Folge 782: Zu Gast war Lars von dem BWP Osterinsel
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Supernichts — Die Scheiße vom Dom — Hamburg Köln Belgrad
KAROSHi — Watch Me As I Fall — Jimmy Fortune
My Defense — Don’t ask why — No Place Like Home
The Schöne Hubätz — Op Dr Stross — Darkside Of The Dom
Krawallbotz — Spaß — Wir haben euch was mitgebracht
Banana Peel Slippers — too much — Gift Shop
Raffdat — Suffe — Demo
TipTop — Wir haben keine Probleme — Trecker und Schnaps
Mülheim Asozial — Bier gegen Bullen und Deutschland — Demo 2010

700
Folge 700: Zu Gast ist Thorsten von Glück Umsonst[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Christmas — Lose your illusion — Lose your illusion
Giulio Galaxis — Maulwurf — Giulio Galaxis
Notgemeinschaft Peter Pan — Generation Spaß Macht Ernst — Dirigenten. Dompteure. Diktatoren
Die BlumentoPferde — An einem schönen Samstagmorgen — Helden der Provinz
Glück Umsonst — Irgendwie Doch Nicht — Kellermodelleisenbahn
Lost Girls — Anne — Isegrim
Egotronic — von nichts gewusst — Egotronic, C´est Moi!
The Dwarves — How It’s Done — Come Clean
Van Dante — Old-People-Shit — Pfosten
The Kings Of Nuthin‘ — Banned From The Pubs — Over The Counter Culture
Jugendrente — Da wo die Punks sind — Punk macht alt
Glück Umsonst — Busfahren deluxe — Schöne Grüße von der Hausverwaltung
The Vordränglers — Siegertyp — Scheiße, Arschloch!
Christmas — Barfly — Lose your illusion

Pogoradio-Sondersendung
Samstag Abend kann man auch mal zu Hause bleiben.

Diese Sondersendung ist für alle Menschen, denen sonst nichts anderes übrig bleibt:
– Weil sie auf ihren Nachwuchs aufpassen müssen
– Hausverbot in allen Kneipen haben
– Pleite sind und sich das teure Bier in der Kneipe nicht leisten können
– Plattfuß am Rollstuhl oder Fahrrad haben
– ausgerechnet samstags Weggehen für spießig halten
– arbeiten müssen
… oder krank im Eck liegen und sich nicht mehr bewegen können. weiterlesen →

636
Folge 636: Gemeinsam auf Streife mit Chris Scholz
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Mülheim Asozial — Bier gegen Bullen und Deutschland — Straight Edge Kids would never do this
Schnurrbartkumpels — Bullenwagen klauen — Alles Super!
Die Ärzte — Bullenschwein — 5,6,7,8 Bullenstaat
Die Dorks — Zivilbullentango — Servus, Gruezi Und K.O.
Bash! — Scheiße Die Bullen — Erwischt und bestraft
Scheissediebullen — Scheiße Die Bullen — Aufschwung
Die Kleinen Strolche — Der schönste Polizist der Stadt — Demo
Hans Am Felsen — Bulle — Bulle EP
Kackschlacht — Bulle — Demo 2012
Atonal — Bulle — Guten Abend!
Notgemeinschaft Peter Pan — HH Polizeistadt — Mit Herzblut Und Narrenhand
The Boys — Cop Cars — The Boys
Gleichlaufschwankung — Knüppel raus — Punks Verstehen Keinen Spaß!
Hans-A-Plast — Polizeiknüppel — Hans-A-Plast


http://www.kannibalkrach.de

Nachdem mein neues Soundboard nach der letzten Sendung so gut ankam (Danke Slimer), habe ich mich mal hingesetzt und neue Soundclips zusammen gesucht.
Teilweise aus sehr alten Interviews und drei Aufnahmen aus dem Chaostage-Film von Sabotakt. Da gehen vier Stunden am Nachmittag mal ganz schnell vorbei. Aber jetzt viel Spaß beim Anhören. Ich habe mal alle in ein MP3-File reingeschmissen.
Vielleicht erkennt ja jemand sich selbst wieder.


Folge 559: Zu Gast war
Wir sprachen über 12 Jahre Bierschinken.net

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt – Jingle
Die Eule Im Bart Des Judas — Is Mir Egal — s.t.
Kosslowski — Jubel, Trubel, Scheiterzeit — Lynch die Welt
Frau Mansmann — Bierschinken — Gratis-Download
The Baboon Show — Gareth — Punk Rock Harbour
Affenmesserkampf — Euer Spaß ist nicht mein Spaß — Seine Freunde kann man sich nicht aussuchen
Disco Oslo — Allesfresser — Allesfresser EP


Hier lacht man noch, hier hat man Spaß, wie die närrische Karnevalszeit Jahr für Jahr beweist. Und nicht nur die; der Kölsche ist ganzjahresfröhlich, von Natur aus, egal, was Herr Niedecken daran rumzunölen hat *.
Es ist immer gut, wenn jemand groß „Witz!!!“ über etwas drüberschreibt, dann weiß man nämlich auch, wann man lachen und Spaß haben soll**, und man muss das nicht mehr selbst entscheiden. Und was dem Kölner sein „Kölle Alaaf!“, ist dem Punker sein „Funpunk“, seine „Volxmusik“, sein „Achtung, jetzt wird es mal unpolitisch“. weiterlesen →

(7“, Spastic Fantastic)
Die jungen Wilden sind zwar noch jung (Anm. Obnoxious: Ach…, gibt’s ansonsten auch schon alte junge Wilde?), immerhin wurde ein Konzert im Mai nicht angetreten, weil Teile der Band gerade Abi machten, und wild, dennoch nicht mehr so unbekannt. Zurecht wie ich finde, da es seit einiger Zeit wieder richtig Laune macht, auf Punk inspirierte Hardcore-Shows zu gehen. Weil sowohl die Bands als auch das Publikum nicht mehr doof schauen, wenn man gleichzeitig ’ne Flasche Bier und ’ne Kippe in der Hand hat! Diese Generation scheint geschnallt zu haben, dass man auch mit hochoffiziellen Drogen was gebacken bekommt und trotzdem Spaß haben kann. Soll ja jetzt aber kein Manifest werden. ND knallen unglaublich unprätentiös (Anm. Obnoxious: Geiles Wort! Weiß jemand was es bedeutet?) aus den Boxen und wissen gerade dadurch zu überzeugen. Maz und seine Jungs sind für mich momentan die Macht! Für alle Vinyl-Legastheniker liegt ein Download-Code bei. Bocky

(DVD + CD, www.sickofsociety.de )
Ach Gott, ach Gott. Wer braucht denn jetzt auch noch eine DVD mit den Ergüssen von Sick Of Society? Ich jedenfalls nicht. Wie dem auch sei: Auf der DVD befindet sich ein Mitschnitt der Release-Party von „Weekend Anarchy“, dem letzten Album der Gesellschaftskranken im Juni 2009 im Beteigeuze in Ulm. Visuelle Live-Mitschnitte irgendwelcher Bands interessieren mich aber nicht die Bohne. Ich wüsste nicht, warum ich mir den besoffenen Punk-Pöbel beim Musizieren und Pogen abends irgendwann mal nur so zum Spaß im TV ansehen sollte. Hab ich bessere Sachen zu tun. Ist mir zu langweilig. Immerhin wird die DVD durch Gimmicks aufgelockert, in denen die Band in gemütlicher Atmosphäre aus dem Nähkästchen plaudert. Das sind die besten Momente der DVD. Dazu gibt es noch ein paar Video-Clips zu einzelnen Songs, die Sick Of Society in der Vergangenheit mal produziert haben, Outtakes und ein gefaktes Meet & Greet. Auch ganz nett. Auf der beigelegten CD gibt es nochmal alle Songs des Konzert-Mitschnitts in Studio-Qualität. Die CD gefällt mir um einiges besser als die Versionen auf der DVD, weil Sick Of Society mir live zu metallisch sind, in ihren Studio-Versionen aber durchaus das ein oder andere Mal durch coole Punkrock-Songs zu gefallen wissen. Aber letztendlich wollen sie ja ihre DVD verkaufen. Und die kann ich hier beim besten Willen nicht empfehlen. Die Aussagen der Band sind mir dafür oft auch schon zu platt. Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

(CD, Ril Rec)
Geil unverkrampft! Ich nehme die Spannung mal raus und verrate euch direkt das Endergebnis, die Debüt-CD geht gut nach vorne und bleibt länger in Erinnerung als so mancher „Alcoholiday“. Die Krefelder Antwort auf Langeweile und konstruierte Texte lautet Incoming Leergut. Klar, kommen aus Krefeld, der Metropole am Niederrhein, noch andere gute Bands, aber die haben sich entweder schon aufgelöst, spielen jetzt hier keine Rolle oder haben Gesandte geschickt und diese ebenso perfide in der „Alcoholidays“ platziert wie z.B. Frank, Sänger von Nonstop Stereo und anderen Gastsängern. Der Album-Titel des Debüts lässt schon nahezu erraten, wer hier in großem Umfang die Muse gespielt hat, genau König Alkohol. In erster Linie Bier. Doch nicht etwa diese grässliche Mischplörre, die sich nach der Stadt Krefeld, oder andersherum benannt hat! Kalifornischer, sowie schwedischer Punkrock der Marke Satanic Surfers gehört mit Gewissheit auch zu den Hörgewohnheiten der vier Pfandrocker, nein der Begriff stammt nicht von mir, obwohl ich bis vor kurzem deep ins Flaschenbusiness involviert war. Die Texte sind fast alle auf Deutsch und erzählen Geschichten von Haselnuss-Eis und Konterbier, alles recht partytauglich und heiter aus dem NOFX-Pulli geschüttelt. Mit 19 Songs ist das ein ganz schön dickes Einsteigerpaket. Ich empfehle einen Satz gute Freunde plus eine Handvoll Bölkstoff, zum perfekten Hörgenuss. Macht viel Spaß! dennisdegenerate
Webseite
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

Termine vom JuZ Verden

| Januar 16th, 2009

Juz Verden Das JUZ is direkt am Bahnhof Lindhooper Strasse 7, 27283 Verden / Aller

Mi., 21.1. KINO „WIR KÖNNEN AUCH ANDERS“ (Film von Detlef Buck, Komödie)
Sa., 24.1. METAL MEETS HARDCORE mit END IS FOREVER,THE RETALIATION PROCESS,ACCESSARY,SERVATOR und ALIBI FOR A MURDER Eintritt:8Euro
So., 1.2. VITAMIN X (Holland Straight Edge Böller) , IDLE HANDS (Melodic-Punk) , IN IRATUS (Bremen-Hardcore-PUNK!!) Eintritt: 6Euro
Mi., 11.2. STATIC THOUGHT (USA) + Vorband Eintritt: 6Euro
Sa., 28.2. JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE (Metal/HC-Knüller der besonderen Art) , SNIPER (METAL-Institution aus Rotenburg, Release-Party für „Your World is Doomed“) , IN SIGNUM (Rotenburger Metalheads) , AITA (Extreme Noise Violence, Verden) weiterlesen →

Tonträger Reviews M-N

| Dezember 10th, 2008

MACC LADS – Beer & Sex & Chips’n’Gravy + Bitter, Fit Crack / Live At Leeds (The Who?) + From Beer To Eternity / The Beer Necessities + Alehouse Rock
(Jeweils Do-CD, Anagram)
Wenn man alle drei Doppel-CDs kauft, müsste man nahezu das Gesamtwerk der Macc Lads haben. Die Macc Lads gründeten sich Ende der 70er, daher ist es nicht verwunderlich, dass typischer 77er-Punk die musikalische Grundlage bildet. Der Gesang ist aber eher an den 80er-Bands à la No Future oder Riot City orientiert. Manche Refrains könnten auch von den Gonads oder ähnlichen Oi!-Bands stammen. Manchmal klingt das Ganze aber auch wie Half Men Half Biscuit oder wie Serious Drinking. Textlich widmet sich die Band maßgeblich dem Alkoholverzehr. Ob man nun wirklich alle drei Dinger braucht ist fraglich, da die Macc Lads aber gut sind, sollte man schon eine dieser CDs besitzen. Am besten finde ich die „Beer & Sex & Chips’n’Gravy“ und die „The Beer Necessities“. Blöderweise sind die nicht zusammen auf einer Doppel-CD. Das könnte ärgerlich sein… HH
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 3rd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal  in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk  mitten in die verwöhnte Fresse.

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen