Punkrock!-Fanzine macht Pause

| März 17th, 2011

Hallo zusammen,

normalerweise hätte ich mich jetzt mit den News für unsere neue Ausgabe gemeldet. Aber nach unserer #13 wurde es Zeit für eine Zäsur, weshalb ich hiermit eine Pause in dem Hause Punkrock! ankündige.

Damit möchte ich andeuten, dass zum einen momentan noch nicht ganz sicher ist, wann die nächste Ausgabe erscheinen wird (2011 soll das aber schon sein) und zum anderen, dass sich ganz klar etwas an dem bisherigen Auftritt ändern wird. Was das im Einzelnen sein wird, können wir an der Stelle jedoch noch nicht sagen. Außer, dass sich grundlegend etwas ändern wird.
Die Gründe dafür sind ebenso vielfältig, wie es die Gerüchte darum ebenfalls sein werden.

In diesem Sinne wartet bitte ab was passieren wird, wir sind ebenso gespannt. Das Einzige was wir jetzt schon verraten möchten: Die Veränderung wird wegweisend. Versprochen!

In dem Sinne Liebe Grüße und bis bald

Bocky und der Rest der Gang

(CD, Rookie Records)
Es ist wieder soweit, eine neue Punkrock!-Ausgabe ist da und ich freu mich riesig! Ein etwas selteneres Ereignis und mindestens genauso geil: Pascow haben ’ne neue Platte! Und alles stimmt, macht soviel Spaß und beinhaltet wieder die fein abgestimmte Menge an Theatralik, Freude und immer mehr Druck! Pascow gehören zu den wenigen Bands, die für mich immer gehen, begleiten mich wenn ich tieftraurig bin, geben mir Schub wenn ich eh schon rase und lösen in mir ein nicht genau zu bezeichnendes Gefühl in meinem Herzen aus, welches sich aber genau richtig anfühlt.
Was vorher etwas kryptischer war, ist auf dem vierten Album druckvoller. Trotzdem bleiben die Texte so schön vielfach deutbar und vielleicht ist es auch das unprätentiöse Auftreten, das Verzichten auf Parolen und das was von Kritikern als studentisch bezeichnet wird, aber eben auf Wut und straighten Punkrock trifft, was mich mal breiter, mal verhaltener Strahlen lässt. Was auch immer es ist, es ist scheißegal. Wichtig ist: Pascow halten ihr Niveau und haben es wieder geschafft. „Alles muss kaputt sein!“ ist für mich eine der besten Platten des Jahres! Danke! dennisdegenerate

(CD, RilRec)
Haa, auch sechs Jahre nach Auflösung der Vorgängerband Bash! hören sich Nonstop Stereo auf ihrem neuen Tonträger noch ziemlich nach Bash! an. Aber das ist ja auch nicht unbedingt ein Fehler. Bash! mochte ich immer sehr gerne. Was nicht zuletzt an Masterminds Franks Gesang und Gitarre lag. Und genau das ist es auch was Nonstop Stereo erneut prägt. Ziemlicher cooler Scheiß zwischen Knochenfabrik, Rasta Knast und eben Bash! Kann ich mir ein paar Mal nacheinander am Stück anhören, ohne gelangweilt zu werden. Trotz deutscher Texte. Und das will schon einiges heißen. Aber kein Wunder, Frank bleibt sich in seinen Themen treu und schreibt seine Texte über den kranken Alltag in dieser Republik. Immer aus der Sicht des Berufsjugendlichen, den er schon seit Jesu Einschulung gibt. Hut ab vor dieser feinen Veröffentlichung. Wenn ich in einer „Deutschpunk-Band“ spielen würde, dann wäre ich gerne bei so was wie Nonstop Stereo dabei. Oder bei Pascow. Ach, was weiß ich? „Wenn du loslässt …“ ist einfach ein augenzwinkenderes, unterhaltsames und kurzweiliges Punkrock-Album. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und es darf auf jeden Fall auf ewig bei mir wohnen bleiben. Feines Cover, schönes Booklet und immer schön Punkrock pur, bei dem der Spaß nicht zu kurz kommt. Irgendwie schon sehr geil! Obnoxious

MOFAKETTE – Restschluck

| Februar 19th, 2011

(CD, Rookie Records/Toxic Toast)
Hab mich lange davor gedrückt, diese CD zu besprechen. Irgendwie ist mir nichts Tolles dazu eingefallen, weil ich eigentlich nix mit der Mucke anfangen kann. Aber ich versuch’s jetzt einfach mal: Mofakette – was für ein doofer Bandname ist das denn eigentlich? – machen eine merkwürdige Mischung aus Punkrock, Hamburger Schule – obwohl sie aus Stuttgart sind – und rotzigem Mainstream. Trotzdem muss ich mich zeitweise dabei erwischen, wie ich unruhig mit dem Arsch wackle. Grenzwertige Situation also. Die Attitüde und die Grundhaltung stimmen größtenteils, obwohl ich hier und da bei den Texten schon mal die Stirn runzeln muss. Und was letztlich übrig bleibt, ist so mittelprächtig. Das klingt jetzt alles irgendwie nach: „Die CD ist scheiße, aber ich will es nicht so klar sagen“, aber das stimmt so auch nicht. Denn Mofakette können was. Zwar nichts was mir den Zipfel zum Stehen bringt, aber okay, sie haben Witz, eine eigene Meinung, weit reichende musikalische Fähigkeiten und Einflüsse und halten mit Selbstironie mit Blick auf sich selbst und die Szene nicht hinter dem Berg. Und das ist schon mal ziemlich viel von dem, was den ganzen tollen Nietenkaiser- und Besserwisser-Punkbands fehlt. Kann man also durchaus mal im Netz anhören und abchecken, ob sie vielleicht sogar richtig gut sind. Andere Menschen behaupten das zumindest. Und je öfter es mir anhöre: Sie könnten sogar recht haben … Obnoxious

THE KLEINS – Pavlovian Dogs

| Februar 12th, 2011

(CD, RilRec)
Blöder Bandname, das! Irgendwie abschreckend, finde ich. Naja, was soll’s? Wenigstens ist ja das Cover ganz ansprechend. Also CD eingelegt und der Dinge geharrt, die da kommen. Ich höre 77er Punkrock aus England, so in Richtung The Adverts, – also durchaus nichts Schlechtes. Ich höre aber auch – und das überwiegend – irgendeinen neumodischen Melodic Westcoast-Rock-Kram, ziemlich beliebig und langweilig. Und insgesamt höre ich etwas, das so gar nicht mitreißend und so unspektakulär ist, dass es als Hintergrundgeräusch für einen ausgedehnten Badewannenaufenthalt prädestiniert sein könnte. Stört nicht, tut keinem weh, ist nicht unangenehm, weil nicht zu hektisch für ein entspannendes Bad. Mir ist das aber viel zu sauber – obwohl, passt ja zur Badewanne – produziert. Da spritzt kein Bier, es fließt kein Blut und es splittern keine Knochen. Die Kleins wecken keine „Pavlovian Dogs“ in mir, die immer wieder auf die Start-Taste drücken. Aber baden tue ich schon ganz gerne. Na, ich weiß auch nicht, mir ist das zu… mittel. Kein Fisch, kein Fleisch. Wie der Vegetarier sagt. Nerd-Info: Gibt’s auch als limitiertes Vinyl. Ganz in weiß. Wer’s unbedingt braucht … Obnoxious

KALTFRONT – Live ’88

| Februar 2nd, 2011

(CD, Rundling)
Fast 22 Jahre nach den Aufnahmen kommen nun die Mitschnitte von zwei Konzerten der 80er Jahre Dresden-Punks Kaltfront auch als Konserve raus. Gewiefte Historiker haben gleich gemerkt, dass Dresden damals noch ein Teil der DDR war. Respekt! Kaltfront gehörten damals zu den wenigen Punkbands, die es irgendwie geschafft hatten, eine staatliche Spielerlaubnis zu bekommen und deshalb ist auch die Tonqualität ganz passabel. Eben weil die Konzerte nicht in einem finsteren Keller mit dem Kasi mitgeschnitten wurden, sondern mit dem etwas besseren Equipment. Kaltfront jedenfalls haben sich dem etwas düsteren Wave-Punk angenommen, mit einem gehörigen Schuss Früh-80er Punkrock. Erinnert mich teilweise an Bands wie Male, Fehlfarben, Fliehende Stürme, aber auch Rotzkotz oder Toxoplasma. Die Texte sind ausgeklügelt, fast schon intellektuell, im Vergleich zu ähnlichen Konsorten. Aber noch immer aktuell. Der Großteil der Songs wurde Ende 1988 in „Onkel Toms Hütte“ in Cottbus aufgenommen, dazu noch einige Songs in den „Zwei Linden“ in Görlitz. Die Soundqualität ist wie gesagt ganz annehmbar, wer trotzdem nix kapiert, für den gibt’s im Booklet die Texte. Das Zugaben-Medley besteht aus „Pretty Vacant“, „I Don’t Care“ und „White Riot“. Sagt ja auch schon einiges. Da die Band wieder aktiv ist, in der jüngeren Vergangenheit einige kleinere und größere Konzerte gespielt hat und auch neues Material aufgenommen hat, bin ich ziemlich gespannt, was das anstehende Studio-Album bringen wird. Wenn sie da weiter machen, wo sie irgendwann mal aufgehört haben, könnte ich sogar bald auch Fan einer Kaltfront sein. Der Winter lässt grüßen … Obnoxious

(CD, S.N. Rex.)
Soll das etwa ein Abbild von Jesus auf dem Coverbild sein? Aus dem Moselland (Trier) kommen die drei Punkrocker. Hagbard Celine feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und das sogar mit einer Schifffahrt auf der Mosel, welche mit Livemusik untermalt wird (Anm. Obnoxious: Ich nehme an, dass die Schifffahrt gemeint ist und nicht die Mosel). Super Sache! Ist aber leider schon ausverkauft. (Anm. Obnoxious: Und wahrscheinlich auch schon lange den Bach runter gegangen.) 23 Songs bekommt man auf dem neu aufgelegtem ersten Album von Hagbard Celine um die Ohren gehauen. 23 Songs die textlich und musikalisch sehr gut rüberkommen. Texte die zum Nachdenken anstoßen. Mir persönlich gefällt der Grölgesang von Sänger Chris nicht so sehr, aber zum Glück ist ja auch Musik, wie so vieles anderes, Geschmackssache. Wem also der Sound und Gesang der Band Knochenfabrik gefällt, dem müsste auch Hagbard Celine wohlgesonnen sein. Das Album ist auf einem neuen kleinen Stuttgarter Label mit dem Namen S.N. Rex. erschienen. Hatten die früher nicht mal ein anderes Label? Ach ja. Hagbard Celine gehört ja auch zu den Bands, die sich von den Nix Guten getrennt haben. Alex

(CD, Puke Music)
Sex sells! Das sollte ja allseits bekannt sein und hat sich anscheinend sogar bis zu den Jungs von Hörinfarkt rumgesprochen. Und so räkelt sich eine halbnackte junge Dame mit ihrer Trompete auf dem Debüt-Album der Band aus Dessau. Die Band macht dabei ihre Sache gar nicht so schlecht, wie vielleicht der äußerst bescheuerte Titel des Albums vermuten lassen würde. Sie spielen straighten Punkrock mit Bläsern und mit gelegentlichen Ska-Spränklern, wobei vor allem der Sänger stellenweise unglaublich gerne wie Campino klingen will. Musikalisch ist das schon durchaus okay, aber was die Texte angeht überschreitet man den schmalen Grad zur Peinlichkeit leider ziemlich oft. Lieder wie „Bierbauchfetischisten“ sind halt wahre Schenkelklopfer – nicht! Das schlimmste aber sind die unglaublich platten Reime. Kleines Beispiel gefällig? Da wird z.B. Macht auf Acht gereimt („Maulkorb fürs Volk“), schlecht auf ungerecht („Das letzte Bier“), Hormonen auf Klonen („Fleisch“) usw. Textlich geht’s um eben das letzte Bier, das ja anscheinend immer schlecht ist, den bösen Staat, die Freundin die jetzt weg ist, das Leben in dieser unglaublich coolen Band, und das Dasein als Schwiegermutterschwarm. Dabei meine ich eine gewisse Ironie herauszulesen, bin mir aber nicht sicher, ob diese beabsichtigt ist. Ich will es für die Band jedoch mal hoffen. Musikalisch okay, aber sonst eben nicht mein Ding! Martin

Hier wie Kollege Bomml vom Oi! The Print über unsere aktuelle Ausgabe denkt:

PUNKROCK! #13
Die neue Ausgabe des Mannheimer Fanzines bietet die übliche Qualität – die Artikel sind alle gut und angenehm geschrieben, einige Bands haben gutes zu erzählen, andere Beiträge halte ich wiederrum für überflüssig. In letzterem Fall hat das aber eher mit der betreffenden Band zu tun. Der Tourbericht von Modern Pets verläuft eigentlich doch relativ ereignislos, aber selbst als Punkrock-Band erlebt man auf Achse kaum noch Gefährliches. A hat Steve Ignorant von Crass wildere Stories auf Lager. Weiters bleibt die Frage offen, ob die Inseratekunden von Zona Antifascista ein Problem mit einem Broadsiders Review haben, die schließlich auch auf Dim Records veröffentlicht haben. Das gute, alte – immer wieder „lustige“ Spiel. Aber die pikante Thematik bekommt in dieser Ausgabe ausser beim Jammer-Artikel auffällig wenig Aufmerksamkeit. Finde ich gut so! Das Interview mit der Firma Vegan Wonderland bringt einige sehr interessante Aspekte auf, ich dachte immer, dass sich hinter diesem Namen einige Althippies verstecken. Aber so kann man sich täuschen – auch wenn Bocky in der Vergangenheit unnötige Paranoia an den Tag gelegt hat, muss man seine Schiene auch irgendwie respektieren. Das Fanzine hat halt optisch und inhaltlich seine charakteristische Linie und darum ist es immer wieder angebracht, das Heft auch zu lesen!

Hier was Kollege sickguy77 / Crazy United von unserer aktuellen Ausgabe hält:

PUNKROCK! #13 – Fanzine
Ich liebe Fanzines und freue mir jedes Mal ein zweites Loch in den Allerwertesten, kommt hier eines zum Besprechen reingeschneit. Das Punkrock! Fanzine habe ich schön öfter gelesen, diese Ausgabe halte ich bisher für die Beste, vielleicht liegt es an der Bandauswahl und den Interviews. Musikalisch liegt der Schwerpunkt beim Hardcorepunk, als Aufmacher dient das Interview mit Mr. Ignorant von Crass. Dieser taucht zurzeit in allen möglichen Zines auf. Die Interviews mit Scheiss Minnelli und Red Tape Parade sind ebenfalls erste Sahne, RTP waren mir bis dahin völlig unbekannt, das soll sich demnächst musikalisch ändern, machen einen sympathischen Eindruck. Das Scheisse Minnelli eine solch große Nummer sind, da sie schon diverse US Touren hinter sich haben und als Vorband von Jello Biafra und NOFX gedient haben. Respekt die Herren!
Die Modern Pets berichten über Ihre Europa Tournee, Dominik, aus Bayern nach Barcelona ausgewandert, wird zu seinem Treiben als Konzertorganisator für spanische Punkbands befragt. Die Macher von Vegan Wonderland werden vorgestellt und u.a. zu Ihrer Lebenseinstellung befragt. Auch wenn ich kein Veganer / Vegetarier bin, finde ich es schon merkwürdig, dass diese Menschen immer noch um Anerkennung und Toleranz streiten müssen. Vielleicht trägt dieses Interview dazu bei. Ebenfalls interviewt werden die beiden Gestalter vom Tante Guerilla Mailorder, und wer es noch nicht gewusst hat erfährt hier in welchen genialen Bands diese beiden sonst aktiv sind. Werft mal einen Blick in diesen, kleinen, aber feinen Mailorder im Internet, es lohnt sich. Das hat richtig Spaß gemacht, diese Berichte zu lesen, Frager wie Befragte haben sich ordentlich ins Zeug gelegt, gut gemacht. Natürlich gibt es sehr viel mehr durchzuackern, zu viel um alles aufzulisten. Zum Schluss noch die Bemerkung, das ich sehr erstaunt über Bocky’s Konzertbericht von Slime in Heidelberg war! Bin mal gespannt, ob die Band dazu Stellung bezieht. Aber darüber vielleicht mehr in der nächsten Nummer.

Die Dreadnoughts verteidigen schmerz- und schonungslos und gegen jeden Zweifel ihre fundamentale Grunderkenntnis, dass Folkmusik und Punkrock-Sound zusammen die perfekte Einheit bilden.
Mit kaum viel mehr im Gepäck als ihren Ideen, einem Akkordeon, einer Geige, einer Mandoline, Gitarren, Drums und einer Tin Whistle besuchen sie nun im fünften Jahr in Folge die halbe Welt – jeden Club, jeden Laden, der sie spielen lässt, auch in den entlegensten Gegenden – Plätze, die wohl kaum ein Nordamerikaner überhaupt jemals betreten würde.
Und so konnten sie sich relativ schnell mit ihrer „wir touren-ohne-Rücksicht-auf-Verluste-und egal-wohin“ Attitude in vielen Ländern einen ganz besonderen Ruf erspielen, auch wegen ihrer irren, anarchischen, chaotischen, energetischen und manchmal auch gefährlichen Live-Shows, bei denen sie jedesmal die ganze Vielfalt an alter traditioneller europäischer Musik hervorzaubern, miteinander vermixen/verrühren, um das Gebräu dann mit dem Druck von klassischem Streetpunk rauszublasen.
Ihre neue Platte „Polka’s Not Dead“ wird von Hi-Speed Folk, Balkan-/Gypsy-Harmonien, osteuopäischer Polka-Tradition und englischen Shanty-Chören durchzogen – aber dabei immer mit der räudigen Energie von 80ties Punk.
Denn die Dreadnoughts sind beides: sowohl ernstzunehmende Folk-Puristen als auch ernsthafte Punkrocker!
Und „Polka’s Not Dead“ ist ihr Manifest! weiterlesen →

(CD, Epitaph)
Auch wenn Brett Gurewitz meint, dass das Album zum 30-Jährigen wieder wesentlich mehr Arsch in der Hose hat, als der Großteil der Vorgänger-Scheiben und eher zu den wegweisenden Knallern wie „Suffer“ oder „Stranger Than Fiction“ gehört, so muss ich ihm da ja nicht zustimmen. Kann schon wirklich sein, dass er damit Recht hat, aber ich habe mich mit den Kaliforniern und Inhabern eines der größten Indie-Labels auch nie richtig auseinander gesetzt, geschweige denn, deren Alben zerpflückt und interpretiert. Ich finde es viel interessanter und wichtiger, dass sie bei aller Kritik ihr Label immer noch am Laufen halten, dass Sänger Greg Graffin neben der Band ein kritisches Buch namens „Anarchy Evolution“ schreibt und positiv vermerkt werden kann, dass auch das aktuelle Plattencover – ein vermummter Steineschmeißer – alles andere als angepasst ist. Insofern juckt es mich wenig, dass sie im April für T-Mobile von der Bühne herab zig tausenden Teenie-Skatern eine vernünftige Einführung in Sachen Punkrock gegeben haben. Besser die, als Frei.Wild. Denn besser linke Stammtischdeppen als rechtskonservative, oder nicht? Auf die nächsten 30 Jahre Punkrock-Einführung. Bocky

Morgen Konzert im JUZ Mannheim

| Dezember 28th, 2010

29.12. im JUZ Mannheim:
EILTANK
sind mit ihrer Mischung aus Punk, Hardcore und Metal auf Tour und haben sich vorgenommen das Juz in Schutt und Asche zu legen

GRIND!NATION
lassen wieder ihren Bastard aus Grind, HC, Metal und Punk auf eure Ohren los.

Mit am Start auch BUTTPLUG, die ja schon bei “ Faster, Punkrock! Kill! Kill!“ der Abräumer waren.

THE ALLPHONES – Ugly

| Dezember 28th, 2010

(MCD, www.allphones.tk )
DIY-Produkt der Altherren-Punks aus Soest. Kein Wunder, dass sich die vier Songs des Demos ziemlich old schoolig anhören, wenn man sich mal das Bandfoto anschaut. Ist da einer unter 40? 45? Wahrscheinlich nicht. Vielleicht einer? Aber drauf geschissen. Mir ist das hier viel lieber als ein Großteil von dem ganzen anderen Scheiß, den ich für diese Ausgabe besprechen durfte. Kein Wunder, bin ja auch schon über 40… Aber jetzt ohne Scheiß: The Allphones werfen hier ein schönes Stück Punkrock in den Ring. Back to the 70er-Roots, wobei die Wurzeln eher in England als in Amerika liegen. Ich find’s prima. Vier Songs. Cool in zwölf Minuten auf den Punkt gebracht. Inclusive einer Coverversion von David Bowies „Heroes”. Und bei Weitem nicht die Schlechteste. Aber auch die eigenen Songs sind nicht von schlechten Großeltern. Höre ich da bei „3 Years“ sogar einen Ska-Einfluss? Und für’s Auge: Das Artwork ist jetzt zwar nicht besonders anspruchsvoll, eher schlicht und charmant uneitel. Feine Sache. Darf auf jeden Fall bei mir wohnen bleiben. Doch, ich glaube, da kann man ruhig mal eine Empfehlung aussprechen. Geht anschaffen! Obnoxious

MET – Einmal mit Profis

| Dezember 20th, 2010

(CD, MET-Records)
Zwei Kerls, ein Mädel. Aus Berlin. Und jetzt? Machen die doch einfach mal eine CD. Mit Shocks-Smail an den Reglern. Laut eigener Aussage sind dabei „popige Punksongs“ und „punkige Popsongs“ raus gekommen. Wären sie lieber mal drin geblieben! Also ich weiß auch nicht, was in dieser Ausgabe los ist, aber ich hab mit dem zugeschickten Reviewmaterial wohl so meine persönlichen Probleme. Irgendwie scheint mir vieles so halbherziger Möchtegern-Punkrock zu sein, dass ich einfach nur den Kopf schütteln kann. Mit MET, die in den letzten Jahren an „zahlreichen Bandcontests“ teilgenommen haben, verhält es sich auch nicht anders. Es fehlt mal wieder der nötige Rotz, die Bissigkeit, das Arschlecken und der Witz. 16 Songs, die so knallhart wenig mit Punk zu tun haben, dass man für die Bemühtheit eigentlich schon mit einem Hut sammeln gehen möchte. Ich weiß echt nicht, was das soll und wo das alles noch hinführen soll. Vielleicht hat Punkrock doch „No Future“? Oder ist er schon Zeitverschwendung? Unlustiger Schwiegereltern-Punk, das! Man lese nur mal die Credits durch. Mehr als peinlich! Obnoxious

Letztes Jahr hatten es die Bottrops-Organisatoren ja leider nicht so ganz geschafft, Weihnachten zu verhinden, jetzt nehmen sie 2010 einen mutigen zweiten Anlauf und werden dabei dann auch gleich größenwahnsinnig:
Ganz nebenbei soll auch noch „Der Weltuntergang“ als solcher abgeschafft werden … zum Beispiel diese Geschichte mit der Klimakatastrophe, also heiße Tage im Sommer (mit Sonnenschein) und Schnee im Dezember … und auch kalt … Schuld an der ganzen Misere in der Atmosphäre sind nämlich die 100.000 Megatonnen Methangase, welche Millionen kleine, mit Schokolade und Lebkuchen gemästete Wohlstands-Wänster jedes Jahr zur Dezemberzeit in den Himmel blähen. (Sagen führende Panikforscher )
Also: Weihnachten verhindern = Weltuntergang verhindern!
Und da der Weltuntergang ja jetzt quasi täglich vor der Tür steht und sich im letzten Jahr „Weihnachten verhindern“ doch schwieriger als gedacht entpuppt hatte, treffen sich dieses Jahr alle Aktivisten schon eine Woche eher (nämlich am 17.12.) zur großen Massen-Manifestation im Kreuzberger SO36, um diesmal hoffentlich RECHTZEITIG eine deutliche musikalische Mahnung an die Weltöffentlichkeit auszusenden!

Es engagieren sich die folgende Musikgruppen und Interpreten mit ihren wichtigen Beiträgen: weiterlesen →

Die hätte ich beinahe vergessen, aber hier sind sie, die Fotos vom Konzert im JUZ Mannheim vom 20.11.2010
Leider sind nur die ersten drei Bands abgelichtet.
Es spielten:
ENTWURZELN
BAVARIA BOOTSKIOSK
THE RÄTZ
NIHIL BAXTER
THROWING BRICKS

Hier geht’s zu den Bildern

3.12. Cover-Festival im JUZ Mannheim mit:

OLD STYLES BEST
Punkrock classics

THEM
Misfits Cover

BULLENSCHWEISS
D-Punk Klassiker

(7“, Elfenart)
Hübsch aufgemachte DIY-Seven Inch mit je zwei Songs der Lischitzkis aus Lüneburg und deren Berliner Pendant Grizou. Musikalisch ist man nicht allzu weit entfernt voneinander, dominiert wird die ganze Chose von räudigen HC-Punk-Klängen, vorgetragen durchgehend in deutschländisch. Wobei es bei den Tischlern etwas straighter in die Fresse geht (mit den beiden Songs „Zuviel TV“ & „Sex ist Englisch“), während die Berliner ein paar Milligramm gediegener zu Werke gehen und sich hier und da auch nicht vor, ähem, Emo-lastigen (also, im ursprünglichen Sinne des Wortes) Gitarrenläufen scheuen. Was ihnen aber auch recht gut zu Gesicht steht, ohne irgendwie peinlich oder ausgesetzt (Anm. Obnoxious: Du meinst wohl aufgesetzt, aber ausgesetzt ist auch schön!) zu erscheinen. Die beiden Beiträge „Shoppingparadies Welt“ sowie „Punkrock 08“ können jedenfalls etwas – sozusagen Turbostaat in besser (weil nicht ganz so pathosbeladen). Schön, schön. Snitch



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen