DivaKollektiv
Folge 655: Zu Gast waren Safi, Gina, Nika und Carolita von DivaKollektiv

Play
Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
The Stattmatratzen — Kopfsalat — Egoshooter
Die Bullen — Die Bullen komm — Die Bullen komm‘, hier komm‘ die Bullen
DivaKollektiv — Whisky in the Jens — Futter
Boy — Never break us down — Darkest Visions
Delikat — Joe Ackermann — Demo
DivaKollektiv — Vitamin B. — Futter
Tagesdosis — unbekannt — Proberaum
EA 80 — Film-Riss — III

The Static Age auf Tour

| April 1st, 2011

Mit der neuen Platte „In The City Of Wandering Lights“ werden die US Post-Punker von The Static Age im April und Mai wieder einmal deutsche Gefilde beehren. Wer die Band um Frontsänger Andrew Paley von den River City Rebels auf ihrer letzten Tour gesehen hat, weiß, dass man sich das auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Hier die Tour Termine:
15.04. – Kamen, JKC
16.04. – Mönchengladbach, Roots Club
26.04. – (CH) Basel, Sommercasino
27.04. – Koblenz Apparat
28.04. – Stuttgart, Kap Tormentoso
29.04. – Nünchritz, Kids In The Pit Festival
09.05. – (AT) Wiener Neustadt, Proberaum

Die Regensburger Punkband Zwei Tage: Ohne Schnupftabak spielen am Sonntag den 20.02.2011, um 19:30 Uhr ein Konzert ohne Publikum im Proberaum.
Beim Konzert ohne Publikum werden ausschließlich neue Songs gespielt, um einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Album zu geben. Das Konzert gibt’s auf ihrer Webseite zu sehen.

Damit das Konzerterlebnis für die Zuschauer auch eine Runde Sache wird, ist das Ganze mit vier Kameras gefilmt und natürlich vernünftig aufgenommen.

Richtig live zu sehen sind Zwei Tage: Ohne Schnupftabak dann vom 15. – 24. April, zusammen mit ihren Kollegen von Former Cell Mates aus Sunderland/UK.

Tourbus gesucht?

| Januar 7th, 2011


Immer wieder gehen Bands auf Tour und brauchen nen fahrbaren Untersatz, weil man keinen Zaster für ne eigene Bandkarre hat und womöglich noch die passende Backline, weil das Zeux aus’m Proberaum totaler Scheiß ist.

Dafür gibt es die perfekte Lösung: Sie heißt Marcus und kommt aus Berlin!
Marcus ist eine absolut zuverlässige Granate, die das nicht erst seit gestern macht. Dementsprechend kann man sich auf ihn verlassen und kann auch jederzeit auf seine Mithilfe zählen.

Bands, die sich auf die Socken machen wollen und noch nen fairen, günstigen und fähigen Fahrer + evtl. Backline suchen, melden sich hier: marcus-himot@gmx.de und können hier schon einmal einen Eindruck gewinnen: www.myspace.com/marcusbandtours

(CD, www.myspace.com/mariandthekrauts )
Momentan bestehende Punkbands aus Mannheim kann man wirklich an einer Hand abzählen. Da tut es gut, dass vor einiger Zeit Marianne Kaffeekanne sich drei Jungens unter den Arm geschnallt hat und sie in einen Proberaum geschleift hat. Seither produziert die Kapelle dort knochentrockenen und beinharten Oi!-Punk mit weiblichen Gesang. So richtig cool ist die Chose eben, weil ich Mari seit mindestens 13-14 Jahren kenne und wirklich viel mit ihr erlebte. Aber auch den Rest der Band kenne ich schon seit einigen Jahren und stürzte mir so schon die ein oder andere Kaltschale mit ihnen in den Rachen. Alleine schon an diesen Beschreibungen kann man sich vorstellen, in welche Richtung die Band zielt. Das ist bodenständiger Punkrock, der wunderbar die Themen des alltäglichen Wahnsinns beschreibt. Seid gespannt auf das Interview in der nächsten Ausgabe! Bocky

Tonträger Reviews A-D

| November 3rd, 2008

A MODEST PROPOSAL – Direct Action Beats Legislation

(CD, Endless Grind Records)

Ist das jetzt Emo oder was? Ich habe keine Ahnung, habe ich mich doch nie ernsthaft mit der Sub-Subkultur befasst, die für ihren schlechten Geschmack betreffs Frisuren, Kleidung, Geldbeutel und Holzkettchen bekannt ist. Der Quoten-Jan-Mann aus Mannheim, der ansonsten aus dem Raum Köln stammenden, sehr melodischen Kombo, konnte mir diesbezüglich auch keine Auskunft geben. Er weiß jedoch: Der Bandname lasse sich von Jonathan Swifts gleichnamiger Satire ableiten. Jener wollte auf etwas verwunderliche Weise die Hungersnot in Irland bewältigen (bitte nachlesen!) und die Jungs machen hier einen ebenso (verwunderlichen?) „bescheidenen Vorschlag“ von guter Musik. Ob das jetzt auch satirisch gemeint ist (von mir? von ihm?), kann jeder für sich selbst entscheiden, denn alle Songs von „Direct Action Beats Legislation“ kann man sich auf ihrer Homepage anhören. Diesbezüglich mache ich es mir (zugegebenermaßen ziemlich kryptisch und mit vielen Klammern) einfach und halte mich aus Gründen der Befangenheit hier jetzt mal bescheiden zurück…(ist doch okay, oder?)   Obnoxious

weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen