Ketten und Ketchup #1

| Dezember 28th, 2010

(A5, 44 Seiten, max. 2 Euro + Porto, www.myspace.com/kettenketchup )
Alex, oder einigen vielleicht besser als Latex bekannt, und Ballo haben ihr Fanzine nach einem Song von Blut & Eisen benannt, der auf der legendären Platte „Schrei Doch“ erschienen ist. Aber auch darüber hinaus kann man sagen, dass sich das Heft sehr an frühen Zeiten orientiert. Denn im Gegensatz zu den meisten aktuellen Fanzines ist das „Ketten und Ketchup“ nicht am PC erstellt worden, sondern richtig old school geschnippelt. Das heißt die Texte sind ausgedruckt, von einer Schere in Blöcke gebracht worden und dann mittels eines Pritt-Stifts auf ausgedruckte Hintergrundsbilder aufgeklebt worden. Ehrlich gesagt: Zeiten, an die ich mich gerne erinnere, aber keinesfalls wieder regelmäßig auferstehen lassen wollte! Die Debüt-Nummer bietet vier Sprachrunden: Oi Polloi erzählen mal wieder von ihren Problemen mit den Antideutschen und offenbaren einmal mehr deren Lernresistenz, Vladimir Harkonnen scheinen vor drei Jahren befragt worden zu sein(?), die Lobusch in Hamburg wird quasi vorgestellt und das Antigen-Trio gibt zu Protokoll, dass sie keine Probleme hätten, auf dem Force Attack zu spielen. Letztere Aussage dürfte den beiden Machern nicht so ganz gepasst haben, schließlich ist Ballo einer der Hauptverantwortlichen des Break The Silence-Festival gewesen. Na und dieses Festival wurde ja zum Teil ganz klar als Gegenpol zum mittlerweile leider verkommenden Force Attack gegründet. Ansonsten ist man mit dieser ersten Nummer ziemlich schnell durch, weil mit dem Zine das Rad nicht neu erfunden wurde, sprich die Zutaten sind die gleichen: Artikel, Reviews, Kommentare, Kochrezepte, feddich! Sollte das negativ klingen, dann ist das so nicht gemeint, stattdessen bin ich eher auf die #2 gespannt, da ich bspw. Latex’ Gedanken zu Trash ziemlich erheiternd finde und Bolt Throwers „Warmaster“-Cover als Layout-Hintergrund einfach großartig finde. Bocky

Großmasturbator „24“

| März 17th, 2010

(A5, 68 Seiten, 2 Euro + Porto, sepp.seppenbauer@gmx.de )
Huch, da bin ich aber doch kurz zusammen gezuckt als ich die „24“ auf dem Cover prangen sah. Aber es handelt sich nicht etwa um die 24. Ausgabe des GM, sondern um „Das 24 Stunden Fanzine“. Das heißt fast das komplette Heft wurde von den Augsburgern innerhalb von 24 Stunden zusammen gezimmert. Hut ab! Außerdem steht auf dem Frontcover noch „Niveau war Gestern“ und nach der Lektüre kann man da nur beipflichten, denn der Grossmasturbator kommt in seiner (meines Wissens) zweiten Ausgabe komplett ohne Niveau aus. Nicht doof, aber eben völlig niveaulos. Garniert mit Titten, Ärschen, Fotzen und Pimmeln aus irgendeinem billigen Pornoheftchen wird Nihilismus-Geschichte geschrieben. weiterlesen →

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

Wasted #2

| April 18th, 2009

(A5, 52 Seiten, 1,50 Euro + Porto, wasted-punkzine@web.de)
So muss ein Heft wohl aussehen, wenn ein paar junge, engagierte Punker ein Fanzine herausbringen und sich – ohne dabei völlig zu resignieren – über den ganzen Mist hier mal ordentlich auskotzen wollen: Haufenweise Berichte, Stories und Interviews wechseln sich mit mehreren Reviews, einigen politischen Beiträgen sowie veganen Rezepten und anderem Geschriebse ab. Manchmal interessant, oft zum Schmunzeln und des Öfteren zum die-Hände-über-dem-Kopf-zusammenschlagen – aber insgesamt doch sehr sympathisch. Genau das Richtige für die Toilette zuhause und auf jeden Fall ausbaufähig! Kommt inclusive einem A3-Poster. Zechi

www.wasted-punkzine.de.vu

Underdog #24

| April 7th, 2009

(A5, 72 Seiten, 2,50 Euro + Porto, c/o Fred Spenner, Narzissenweg 21, 27793 Wildeshausen)
Das Underdog bietet neben den bekannten Rubriken wie Krieg den Palästen, News, Kolumnen, Linksblick und damit jeder Menge Infos ein Mal mehr eine abwechslungsreiche Lektüre. Sehr interessant fand ich das Interview mit den Leuten vom Freiraum-Kollektiv in Innsbruck. Diese lose Gruppierung versucht mit witzigen, aber nicht minder durchdachten Aktionen gegen die stetig wachsende Überwachungsmaßnahmen in ihrer Heimatstadt anzukämpfen. weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen