Reader zum Thema Nazi-Hardcore

| Februar 20th, 2009

ausschaltenwordpress

„National Socialist Hardcore“ ausschalten – so lautet der Name einer neuen Kampagne, die sich zum Ziel gesetzt hat, Recherche zu der neuen Szene rechtsextremer Hardcorebands zu sammeln und Gegenstrategien zu entwickeln.
Zu diesem Zweck haben die Intiatoren einen Reader zum Thema erstellt und den Blog ins Leben gerufen, der eine Art offene Rechercheplattform zu dem Thema darstellt.
Der erste Entwurf für den Reader kann hier (PDF) gelesen werden.

Sendung vom 11. Februar 2009

| Februar 12th, 2009

399
[podcast]http://pogoradio.de/pogo/20090211_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 399: Zu Gast waren Linda und Cris.
Sie erzählen vom Freak’n’Art Festival in Karlsruhe

Songliste:(Titel, Interpret, Album)
Jingle — Geld Et Nelt
Du Bist So Anders — Knochenfabrik — Cooler Parkplatz
Für deine Szene bin ich Punk — Supernichts — Personennahverkehr
Dollar Short — Kill Deville — Let It Burn
Anne Wand — Lokalmatadore — Punk Rock makes the world go round
Wasted Time — The Nopes — Too Krank To Wank
Where Do You Wanna Go? — The Higgins — Who the fuck are you?
Fantapolitika — Figli di Madre Ignota — Fez Club

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 3rd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal  in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk  mitten in die verwöhnte Fresse.

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen