Phlegmatix

| September 11th, 2013

Aktuelle Platte hören und downloaden:
http://phlegmatix.bandcamp.com/
www.phlegmatix.com
www.facebook.com/phlegmatix

Dates:
11.10. Lüneburg // Anna & Arthur (GER)
12.10. Hannover // Elchkeller (GER)
13.10. Prag // Klubo 007 (CZ)
14.10. Podeprady // Boss Bar (CZ)
15.10. Wien // Werk (A)
16.10. Ljubljana // Jalla Jalla (SLO)
17.10. Riva del Garda // Lochness Pub (IT)
18.10. Augsburg // Ballonfabrik (GER)
19.10. Darmstadt // Oetinger Villa (GER)

Mit Obtrusive
Spit Forth
Kannibal Krach
Sons Of Explosivos
Backslide

ab 19 Uhr im JUZ Mannheim

Samstag, 13.10.12 weiterlesen →

Donnerstag, 17.05.2012 im AK44 ab 19:30 Uhr
DERELYCTION – Crust / Giessen Asozial
OBTRUSIVE – Hardcore/Punk / Ravensburg
SS-KALIERT – Hardcore/Punk / Duisburg
RESTARTS – Anarchopunk / London
+ Aftershow Party mit DJs

Freitag, 18.05.2012 im Jokus ab 15 Uhr
LEBENDKICKER – 5 gegen 5 auf 12 x 5 Metern
LESUNG – Best of David Hasselhoff & Daniel Küblböck
UNGUNST – Deutschpunk / Darmstadt
NO WHITE RAG – Anarcho-/Streetpunk / Modena (IT)
MAD PIGS – Punk / Brno (CZ)
SNIFFING GLUE – Old school Hardcore / Ruhrpott
RIOT BRIGADE – Antifa! Punk! Go! / Stuttgart
WOLFBRIGADE – Crust/Punk – Legende / Stockholm (SE)
+ AFTERSHOW PARTY in Planung

Samstag, 19.05.2012 im Jokus ab 14 Uhr
DEMO – in Planung, abweichender Startpunkt möglich
ONE STEP AHEAD – Politpunk / Chemnitz
MALTSCHICKS MOLODOI – Hardcore/Punk / Wien (AT)
AUWEIA! – Rattenpunk / Köln
PESTPOCKEN – Geburtstagskind / Giessen Asozial
STAGE BOTTLES – Antifascist Oi! / Frankfurt
TOXOPLASMA – Deutschpunk-Legende / Neuwied
+ AFTERSHOW PARTY in Planung
www.maniac-attack.de/15-jahre-pestpocken

(LP, Contra Records)
Es gibt sie also doch noch, die jungen guten Bands, die sich mit frischem Wind in den Segeln auf das wild tosende Meer wagen, weil ihre junge Besatzung schon genügend Erfahrung hat, den heftigen Wellen zu trotzen. Dog Company spielen munteren und gleichzeitig melodischen Streetpunk, deren Songwriting auf eine ereignisreiche Vergangenheit schließen lässt, obwohl noch keiner der Jungs wirklich alt aussieht. Etwas verwirrend finde ich das blau-weiß-rote Vinyl (US-amerikanische Staatsfarben) für eine texanische Band mit MG-Bauanleitung als Cover in Verbindung mit den Texten der Songs „Sean Flynn“ und „Che“. Vor allem weil Letzterer für sie ein Mörder und kein Märtyrer war. Natürlich kann man darüber streiten, was Che Guevara machte, aber das Gesamtbild wirkt schon etwas merkwürdig. Vielleicht ist es aber eben auch nur Paranoia. Rein musikalisch knallen Dog Company wirklich gut einen weg, aber der Rest ist mir doch etwas zu Redneck-lastig. Bocky

neue Reviews …

| Juni 22nd, 2011

Nun, jetzt sind die letzten Besprechungen doch schon wieder ne Weile her, obwohl ich Besserung versprach. Aber hey, drauf geschissen, dafür sind hier ein paar Alben dabei, die man nicht so fix wieder vergisst.

Johnny Wolga – Punk’s Not Back
Mit dem Titel hat das Trio außem Osten auf alle Fälle recht, denn Punk war nie weg! Aber auch sonst macht die Band alles richtig. Total krass wie hoch deren Hitdichte ist. Ich meine von den zehn Songs, die sie auf die Scheibe gepackt haben sind vier absolute Smasher und die restlichen sechs Songs sind „nur“ saugut. So manche Kapelle wäre froh sie hätte wenigstens einen dieser Songs geschrieben, ohne Witz! Dementsprechend läuft „Punk’s Not Back“ ca. dreimal am Tag, was gefühlte 21 Mal zu wenig ist. Wie ihr merkt haben es mir die Bubblegum Punks total angetan und wer auf Toy Dolls steht kommt an der Gruppe nicht vorbei ohne zu merken, dass die Inselaffen vielleicht gut waren, aber von den Ossis gezeigt bekommen, wie man noch größere Hits schmiedet. Bocky

Modern Pets – s / t
Die Zeiten, in denen sich die jungen Wahlberliner mit den Briefs haben vergleichen lassen müssen sind definitiv vorbei! Ein Fakt, der sich schon auf der letzten Single „Vista Alienation“ abzeichnete. Jene ist übrigens ebenso wie die ausverkaufte Single „Killing Sounds For Rotten People“ als Bonus auf der CD enthalten sind. Klar sind auch die 12 neuen Tracks eindeutig ´77 geprägt, aber die eigene Note kommt jetzt noch deutlicher zum tragen. Macht auf mich den Eindruck, dass die Jungs auf ihren verschiedenen Touren genauso viel gelernt haben, wie sie an Arbeit in diese absolut fantastische Band gesteckt haben. Mögen andere Fanziner an dieser Band was zu mäkeln haben, so kann ich meine offene Begeisterung eigentlich nicht oft genug nach außen tragen. Modern Pets sind mit ihrem Sound und ihrer gerotzten Energie einfach nur derart auf der Höhe, wie man es nur sein kann. Mit absoluter Sicherheit ein Album, welches in 20 Jahren zu den Klassikern zählen wird. Bocky

Volxsturm – Ein kleines bißchen Wut
Richtig klasse und witzig, was sich die Skins aus Schwerin da für ihr 20. Jubiläum haben einfallen lassen. Die CD erscheint in einem Pappschuber im DVD-Format, aus dem ein Buch mit neuer CD und DVD als Beilage purzelt. Im Buch wird logischerweise das bisher Geschehene verarbeitet und langjährige Weggefährten kommen dabei zu Wort. Auf der DVD findet man unter anderem ein lustiges Videogame in dem man nen Deutschrock-Zombie töten kann. Hervorragend! Die LP ist wie bei Contra Records standesgemäß farbig und als Highlight liegt dem Vinyl ein Oi!-Band Spielkarten Quartett bei, mit dem man sich mit seinen Kumpels mal wieder wie damals messen kann. weiterlesen →

(MCD, Sunny Bastard)
Nach dem Intro für die weiteren 6 Songs wird schnell klar, was die bayrischen Bub’n vorhaben. Sie alle haben einen „9 to 5-Job“, sind stolz darauf und feiern gerne. Ich denke, so kann man den Opener „Working Class Rock´n´Roll ganz gut zusammenfassen. Auch die weiteren Texte der Songs offenbaren nichts Neues, was man vom Sound auch nicht behaupten kann. Trotzdem wirken die fünf Jungs nicht so durchgenudelt wie manch andere Kapelle, die schon mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat. Auf mich machen die einen jungen, frischen und vor allem hungrigen Eindruck. Das ist schlichter und einfacher Streetpunk, der sich mit diversen Touren in den Vordergrund spielen könnte. Na und wenn sie das halten, was sie in auf dieser CD-EP versprechen, dann könnte das durchaus klappen. Bocky

(CD, I Hate People Records)
„Geil, eine neue Far From Finished-Platte”, das dachte ich mir, als Bocky mir die CD in die Hand drückte. Schließlich fand ich das „Living In The Fallout“-Album vor ein paar Jahren ganz groß. Und jetzt? Nach mehrmaligem Durchhören? Ich muss sagen, ich bin enttäuscht! Was die Band hier vorlegt ist poppiger Punkrock, wie er auf Teeniekomödien-Soundtracks zu finden ist. Das hat mit dem rauen, aggressiven Streetpunk des letzten Albums nur noch wenig zu tun. Natürlich sind die Songs gut eingespielt. Natürlich hat die Band wieder tolle Harmonien und Mitsing-Refrains. Wahrscheinlich würde mir das gefallen, wenn es eine neue Band wäre, die ihr Debüt-Album vorlegt. Aber in diesem Fall liegen eben die Verhältnisse etwas anders. Ich finde es nicht schlimm, dass die Band wahrscheinlich etwas mehr kommerziellen Erfolg haben will. Aber dieses Album ist im wahrsten Sinne des Titels „Forgettable“.   Martin

Die Dreadnoughts verteidigen schmerz- und schonungslos und gegen jeden Zweifel ihre fundamentale Grunderkenntnis, dass Folkmusik und Punkrock-Sound zusammen die perfekte Einheit bilden.
Mit kaum viel mehr im Gepäck als ihren Ideen, einem Akkordeon, einer Geige, einer Mandoline, Gitarren, Drums und einer Tin Whistle besuchen sie nun im fünften Jahr in Folge die halbe Welt – jeden Club, jeden Laden, der sie spielen lässt, auch in den entlegensten Gegenden – Plätze, die wohl kaum ein Nordamerikaner überhaupt jemals betreten würde.
Und so konnten sie sich relativ schnell mit ihrer „wir touren-ohne-Rücksicht-auf-Verluste-und egal-wohin“ Attitude in vielen Ländern einen ganz besonderen Ruf erspielen, auch wegen ihrer irren, anarchischen, chaotischen, energetischen und manchmal auch gefährlichen Live-Shows, bei denen sie jedesmal die ganze Vielfalt an alter traditioneller europäischer Musik hervorzaubern, miteinander vermixen/verrühren, um das Gebräu dann mit dem Druck von klassischem Streetpunk rauszublasen.
Ihre neue Platte „Polka’s Not Dead“ wird von Hi-Speed Folk, Balkan-/Gypsy-Harmonien, osteuopäischer Polka-Tradition und englischen Shanty-Chören durchzogen – aber dabei immer mit der räudigen Energie von 80ties Punk.
Denn die Dreadnoughts sind beides: sowohl ernstzunehmende Folk-Puristen als auch ernsthafte Punkrocker!
Und „Polka’s Not Dead“ ist ihr Manifest! weiterlesen →


Samstag den 11.12., ab 21 Uhr im JUZ Mannheim

LOADED – Chocolate City Streetpunk

BABOONZ – Pressure Drop Ska aus Bayern

MODERN PETS – Explosiv ´77 Punk aus Berlin

Nach dem Konzert noch Musik aus der Konserve und Party bis zum Rausschmiss!

(CD, DFE Records)
Endlich weiß ich, was ein Drongo ist. Ich hatte es mich schon oft gefragt, aber nie ein Lexikon zur Hand. Nun weiß ich, dass es sich bei diesem Begriff nicht nur um einen Singvogel, sondern auch um den englischen umgangssprachlichen Begriff für Trottel handelt. Aber das nur am Rande. Die Drongos For Europe gibt es bereits seit 1979, aber irgendwie standen sie immer etwas im Schatten der richtig großen Englandbands auf Link oder Riot City Records. Auf diesem neuen Album wird das Rad nicht neu erfunden, aber Freunde der Band werden auch diese Veröffentlichung gut finden. Tempomäßig ist das Album eher im Midtempo-Bereich angesiedelt, mit rauen Chören und Streetpunk-Feeling und kleineren Gitarrenschweinereien hier und da. Könnte meinetwegen alles ’nen bisschen mehr nach vorne gehen. Die Texte drehen sich unter anderem um die Riots in Athen, Tote Soldaten, Krieg, Freiheit und so weiter. Kann man sich anhören. Chris

(CD, Klown House Records)
Eine erste Internet-Recherche ergab, dass diese Platte aus dem Jahr 2008 ist. Aber zum Glück hat ja Musik kein Verfallsdatum (Anm. Obnoxious: Einspruch, Euer Ehren! Bei vielen Veröffentlichungen ist leider sogar zum Erscheinungstermin das Verfallsdatum schon abgelaufen!) und so kann ich diese Platte auch im Jahr 2010 noch einwandfrei besprechen, zumal es sich um ein cooles Debut handelt. Die Jungs von Francesco gibt’s in der aktuellen Besetzung seit 2004 und da gut Ding Weile haben will, kam die Platte also 2008. Zum ersten Mal hörte ich von der Band, als sie zusammen mit F-Three, die ich damals total abgefeiert hab, auf Tour waren und durch Heidelberg gekommen sind. Leider war ich damals nicht vor Ort, und so hab ich diese Band bis heute noch nicht live gesehen. Das muss ich auf jeden Fall mal nachholen. „…And The Curse Of Failure“ ist ein starkes Album geworden. Engagierter Streetpunk, gut gespielt, abwechslungsreich, gut abgemischt, cooles Cover mit trashigen Robotern drauf. Kann man nix falsch machen! Martin

(CD, Knock Out)
Bis vor kurzem hatte ich noch keinen blassen Schimmer, das die Band in ihrem Heimatland mindestens zu vergleichen sind mit Cock Sparrer in Europa, wenn nicht sogar noch ne Stufe fetter sind im Land der aufgehenden Sonne. Zugegebenermaßen kann ich dem Vergleich sogar sehr zustimmen, denn ebenso wie die Oi!-Legende schütteln sich die vier Jungs gekonnt die ein oder andere Hymne aus dem Handgelenk ohne darum großen Wind zu machen. Die beiden jetzt erschienen Scheiben kann ich wirklich jedem Punk und Skin ans Herz legen, der auf melodischen, aber trotzdem tighten Streetpunk steht. Das erste Album ist übrigens quasi eine Best Of, die mit den neuen Bandmitgliedern aufgenommen wurde und „Hello! …“ ist das nagelneue Album, welches vor rund einem Jahr schon in Japan auf den Markt kam. Zusätzlicher Kaufanreiz sind sicher die DVDs, die beiden Alben beiliegen und auf denen man die ungebrochene Energie, die Sänger Yosu-Ku seit 1982 besitzt, verfolgen kann. Grandioser Oi! aus Fernost, der hierzulande zurecht abgefeiert wird! Bocky

(CD, The More You Drink The Better We Are Records)
Erster! Mit diesem Bandnamen ist mir die Ehre der ersten Tonträger-Review in dieser Ausgabe so gut wie sicher. Blickfang – das liest jeder! Mein Name darunter!! Die Profil-Neurose ist befriedigt!!! Latte!!!! Vielleicht haben die Münchner von 1328 genau aus demselben Grund diesen Bandnamen gewählt. Ziel: Bandlatte!!!!! Der kryptische Bandname ergibt sich aber angeblich aus dem Gründungsjahr ihres Lieblingsgetränkes – Augustiner Bier. Dem entsprechend machen 1328 seit mittlerweile 10 Jahren auch… Beercore. Also etwas musikalisch Kerniges, das sich vorwiegend und fast ausschließlich mit Bier beschäftigt. Das zweite und andere Thema ist: Saufen. Der Albumtitel ist demnach mehr als gerechtfertigt. Streetpunk meets Hardcore und geht mit ihm in die nächste Kneipe. Dort lassen sich beide volllaufen, ziehen sich aus, sitzen in Feinripp-Unterhemden um einen mit Bier beladenen Tisch und glotzen in die Kamera, die gerade das Foto für das Innencover der kommenden CD schießt. Dann noch schnell ein paar Songs überlegt. Mit passenden Titeln, wie z.B. „Raise Up Your Buckets“, „If You’re Not Drunk“, „Pub Poetry“, „Beer Is My Philosophy“, “Beer Addicted” undsoweiter undsofort. Geniale Marktstrategie! Auf die übrigens auch ich reingefallen bin. Live und auf Punkerpartys von Konserve mit hundertprozentigem Mitgrölfaktor. Nicht unpeinlich, aber irgendwie auch groß! Obnoxious

MSA – Wahre Lügen

| Mai 4th, 2010

(CD, Sunny Bastards)
Aus Melanie And The Secret Army ist „MSA” geworden. Die Cock Sparrer-Cover sind auch vorbei. Stattdessen gibt es deutschsprachigen Oi! mit kraftvollem, ausdrucksstarkem Gesang. Und obwohl der Gesang weiblich ist, ist das kein Kiki-Singen. Das ist im Gegenteil rau, in die Fresse und doch melodisch. Zärtlich wie eine sanfter Faustschlag ins Gesicht. Eine angemessene Stimme für weiblichen Streetpunk. Die Songs sind ziemlich gut. Die Melodien und Singalongs passen einfach. Vor allem bei Stücken wie „Tag für Tag“ oder „Held der Tastatur“ zeigt die Band, was sie so drauf hat – und das ist nicht wenig. Die Kombination von Härte, Melodien und der tiefe, derbe weibliche Gesang ist sicher nichts für jedermann. Macht aber das Besondere dieser Band aus. Die Texte hauen mich nicht vom Hocker. Der Reimzwang nimmt die Texte, wie ich finde, noch zu sehr an die Leine. Aber he, das ist Punk …! Oi! that’s a lot! Igor Frost

(CD, Mad Butcher)
Viele der jüngeren Leser, werden Blaggers ITA gar nicht kennen, weil es um die Engländer in den letzten Jahren ruhig zuging. Der Grund dafür ist, dass der ursprüngliche Sänger im Jahr 2000 umkam und sich seither Olaf von den Stage Bottles und ein Rapper den Part am Mikrophon teilen und deshalb regelmäßige Konzerte oder gar ganze Touren nicht möglich sind. Die Blaggers waren seit Ende der 1980er Jahre bis 1995 viel unterwegs und hatten kurz vor ihrem Split sogar einen Major-Deal bei EMI. Mit dem erwirtschafteten Geld wurden damals unter anderem Aktionen der AFA (Antifascist Action) unterstützt. Eine richtig geile Sache, wenn man den streetpunkigen, von einem Saxophon begleiteten Sound der Kapelle bedenkt! Auf der Re-Issue gibt es 2 offizielle Scheiben – United Colors, Blaggamuffin – und drei weitere rare Songs zu hören. Geiler englischer Streetpunk, der auch heute noch frisch und unverbraucht klingt. Bocky

Am Freitag findet in der Villa Nachttanz das mittlerweile 4. radioaktiv LOUD Konzert statt. Unter dem Titel Skamäleon werden hier Punkrock und Ska vermischt, denn irgendwie gehört das halt einfach zusammen.

Diesmal zu Gast sind die Skapunker von RAFIKI, irgendwo aus dem Bayerischen. Die Jungs machen schon ne ganze Weile zusammen Musik und das hört man auch. Ende April wird ihr neues Album „Wir bremsen nicht für Bosse“ rauskommen, aber ihr könnt euch die Jungs schon mal am Freitag in der Villa Nachttanz live anhören.

Die zweite Band des Abends kommt aus Aalen, im schönen Schwabenland und heißt THE HIGGINS. Die Band gibt’s mittlerweile seit mehr als 10 Jahren und sie haben auch schon größere Touren gespielt, z.B. durch Frankreich. Musikalisch gibt’s energetischen Streetpunk.

Nach den Bands wird bis in die frühen Morgenstunden aufgelegt. Es wird einen SKA Floor und einen Punkrock Floor mit Martin von radioaktiv LOUD und Ralf von Kink Records geben. Da ist also für jeden was dabei.

Der Eintritt kostet nur 3 Euro. Einlass ist ab 22 Uhr

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

[singlepic id=745 w=100 h=240 float=right] … 15 years of kickin’ ass for the drinkin’ class! Die Mannheimer Streetpunk/ska/rock’n’roll Kombo LOADED feiert dieses Jahr ihr 15-jähriges Bandjubiläum. Die große Geburtstags-Sause findet am 25.04.09 im Café Central im Weinheim statt. Mit dabei sind Special Guests FRAU DOKTOR (Wiesbadener Ska/Soul/Punk Institution) und DOMINATOR (Marburg City Rockers). Nach dem Konzert gibt es eine Aftershow-Party mit dem CHOCOLATE CITY SOUNDSYSTEM (reggae, northern soul, ska, etc.). Außerdem wird es brandneuen Merch, korrekte Drinks, leckere Torten, und die ein oder andere Überraschungen geben. Unter anderem ist eine Jubiläums-7-inch mit 3 neue Lieder in Arbeit, die voraussichtlich in Herbst ’09 erscheint. For the latest news, gig updates, and other cool shit, check out www.get-loaded.org or www.myspace.com/getloaded.

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen