen eurer Kleinkunst — Wir kommen um uns zu beschweren
Kotzreiz — Punk bleibt Punk — Scheiße bleibt scheiße
Supernichts — Korn Cola-Light — Chaosübersehgenie
The Baboon Show — I Don’t Wanna Go To The USA — Punk Rock Harbour

Ruhrpott Rodeo Bands 2012:
Zwackelmann, Marky Ramones’s Blitzkrieg, Sondaschule, Toxoplasma, D.O.A., Lokalmatadore, Peter And The Test Tube Babies, Restarts, The Toy Dolls, Dritte Wahl, Milenrama, Jingo De Lunch, The Idiots, Antiseen, Betontod, Talco, Schmeisig, Dayglo Abortions, SLIME, Jaya The Cat, The Creepshow, The Locos, Cockney Rejects, Stiff Little Fingers, Sarah Blackwood,

Aktuelle Infos auf www.ruhrpott-rodeo.de


Folge 553: Zu Gast sind Rabatz

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt – Jingle
Rabatz — Irrenoffensive — Irrenoffensive
Toxoplasma — Polizeistaat — dito
Canal Terror — Multis — Zu Spät
Molotow Soda — Schau niemals zurück — Eigenurin
Rabatz — Trabantenstadt — Irrenoffensive
Urlaub Im Rollstuhl — Die Letzten Jahre — Seveso Kids
The Puke — I am sick — Diverse

Auch dieses Jahr feiert das Plastic Bomb-Fanzine, die Fachzeitschrift für Punker und Straßenköter, sich selbst und lädt herzlich ein. Mitfeiern werden unter anderem auch folgende Bands:

18:00 Napoleon Dynamite
19:00 Franz Wittich
20:00 Modern Pets
21:00 Scheiße Minelli
22:00 Razzia
23:00 The Kids
24:00 Toxoplasma

Beginn: pünktlich 18 Uhr / Eintritt: 9 Euro
Vorverkauf: gibt es nicht! ist uns zu stressig. Wer sich Karten zurücklegen lassen möchte, um ganz sicher reinzukommen, schreibt eine Email an micha@plastic-bomb.de Ihr müsst die Karten dann bis spätestens 20 Uhr an der Abendkasse abholen!

Rahmenprogramm: Punk-Quiz, Trash Tombola, Infostände, Plastic Bomb Plattenstand, Bowle, veganes Essen.

Druckluft Oberhausen

KALTFRONT – Live ’88

| Februar 2nd, 2011

(CD, Rundling)
Fast 22 Jahre nach den Aufnahmen kommen nun die Mitschnitte von zwei Konzerten der 80er Jahre Dresden-Punks Kaltfront auch als Konserve raus. Gewiefte Historiker haben gleich gemerkt, dass Dresden damals noch ein Teil der DDR war. Respekt! Kaltfront gehörten damals zu den wenigen Punkbands, die es irgendwie geschafft hatten, eine staatliche Spielerlaubnis zu bekommen und deshalb ist auch die Tonqualität ganz passabel. Eben weil die Konzerte nicht in einem finsteren Keller mit dem Kasi mitgeschnitten wurden, sondern mit dem etwas besseren Equipment. Kaltfront jedenfalls haben sich dem etwas düsteren Wave-Punk angenommen, mit einem gehörigen Schuss Früh-80er Punkrock. Erinnert mich teilweise an Bands wie Male, Fehlfarben, Fliehende Stürme, aber auch Rotzkotz oder Toxoplasma. Die Texte sind ausgeklügelt, fast schon intellektuell, im Vergleich zu ähnlichen Konsorten. Aber noch immer aktuell. Der Großteil der Songs wurde Ende 1988 in „Onkel Toms Hütte“ in Cottbus aufgenommen, dazu noch einige Songs in den „Zwei Linden“ in Görlitz. Die Soundqualität ist wie gesagt ganz annehmbar, wer trotzdem nix kapiert, für den gibt’s im Booklet die Texte. Das Zugaben-Medley besteht aus „Pretty Vacant“, „I Don’t Care“ und „White Riot“. Sagt ja auch schon einiges. Da die Band wieder aktiv ist, in der jüngeren Vergangenheit einige kleinere und größere Konzerte gespielt hat und auch neues Material aufgenommen hat, bin ich ziemlich gespannt, was das anstehende Studio-Album bringen wird. Wenn sie da weiter machen, wo sie irgendwann mal aufgehört haben, könnte ich sogar bald auch Fan einer Kaltfront sein. Der Winter lässt grüßen … Obnoxious

Sendung vom 24. Dezember 2008

| Dezember 25th, 2008


[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20081224_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Folge 392: Zu Gast waren M. Pakalolo und Cpt. Mahmud von Sabotakt

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Intro — Chaostage-Film — Chaostage-Film
Nacht Im Ghetto — Ulli Schulz und der Hund Marie — Chaostage-Film
Bullenschweine — Alec Empire — Chaostage-Film
We are Punks — Vageenas — Chaostage-Film
Wir sind Punks — Pöbel & Gesocks — Chaostage-Film
Veni, vidi, Chaostage — LetteBrock — Chaostage-Film
Von Leeren Herzen — EA80 — Mehr Schreie

(Die Karten hat Gammelmike aus Trier gewonnen. Herzlichen Glühstrumpf!)

Download (60:00min / 28MB)

Tonträger Reviews H-L

| Dezember 10th, 2008

THE HEMORIDERS – Tales From The Outskirts
CD, http://www.the-hemoriders.de
Zu aller erst sei gesagt, dass mir Trompetenpunk wie zuviel Eiscreme schnell Bauch und Kopfschmerzen bereitet. Oft zu fröhlich, zu hektisch und zu aufgesetzt, aber Ausnahmen bestätigen die Regel, nicht wahr? Die bayrischen Hemoriders bewegen sich dabei im Frontbereich, zwischen den Grenzen. Die jungen Spunde brauen auf ihrem Erstling eine Mixtur aus schnellem Partysound und persönlichen Texten, meistens spritzig-gutgelaunt, manchmal auch etwas melancholisch, aber immer sehr poppig und gut eingängig. „Tales From The Outskirts“ rutscht zum Glück nie ins Witzige ab, ich habe eine zum Himmel schreiende Aversion gegen grellbunte, Karohut-Spaßvögel mit Ska im Bandnamen. Die kalifornischen Vorbilder sind hier stets präsent. Die CD ist liebevoll aufgemacht und erscheint im Digipack. Macht Laune. Dennisdegenerate
weiterlesen →

Folge 389: Zu Gast war Richard

[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20081203_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Tschingl—Geld et Nelt
Abschaum der Nacht—Die Kassierer—Der Heilige Geist Greift An
Jacutin—Boskops—Keine Experimente!
Deutschlandpogo—Wut—Singles
Egotronic-Interview
Little Big Horn—The Crowds—Sieger sind die Helden
Yankees raus—Slime—Compilation ‘81 – ‘87
Deutschland brennt—Ausbruch—Harte Zeiten
Vakuum—Toxoplasma—Toxoplasma
Ich liebte sie die ganze Nacht—Schleim-Keim—Schleimkeim
Mund ist voll—Dackelblut—Schützen & Fördern
Zuviel Mensch—Alkohol + Socken—Dicke Beine
Sie Werden Nie Verstehen—EA 80—Keine Experimente Vol. II
Picobello—Pöbel & Gesocks—Punk – Die Raritäten
Du willst mich küssen—Die Kassierer—Musik für beide Ohren
Treffpunkt Ecke Gringo Bar—Schließmuskel—1986-89
Ich Bin Dumm—Lokalmatadore—Armutszeugnisse

File Download (60:00 min / 28 MB)

Pestpocken Interview

| Dezember 3rd, 2008

[nggallery id=7]

Die Gießener liebt man oder hasst man, dazwischen gibt es nichts. So kommt es mir zumindest vor, wenn man sich so einige Meinungen über diese Band anhört. Ich gehöre ganz klar zu den Liebhabern! Wieso, weshalb, warum hat damit zu tun, dass ich die Bandmitglieder teilweise lange und relativ gut kenne. Was ich genau damit meine, sollen die Jungs und Mädels selbst erklären. Zu meiner Freude haben sie das auch sehr ausführlich gemeinsam gemacht. Danke und Abfahrt: weiterlesen →

EXTINCT – Kill Or Be Killed
(CD, Winged Skull Records / Vertrieb: Radar)
Der Beipackzettel zur CD erzählt die Story der Bandgründung, die zunächst ziemlich sympathisch klingt: 5 Leute aus Olm (Luxemburg), von denen bis auf einen Akustikgitarristen niemand ein Instrument beherrscht, gründen eine Punkband. Sechs Jahre später hat sich an der Zusammensetzung der Band wenig verändert. Dafür haben die Mitglieder mittlerweile gelernt mit ihren Instrumenten umzugehen und bei Winged Skull gerade ihr zweites Album herausgebracht. Das wiederum besteht aus 15 Songs mit einer Gesamtlänge von knapp unter 50 Minuten und bietet ansprechenden Streetpunk, mit gelegentlichem Hardcore-Einschlag. Live bestimmt ein Erlebnis, aber auf Dauer etwas eintönig. Zechi weiterlesen →

Reviews 5

| Januar 1st, 2006

V.A. – Dirty Faces Vol 1 ½ The EPs 2005
(CD, Dirty Faces)
Was etwas konzeptlos daherkommt stellt sich als Cheapo-CD-Compilation der Dirty Faces-Vinyl-Veröffentlichungen aus dem Jahr 2005 heraus. Als erstes hätten wir da die 7“ „The Kids Just Wanna Riot“, auf der die vier Bochumer Bands District, Die Kassierer, Revolvers und Punx Army jeweils einen Song abgeliefert haben und die vom Reggae-Punk, Schunkel-Punk über Glam-Punk und Streetpunk keine Wünsche offen lassen. Also gut. The Creeks aus Dresden sind mit ihrer Debüt-7“ „Aktion“ vertreten. Sie bieten vier Songs, die mich schwer an The Shocks und Terrorgruppe erinnern. Also auch gut. Zum Schluss gibt’s dann noch die fünf Songs von der einseitig bespielten Kamikatze-12“. Die drei Mädels aus Schweden machen Katzenmusik in Rotzlöffelmanier. Riot Girl-Punk wie er sein muss – schnell, dreckig und laut! Also sehr gut. Fassen wir zusammen: Eine etwas verwirrende Zusammenstellung, an der es aber nach mehrmaligem Hören rein gar nix auszusetzen gibt. Für Schnäppchenjäger sehr zu empfehlen. Obnoxious
weiterlesen →

Review 4

| Januar 1st, 2006

SPLIT – The Becks Street Boys / Tatort Toilet
(7“, Matula Records)
Ebenfalls ein Fanzinemacher (Der gestreckte Mittelfinger) ist der Sänger der ersten Band. Doch nicht nur das, sondern auch noch Labelchef von Matula Records, auf dem diese Scheibe erscheint. Quasi ein richtiger Hans Dampf in allen Gassen. BSB aus Wiesbaden feuert zwei richtig nette Songs aus der Hüfte von dem mir „Fuck the cool kids“ besser gefällt. Der punkrockt so richtig schön 77er-mäßig vor sich hin und ist sowieso der beste Song auf der Split. Aber auch die beiden Lieder der „Klokommissare“ können sich durchaus sehen lassen bzw. stehen den BSB in nichts nach. Einziger und alleiniger Kritikpunkt könnte die Stimme des Sängers sein die mir ’ne Spur zu hoch ist. Ansonsten ist das Stück Vinyl ’ne Empfehlung an alle Shocks-Liebhaber. Jene werden ihre helle Freude dran haben und die Wartezeit auf was Neues von den Berliner wird ihnen wunderbar verkürzt. Bocky
weiterlesen →

Reviews

| Januar 1st, 2006

30.000 KOLLEGEN – HH Punk Rock Serie Vol. 8
(7″, Klartext Records)
Und weiter geht’s im Hause Klartext mit dem Support der eigenen Szene vor Ort. Recht hat er auf alle Fälle. Die Auflagen sind immer stark limitiert – 300 Stk. – was die Teile sicherlich sehr begehrt macht. Doch dieses Mal scheint nicht nur das eine Label produziert zu haben, sondern noch neun(!) andere. An sich keine schlechte Idee, denn so kommt das Teil gut rum und wird auch bald ausverkauft sein, sofern es das nicht schon lange ist. Wer wissen möchte wer da alles die Finger im Spiel hatte, legt sich die Single einfach zu. Aber nicht nur das braucht der Grund zu sein, denn auch die vier Songs der Hansestädter könne sich wieder sehen lassen. Straighter Punkrock mit deutschen Texten, ohne peinliche Ausfälle. Herausragend an dem Werk sind meiner Meinung nach das Cover (junge Normalos annem Tisch innem Café und im Hintergrund explodiert ne A-Bombe) im Bezug auf das zweite Lied „Milchcafeszene“. Bocky weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen