DETOX // INTOX Folge 001

| Juni 4th, 2018

[powerpress] Hier ist die erste Sendung von Detox // Intox mit Thommy und M€$$€R auf punkrockers-radio.de mit viel Musik und dem Neuesten zum Thema Punk, Bier, Tiere, Natur, Politik, Gesundheit.
Ich finde, die Sendung ist eine würdige Nachfolgerin von Pogoradio

Folge #001 von DETOX // INTOX ist am Start. Mit interessanten Informationen zu allen Themen und Songs von Kackschlacht, Glamour, Toylettes, Bierdosen Freunde, Deutsche Laichen, Arbeitstitel: Bullenblut, Night Birds, Abfukk und und und

Pogendroblem
Folge 768: Zu Gast waren Marc, Frieder und Georg von Pogendroblem [powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Pogendroblem — CDU — raus
Pogendroblem — Dippen im Nachtbus — raus
Work Life Balance — Existenzgeschwafel — Demo
Pogendroblem — Kotzen — raus
Femme Krawall — Krokodile — s/t
Age of Flaves — Beer Song — Demo
Pogendroblem — Utopie: Studierendenstadt — raus
Unicorn Verschwörung — Rosa Blau (Live im Conni) — Demo
Pogendroblem — Den öffentlichen Personennahverkehr durch Drücken der Stop-Taste sabotieren — raus

742
Folge 742: Zu Gast waren Lukas und Kilian von Karlsson
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Reiz — Arbeitstitel Sex — online demo
Karlsson — Wenn Du Ehrlich Bist — Autohauseröffnung – EP
Karlsson — Alphatier — Autohauseröffnung – EP
Vizediktator — Staub & Drogen — „Rausch“ (EP)
Karlsson — Lampedusa — Autohauseröffnung – EP
Der dumme August — Die schönsten Mädchen — Der dumme August

736
Folge 736: Zu Gast ist Richy
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
The About Blanks — New Time — Ignore This Product
Yeti Girls — Kitty Train — Kitty Train
Press Gang — Alka Seltzer — s/t 12″
Mülheim Asozial — Scheiße/Geil — straight edge kids would never do this
Loser Youth — Astro Punks Fuck Off — Livin‘ La Vida Loca
Krank — Karlsquell Samurai — ins Verderben
Front — Die einfachen Leute — Desorientierungspunkte
Rattenkönig — Hippieschwein — Monaco Asozial
Club Déjà-Vu — Pankow — Farben der Saison

710
Folge 710: Zu Gast war Jürgen [powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Auf Bewährung — Nazis Auf’s Maul — Schnauze Voll!
Abfukk — Ich Bring’s Nicht– Asi, Arrogant, Abgewrackt
Supernichts — Mittelscheitel — Immer wenn ich musst du
Nonstop Stereo — Niemals aufgeben– Kontraklang
Bronco Libre — God From An Other World — Demo 2014
The Schöne Hubätz — Maulwurf — The Dark Side Of The Dom
The Stitches — My Baby Hates Me — 8 X 12″
KMPFSPRT — Halt. Nein. Anders. — Jugend mutiert

Schrappmesser
Folge 643: Zu Gast waren Christian Waterdown, Ingo Donot und Phil Waterdown von Schrappmesser. Die Co-Moderation übernahm Richy.[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Schrappmesser — Kreuzweise — Schlachtrufe Stimmungshits
Schrappmesser — Seuken und Kapottmaken — The Shape Of Platt To Come
The Baboon Show — Damnation — Damnation
Schrappmesser — 3 Süöp, 1 Föhrt — The Shape Of Platt To Come
Schrappmesser — Auf Alles Reimt Sich Saufen, Zum Beispiel Auf Bier — Schlachtrufe Stimmungshits
Schrappmesser — Strophe, Refrain, Strophe, Refrain, Krümmer Absägen, Cuppini Lenker, Refrain — Schlachtrufe Stimmungshits
Schrappmesser — Schrappmesser Party Program — Schlachtrufe Stimmungshits
Schrappmesser — 1. April Im El Kaida Hauptquartier — Schlachtrufe Stimmungshits

Korrektur: Ich meinte natürlich die PS 4

13 Jahre Pogoradio im Bermudafunk

| November 29th, 2013

alter Flyer von 2001

Oben seht ihr einen Flyer von 2001. Am 2. November 2000 fing das alles an.

Beim Aufräumen habe ich dann noch einen Text vom 14. Januar 2002 gefunden, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

weiterlesen →

SN-Punx #8

| Mai 15th, 2011

(A5, 32 Seiten, 1 Euro + Porto, www.sn-punx.de )
Das SN-Punx ist wohl eher ein kleines und relativ dünnes Fanzine, das sich auf die lokale Szene konzentriert – also auf Schwerin und Umgebung. Für mehr bietet der Inhalt aber auch kaum Ansatzpunkte. Okay, die Jungs sind mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement am SN-Punx-Label und einigen örtlichen Einrichtungen (z.B. Café Subversiv) wahrscheinlich auch zu ausgelastet, um jetzt noch das große Presse-Ding auf den Markt zu schmeißen. Und so wird das Fanzine eher dazu genutzt, dem geneigten Lesevolk einen Rundbrief mit Erlebnisberichten zu präsentieren. Natürlich nicht ganz uneigennützig wird dann schon mal mit Borderpaki eine Label-Band gefeaturt. Kann man, muss man aber nicht. Heraus gekommen ist trotzdem ein ganz nettes Interview, in dem es um Bandgeschichte, das neue Album, das Taugenix und die heimatliche Szene in Neumünster geht. Ansonsten gibt’s wie gesagt hauptsächlich Berichte von irgendwelchen Fahrten zu Festivals und Konzerten. Das reißt mich jetzt nicht gerade vom Hocker und solche Artikel sind sowieso ja auch höchstens mal für Leute interessant, die die Schreiber auch kennen. Dem Rest dürfte das hier so ziemlich am Arsch vorbei gehen. Ist auch alles nur so semi-lustig bis zusammenhanglos und oberflächlich. Stöfn hat allerdings mal seine Gedanken zum Thema „Was darf ein Punk-Konzert heutzutage eigentlich kosten?“ zusammengefasst und ist zu einem sehr vernünftigen Ergebnis gekommen. Das könnte ich so auch unterschreiben. Und irgendwelche Hohlbirnen, die meinen sechs Euro für vier Bands wären deutlich zu viel, können mir sowieso gestohlen bleiben. Okay, das SN-Punx-Zine ist mir zwar inhaltlich viel zu dünn – ich meine nicht den Umfang, sondern das was in den Texten vermittelt wird – und hat nach oben noch ganz viel Luft, aber ich würde mal sagen, daran kann man was ändern. An der Attitüde gibt’s rein gar nichts auszusetzen. Bitte unbedingt weiter machen. Obnoxious


Folge 510: Zu Gast war Thorsten von Glück Umsonst

Songliste: Interpret, Titel, Album
Mysterioius Tretfux & Danstahl — Pogoradio Jingle mit Vera
Modern Pets — Affected People — Same
Glück Umsonst — Wasserspritzgewehr — Irgendwas ist immer
Glück Umsonst — Ratte — Kellermodelleisenbahn
Karmacopter — xdiscoknechtx — California
Ausgang Ost — God bless Mike Ness — Mach mir die Schere!
Brat Pack — Much Like Gravity — Stupidity Returns
Raptus — Komplize — Generation Drogen
Riot Reiser — Stop it or God will destroy the USA — Tape
Glück Umsonst — Auf Wiedersehen — Irgendwas ist immer
Ludger — Fieber — Monsignore Krusenotto
Glück Umsonst — Match und Knochen — Irgendwas ist immer
Club Déjà-Vu — Mit Captain Brass auf Du und Du — Mondphasenfriseur
Autobot — Danke, danke, Internet — Total Mutiert!
Thilo mit h — Flamingo — Üben fürs Debüt

Tipp fürs Wochenende

Panx Not Dead #4

| September 5th, 2010

(A4, 48 Seiten, 1,50 Euro + Porto, www.punkid.info / punxnotdead-zine@web.de)
Wenn ich mich richtig entsinne habe ich vor etwa anderthalb Jahren die Debüt-Ausgabe des PND im Punkrock!-Zine besprochen. Trotz inhaltlicher Mängel fand ich es damals so richtig geil, dass ein junger Bengel wie Motte es auf die Reihe kriegt im Alleingang ein Fanzine auf die Reihe zu bekommen. Noch mehr freut es mich, dass Motte inzwischen mit seiner Ausgabe 4 immer noch am Start ist. Cool Shit. Inzwischen ist das Heft um satte 38 Seiten gewachsen und sich trotzdem treu geblieben – gutes altes Schnipsel-Layout. Auch inhaltlich und stilistisch hat sich einiges getan. Kein Wunder, denn Motte ist seit dem 16. Dezember ja auch schon 15 Jahre alt – da kann man einiges erwarten! Dass Motte nicht blöd ist, merkt man auf den ersten Blick. Er beherrscht die deutsche Rechtschreibung, kann gerade Sätze bilden und hat ziemlich vernünftige Ansichten. Dass er auf eine Waldorfschule geht, sehr wahrscheinlich seinen Namen tanzen kann und das auch noch gut findet, sei ihm mal an dieser Stelle verziehen. Aber das wird schon noch. Steiner war ein Arschloch! Im jugendlichen Leichtsinn vergisst man das manchmal. Aber egal, Motte steht auf jeden Fall ganz weit auf der richtigen Seite. weiterlesen →

(CD, Rookie Records)
I Walk The Line tauchen mit „Language Of The Lost“ noch tiefer in den Düster Wave Pop Punk ein, als sie es schon in den Vorgänger-Alben gemacht haben. Noch mehr New Wave, das Tempo weiter gedrosselt. Irgendwie vermisse ich den Drive und die Power früherer Veröffentlichungen des Helsinki-Fünfers. Trotzdem beweisen sie auch hier ein einzigartiges Fingerspitzengefühl für tolle, abgrundtief-melancholische Melodien und Songs. Bei manchen Songs ist das fast schon ein wenig zu dramatisch oder hymnisch und der Punkrock-Faktor sinkt arg in die Kanalisation, aber drauf geschissen. Die CD birgt viele Perlen, die auf ihre Entdeckung warten. Okay, ich muss schon zugeben, ich hatte an das Album schon sehr hohe Erwartungen, die nicht ganz erfüllt wurden. Aber die Finnen gingen mal wieder einen anderen, als von mir erwarteten Weg. Die glasklare Instrumentierung, straight und auf den Punkt eingespielt, ist nicht unbedingt mein Ding. Trotzdem „Language Of The Lost“ ist eine ganz große Platte. Sofern man sie in ihrer epischen Breite zu würdigen weiß. Ich kann das. Und ich könnt mich mal wieder dafür erschießen, dass ich sie im April live verpasst habe. Unbedingt antesten! Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

front(10“, Twisted Chords)
Falk Fatal und seine Lo Fi-Truppe wechseln auf ein anderes Label. Würde mich nicht wundern, wenn das wirken würde. Meinen Segen haben sie allemal. Denn niemand außer ihnen bekommt diesen fantastischen Minimal-Stil, der so authentisch an die frühen 80er erinnert, hin. Dazu passend das Syph-Cover „Lachleute und Nettmenschen“ als Hommage. In das Bild fügen sich herrlich die in Stakkato gesprochenen Texte, von denen man behaupten könnte, sie wären in Robotnisch oder Neusprech. Jeder der sechs neuen Songs ist eine kleine Perle für sich. Abgerundet wird das Werk von seiner klassischen Hardware. Die Platte ist aus klarem, durchsichtigem Vinyl und das Cover ziert die Hauswand einer Plattenbausiedlung. So erscheint man schlussendlich nach außen wie man es kritisiert: einheitlich. Doch darin besteht eben auch der wahre Unterschied. Front sind mehr als reine Musik, man hat durch Übertreibung ein kleines Kunstwerk erschaffen. Bocky
www.front-punk.de

(Digi-Infotafel, Myspace)
Mondo Guzzi, nach wie vor Mannheims beste Schweinerocker der Welt, präsentieren sich und ihr Tun in modernster Medientechnik. „More Than 450.000 Clicks“ ist ein wahrer Spielplatz. Man kann sich Photos betrachten, Musik hören und zusätzlich noch ein reizendes Video anschauen. Das Beste aber ist, dass Mondo Guzzi all ihre Freunde vorstellen. Das ist sehr privat und daher auch sehr mutig. Toll ist auch, dass man „More Than 4.500.000 Clicks“ umsonst bekommt. Man muss nur www.myspace.com/mondoguzzi in eine Computertastatur eingeben. Sehr großzügig … HH
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

(CD, Fat Wreck)
Fickende Hölle hat Sturg (Leftöver Crack/Chocking Victim) hier geile Leute um sich versammelt und ein Album Deluxe hingeknallt! Seit Tagen rotiert die Scheibe bei mir und entfaltet bei jedem weiteren Durchlauf seinen Ohrwurmcharakter mehr. Anfangs wirkt der Sound ganz arg vertrackt und so überhaupt nicht rund. „Schuld“ daran sind die vielen Tempowechsel, verschiedene Instrumente und einige Samples. Doch wie gesagt: Nach und nach wird alles sehr rund und fesselt umso mehr. Wirklich faszinierend ist, wie diese Projektband es schafft, eine extrem positive Stimmung zu verbreiten, aber in ihren Texten dem Nihilismus frönt und jede Black Metal-Kapelle ganz ohne Schminke vor Neid erblasst. Ganz klar eine der besten Scheiben, die das Jahr 2008 hervorbrachte und darüber hinaus ihre Qualität beweisen wird. Bleibt nur zu sagen „We’ll all sleep when we’re dead, yeah, yeah, yeah, yeah“. Bocky
Anspieltipp: Until We’re Dead
[podcast]http://www.fatwreck.com/audio_track/the_audio_file/227/Until_We_re_Dead.mp3[/podcast]
Webseite

… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

Fanzine Reviews

| Dezember 10th, 2008

Inside Artzine #12
(A4, 40 Seiten, 5 €, http://www.inside-artzine.de)
„Paintings – (Digital)Collages – Sculptures – Drawings – Stories – Poems“, werden dem Interessenten auf dem Cover angepriesen. Und genau das befindet sich dann auch im Heft; Bilder – (Digital)Kollagen – Skulpturen – Gemälde – Geschichten und Gedichte. Thematische Schwerpunkte sind Religion, Krieg, Tod – gerne auch die Kombination alldessen und auch etwas Körperkult. Die Werke sind unterschiedlich, was wohl daran liegt, dass von unterschiedlichen Künstlern kreiert. Aber gerade bei den religiös inspirierten Werken wird es manchmal sehr platt: Ein Panzer mit einer Kirche obendrauf (Religionskriege, häh?), oder ein Glas mit Pillen drin, umrahmt von Kirchtürmen, Minaretten, Raketen und Patronen. Damit man es auch wirklich kapiert, ist das Glas mit dem Wort „Religion“ beschriftet. Sind wohl Opiumpillen drin… Der Rest ist aber nicht so plump. Zum Teil auch echt – wie sagt man in so einem Fall – inspirierend. Die Sprache ist meist Englisch und enthusiastische Kunstnerds können ruhig mal reinschauen. Ach ja, ich vergaß: „adults only“. HH
weiterlesen →

Pestpocken Interview

| Dezember 3rd, 2008

[nggallery id=7]

Die Gießener liebt man oder hasst man, dazwischen gibt es nichts. So kommt es mir zumindest vor, wenn man sich so einige Meinungen über diese Band anhört. Ich gehöre ganz klar zu den Liebhabern! Wieso, weshalb, warum hat damit zu tun, dass ich die Bandmitglieder teilweise lange und relativ gut kenne. Was ich genau damit meine, sollen die Jungs und Mädels selbst erklären. Zu meiner Freude haben sie das auch sehr ausführlich gemeinsam gemacht. Danke und Abfahrt: weiterlesen →


[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20081105_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Folge 385: Zu Gast war Max, Sänger von Verreckt. Im Interview: Rotzenplotz (Fulda) und Krank (Schweiz)

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Tschingl—Geld et Nelt
Das Tier—Wild Gift—Wild Gift
Amis—Rotzenplotz—Demo
Hangin’ Out—Kriminal Pogo—Kriminal Pogo
Freundschaft & Vertrauen—Stahlschwester—Demo
Verblödung—Grotten-Schlächt—Omas Schreck
Silicon City—Tower Blocks—… Back with a Bang
Grüne Haare—Knochenfabrik—Ameisenstaat
Der Kühlschrank Von Che Cuevara—N´am Hammanit—Ox-Compilation #80
Wir kämpfen—Grenzwertig—Demoaufnahme
Du Hast Die Wahl—Telekoma—Anfang Oder Ende
Du musstest es ja wissen—Die Bockwurschtbude—Für eine Handvoll Bockwurscht
Bondage—Oxymoron—Beware Poisonous
Eishai—Boxhamsters—Demut & Elite

File Download (60:00 min / 28 MB)



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen