Am kommenden Sonntag dreht die Berliner Szeneband Johnnie Rook im Treptower Park auf einem HAUSBOOT ab 15 Uhr ein rattenscharfes Punkrockvideo! Der Dreh ist öffentlich und daher ist Publikum nicht nur zugelassen, sondern sogar angehalten mitzumachen! Nähere Infos, ein kurzer Trailer und den Song zum Hausboot-Video auf der Spree, der passender Weise „Ratten“ heißt, gibt es im Link:

​​Videodreh an der Spree!

(CD, Rotlicht)
Schon seit 8 Jahren gibt es diese Ska-Punk-Band und es wundert mich nicht wirklich, dass ich noch nie von ihnen hörte. Zu tun hat das damit, dass ich einerseits sehr selten Mucke mit deutschsprachigen Texten höre und zum anderen werde ich mit Ska-Punk nicht richtig warm. Zu hektisch gespielter Ska ist mir schlicht ne Nummer zu heftig. Aber ich bin ja auch ein alter Sack, weiß aber trotzdem, dass dieses Genre massig juvenile Anhänger hat. Inhaltlich sind Rafiki, wie dem Albumtitel zu entnehmen, deutlich dem Publikum unter 20 Jahre zugetan. Da sie sich an jener Zielgruppe orientieren, ist der Sound entsprechend fett und knallig. Poppiger Ska-Punk mit reichlich Off-Beats, zackig und abwechslungsreich dargeboten. Bocky

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

Gruppe Z7 geht in die 3. Runde

| April 22nd, 2009

[singlepic id=853 w=120 h=240 float=right]Wer zuhause im stillen Kämmerchen was verfasst hat, das er gerne vor Zuhörern präsentieren möchte, ist aufgefordert sich zu bewerben.
Ebenso sind Routiniers willkommen, die schon Einiges verfasst oder an diversen Lesungen teilgenommen haben.
Für die dritte Sitzung am 27. Mai im Zapfhahn7 in Speyer werden sieben Bewerber zugelassen. Um teilnehmen zu können, muss man nur einen selbstverfassten Text, bzw. einen Textauszug, der den Umfang einer DIN A4 Seite nicht überschreiten sollte mit Namen, Anschrift und Telefonnummer an gruppez7@zapfhahn7.de schicken.
Dabei ist es egal, ob es sich um Gedichte, Aufsätze, Kurzgeschichten oder sonstige Textformen handelt. Jeder Kandidat hat am Abend der Lesung zehn Minuten Zeit seine Texte vorzutragen und das Publikum von sich zu überzeugen.
Dieses wählt dann die zwei Besten, die in einem Finale noch mal die Chance haben, die anwesenden Gäste für sich zu gewinnen. Eine weitere Abstimmung soll dann den Sieger ermitteln.
Den erwarten Ruhm, diverse Sachpreise und einen sicheren Platz für die Teilnahme an der nächsten Sitzung.

www.zapfhahn7.de

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 3rd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal  in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk  mitten in die verwöhnte Fresse.

weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen