Chefdenker bei Pogoradio

| November 12th, 2016

Chefdenker
Folge 774: Am 11.11. waren Claus, Thomas und Caddy von Chefdenker zu Gast. Wir hören die neuen Songs von ihrem bald erscheinenden Album „Eigenuran“
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Chefdenker — Preisgünstiges Dosenbier
Chefdenker — Der 24 Stunden Saufworkout Part I Die Gezeiten
Chefdenker — Der 24 Stunden Saufworkout Part II Entspannungstechniken
Chefdenker — Der 24 Stunden Saufworkout Part III Work-Sauf-Balance
Chefdenker — Der 24 Stunden Saufworkout Part IV Gesunde Ernährung und Schlafhygiene
Chefdenker — Germany’s next Systemgastronomin
Chefdenker — Manni hat Durst
Chefdenker — Die Shell Jugendstudie
Chefdenker — Lebenslauf
Chefdenker — Scheidungskind
Chefdenker — Harter Weg

Tarek Ehlail
Bei Punkrockers-Radio hört ihr am nächsten Sonntag zwei Stunden lang ab 20:15 Uhr Pogoradio.
Zu Gast ist der lange verschollen geglaubte Tarek Ehlail. Er ist wieder aufgetaucht und wird uns von seinen Abenteuern berichten.

Tarek Ehlail ist Filmemacher, Regisseur, Buchautor, Piercer und eine saarländische Boxlegende.

Hier ein kleiner Vorgeschmack (Die Aufnahme ist ca. 12 Jahre alt):


Supernichts veröffentlichen ihr siebtes Meisterwerk „immer wenn ich musst du“.
Auf der neuen Platte sind 20 knackige Punkrockkracher mit super unterhaltsamen Texten.
Ein paar Stunden vor der Release-Party im Sonic Ballroom zu Köln, trafen wir uns in meiner neuen Wohnung und tranken während des Interviews edlen Kaffee aus feinstem Porzellan. Was bei dem Gespräch mit Supernichts raus kam könnt ihr hier als 30 minütigen Podcast hören: [powerpress]

Am Abend spielten dann Club Déjà-vu, Buttermaker und natürlich Supernichts. Die Stimmung war ausgezeichnet und das Bier floss mal wieder in Strömen.
Aber Bilder sagen ja mehr als 1000 Worte. Rüdi

(Taschenbuch, Diogenes Verlag, 448 Seiten, 10,90 Euro)
Alles wird Gut? Quatsch! Nichts, aber auch gar nichts wird gut! 24 Stunden, von Dämmerung zu Dämmerung reist der junge Schriftsteller Johnny Tristano mit Freunden durch die Nächte. Auf der Suche sind sie: nach dem Großstadt-Mythos, Drogen, der „blauen Nacht“ oder sich selbst. Sie landen meist nur in dunklen Kneipen, abgefuckten Wohnungen oder auf abgefuckten Frauen. „Alles wird gut“ ist kein Roman, sondern eine Art Erzählungsband. Manchmal in Form von Monologen, Drogenprotokollen, Halluzinationen und Gesprächen, manchmal doch auch als Erzählung. Doch auch. Jörg Fauser, Autor, Reporter und Beatnik wurde manchmal als „deutscher Kerouac“ bezeichnet. Gar nicht so verkehrt. Er ist Autor und Journalist für die Underdogs, weil er selbst manche Jahre einer war. Fauser hat Kraft in seiner Sprache, Ausdruck und er reißt die Leser mit wie ein Rausch. „Alles wird gut“ ist ein Roadmovie. Ohne Movie. Kino nur im Kopf. Nur in grau und blau. Intensiv. Klar. Berauschend. Ein Freund, noch kaputter als man selbst. Alles wird Gut? Nichts, aber auch gar nichts wird gut … Igor Frost

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 3rd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal  in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk  mitten in die verwöhnte Fresse.

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen