Punkrock Almanach 2014

| Januar 15th, 2015

punkrockalmanach
Maks, bekannt als der Typ von Rilrec, besucht so ziemliche jedes Punkrock-Konzert im Ruhrpott und angerenzenden Landstrichen.

Immer mit der Kamera im Anschlag und ne Menge Bier im Kopf, steht er in der ersten Reihe vor der Bühne und feiert mit den Bands und seinen Freunden.

Jetzt ist sein zweiter „mittelgroßer Punkrock-Almanach“ erschienen. Darin befinden sich all die Geschichten, die ihm am nächsten Morgen nach einem Punkrock-Konzert hängen geblieben sind. Authentisch und liebenswert. Das zweite zeitgeschichtliche Meisterwerk über den aktuellen Zustand der Punkrockkonzert-Szene.

87 eigenwillige Konzerteberichte aus 2014 auf 210 quadratischen Seiten (21 x 21 cm). Untermalt mit etlichen Fotos und inklusive dem Realroman „Auf der Suche nach der Goldenen Pommesgabel“. Gibbet auch in geringer Auflage (50 Stück, davon gehen 30 in der Verkauf) mit Hardcover. Ab sofort hier bestellbar.

664
Folge 664: Zu Gast war Jürgen von Rookie Records
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Statues On Fire — Rules on Demand — Phoenix
Wasted — Tragedy — Here Comes the Darkness
The Sigourney Weavers — TSW — Blockbuster
The Baboon Show — The Shame — Damnation
Pascow — Die Realität ist schuld, dass ich so bin — Diene der Party
Bob Mould — Kid With Crooked Face — Beauty & Ruin
H.D.Q. — Soon Get Sick of the Sea — Lost in Translation
Kick Joneses — No One Likes Us We Don’t Care — True Freaks Union
Fluten — Sur L’eau — Splitter
The Dictators — Who Will Save Rock And Roll? — D.F.F.D
Talco — A la patchanka — 10 Years

Next Generation Compilation 2011

| September 10th, 2011

Die hamburger Skatepunk-Band Narcolaptic hat einen Sampler mit Bands wie Talco – Italy, Rantanplan – Germany, Guerilla Poubelle – France, No Shame – Finland, herausgebracht. Jetzt kommt das Beste: Diesen Sampler gibt’s als kostenlosen Download auf ihrer Website. Viel Spaß!

Narcolaptic könnt ihr auch bald live erleben:
14.10.11 Az Wuppertal
28.10.11 Kein Bock Auf Nazis Benefiz – Logo (Hh)
28.01.12 Hafenklang (Hamburg) + Chefdenker
10.02.12 Az Mülheim
02.10.12 Mtc (Köln)
04.10. – 08.10.12 Release Tour

(CD, Destiny)
Das stetig wachsende Interesse an Talco ist wirklich beachtlich, macht mir aber auch ziemlichen Spaß, weil die italienischen Nudeltunker sehr sympathisch wirken. Bei ihrem Mix aus Punk, Ska, Polka und Folk oder schlicht gesagt Pachanka, wie sie ihren Stil selbst beschreiben, ist das aber auch kein Wunder. Mit immer positiv gestimmten Melodien heizen sie ihrer wachsenden Fan-Gemeinde gut ein, ohne die Message dabei zu vergessen. „La Cretina Commedia“, dessen Cover doch sehr an Rancids „And Out Comes The Wolves“ und an Minor Threats erste 7“ erinnert, ist ein Konzeptalbum, welches sich dem Leben, Kampf und Tod eines linken Mafia-Gegners widmet. Damit man der kompletten Geschichte auch angemessen folgen kann, gibt es die italienischen Texte ins Englische übersetzt und Linernotes zu den einzelnen Songs obendrein. Wie man merkt, weiß die Band Inhalte optimal zu vermitteln, ohne dabei in langweilige Vorträge zu verfallen. Anspruchsvolle Highspeed-Action mit maximalem Spaßfaktor. Bocky

Die Dreadnoughts verteidigen schmerz- und schonungslos und gegen jeden Zweifel ihre fundamentale Grunderkenntnis, dass Folkmusik und Punkrock-Sound zusammen die perfekte Einheit bilden.
Mit kaum viel mehr im Gepäck als ihren Ideen, einem Akkordeon, einer Geige, einer Mandoline, Gitarren, Drums und einer Tin Whistle besuchen sie nun im fünften Jahr in Folge die halbe Welt – jeden Club, jeden Laden, der sie spielen lässt, auch in den entlegensten Gegenden – Plätze, die wohl kaum ein Nordamerikaner überhaupt jemals betreten würde.
Und so konnten sie sich relativ schnell mit ihrer „wir touren-ohne-Rücksicht-auf-Verluste-und egal-wohin“ Attitude in vielen Ländern einen ganz besonderen Ruf erspielen, auch wegen ihrer irren, anarchischen, chaotischen, energetischen und manchmal auch gefährlichen Live-Shows, bei denen sie jedesmal die ganze Vielfalt an alter traditioneller europäischer Musik hervorzaubern, miteinander vermixen/verrühren, um das Gebräu dann mit dem Druck von klassischem Streetpunk rauszublasen.
Ihre neue Platte „Polka’s Not Dead“ wird von Hi-Speed Folk, Balkan-/Gypsy-Harmonien, osteuopäischer Polka-Tradition und englischen Shanty-Chören durchzogen – aber dabei immer mit der räudigen Energie von 80ties Punk.
Denn die Dreadnoughts sind beides: sowohl ernstzunehmende Folk-Puristen als auch ernsthafte Punkrocker!
Und „Polka’s Not Dead“ ist ihr Manifest! weiterlesen →

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

Ruhrpott Rodeo Open Air

| April 9th, 2009

[singlepic id=851 w=130 h=240 float=right]Das schönste Festival im Jahr ist zumindest für die Punker, die im Westen der BRD leben, das Ruhrpot-Rodeo.

Toll, Festival! Mein Zelt brennt schon. Das vom letzten Jahr hat den ersten Abend nicht überlebt. Was? Es spielt gerade Toy Dolls? Mir doch egal, meine Palette holländisches Büchsenbier muss noch getrunken werden, solange sie noch nicht warm ist. Tagsüber Sonnenbrand, nachts frieren: Da kommt Stimmung auf!

Wer sich von all dem nicht abhalten lässt, dem sei empfohlen:

Das RUHRPOTT RODEO Open Air in Hünxe (Bottrop/Dinslaken)
am 29. und 30. Mai 2009

Bands: Cock Sparrer, Me First & The Gimme Gimmes, Toy Dolls, Mad Sin, Lokalmatadore, Fuckin Faces, Betontod, Sondaschule, Los Fastidios, Talco, Chefdenker, Rasta Knast, Scheiße Minelli, Zaunpfahl, I Walk The Line, Gewapend Beton, Emscherkurve 77, 2nd District, The Kleins, Bluttat, Kasa, Cowboy Prostitutes, Atemnot + und noch mehr!

Es werden wie im letzten Jahr wieder Shuttlebusse vom Bahnhof Bottrop/Feldhausen zum Festivalgelände fahren.
Außerdem gibt es dieses Jahr auf vielfachen Wunsch endlich Duschen am Festivalgelände.
Bei uns muss keiner stinken!
Der Vorverkauf läuft auf vollen Touren. Karten gibt es auf unserer Festivalhomepage unter www.ruhrpott-rodeo.de
Running Order: weiterlesen →

Destiny Records News

| März 16th, 2009

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen