Ketten und Ketchup #1

| Dezember 28th, 2010

(A5, 44 Seiten, max. 2 Euro + Porto, www.myspace.com/kettenketchup )
Alex, oder einigen vielleicht besser als Latex bekannt, und Ballo haben ihr Fanzine nach einem Song von Blut & Eisen benannt, der auf der legendären Platte „Schrei Doch“ erschienen ist. Aber auch darüber hinaus kann man sagen, dass sich das Heft sehr an frühen Zeiten orientiert. Denn im Gegensatz zu den meisten aktuellen Fanzines ist das „Ketten und Ketchup“ nicht am PC erstellt worden, sondern richtig old school geschnippelt. Das heißt die Texte sind ausgedruckt, von einer Schere in Blöcke gebracht worden und dann mittels eines Pritt-Stifts auf ausgedruckte Hintergrundsbilder aufgeklebt worden. Ehrlich gesagt: Zeiten, an die ich mich gerne erinnere, aber keinesfalls wieder regelmäßig auferstehen lassen wollte! Die Debüt-Nummer bietet vier Sprachrunden: Oi Polloi erzählen mal wieder von ihren Problemen mit den Antideutschen und offenbaren einmal mehr deren Lernresistenz, Vladimir Harkonnen scheinen vor drei Jahren befragt worden zu sein(?), die Lobusch in Hamburg wird quasi vorgestellt und das Antigen-Trio gibt zu Protokoll, dass sie keine Probleme hätten, auf dem Force Attack zu spielen. Letztere Aussage dürfte den beiden Machern nicht so ganz gepasst haben, schließlich ist Ballo einer der Hauptverantwortlichen des Break The Silence-Festival gewesen. Na und dieses Festival wurde ja zum Teil ganz klar als Gegenpol zum mittlerweile leider verkommenden Force Attack gegründet. Ansonsten ist man mit dieser ersten Nummer ziemlich schnell durch, weil mit dem Zine das Rad nicht neu erfunden wurde, sprich die Zutaten sind die gleichen: Artikel, Reviews, Kommentare, Kochrezepte, feddich! Sollte das negativ klingen, dann ist das so nicht gemeint, stattdessen bin ich eher auf die #2 gespannt, da ich bspw. Latex’ Gedanken zu Trash ziemlich erheiternd finde und Bolt Throwers „Warmaster“-Cover als Layout-Hintergrund einfach großartig finde. Bocky

Plastic Bomb #70

| August 30th, 2010

(A4 + CD, 80 Seiten, 3,50 Euro, an vielen Bahnhöfen)
Das Überraschendste der Ausgabe ist wohl der sang- und klanglose Abgang von Swen Bock, einem der beiden Begründer dieser Fanzine-Institution. Etwas befremdlich finde ich ein paar Aussagen von Abgefuckt-Liebt-Dich-Macher Jan Rakete, die darlegen, dass er wohl nie sonderlich tief in dem ganzen Punkfilm drin war. Ober das als Chef des größten deutschsprachigen Punkportals gewesen sein muss, ist mir grad mal egal. Stattdessen beschäftigte ich mit Telemark, die etwas bescheuert daher kommen und der halbe Tourbericht über Oi Polloi roppt auch nur bedingt. Dave Dictor hingegen erweist sich als äußerst interessanter Gesprächspartner gegenüber Helge, der zu meinem Lieblingsbomber wurde. Irgendwie war ich dann auch schon fast durch. Klar, die Story über die Pestpocken wurde noch gelesen und auch die Rubrik „Anders Leben“ gecheckt. In letzterer fand ich vor allem den Teilartikel über schwule Pornos gut beleuchtet und auch die Aussagen von Seein‘ Reds Jos. Klar is die Bombe ein gutes und wichtiges Heft, aber in letzter Zeit geht sie mir nicht mehr so gut ab. Mich beschleicht das Gefühl es könnte an der, zumindest mir so vorkommenden, lieblosen Aufmachung liegen. Bocky

Back To Future Festival

| Mai 4th, 2009

16./17./18. Juli 2009 – HANGAR Dessau
[singlepic id=854 w=320]
www.back-to-future.com

Das diesjährige Back To Future Festival ist wieder in Dessau auf dem alten Flugplatz. Zahlreiche Bands haben sich für das Juli Wochenende angekündigt:

Bambix (NL), Baretta Love, Bloodsucking Zombies From Outer Space (AUT), The Brains (CAN), Church Of Confidence, Dean Dirg, Evil Conduct (NL), The Freeze (USA), The Frogs (CH), Guts’N’Glory, Hörinfarkt, Hudson Falcons (USA), Kitty In A Casket (AUT), The Koffin Kats (USA), Loikaemie, Die Lokalmatadore, Mad Doge Cole (UK/USA), The Meteors (UK/D), Molotow Soda, Obtrusive, Oi Polloi (GB), OutL4w (UK), Peter & The Test Tube Babies (UK), Rantanplan, Ratos De Porao (BRA), Riot Brigade, SNFU (CAN), Spookshow (SWE), Tech 9 (NL), The Tony Montanas,
weiterlesen →

Plastic Bomb #64

| April 19th, 2009

(A4 + CD, 76 Seiten, 3,50 Euro + Porto, PF 100205, 47002 Duisburg)
In Sachen Outfit beschreitet man in der Bombe neue Wege und sieht, wirkt, fühlt sich immer DIY-mäßiger an. Sprich das Aushängeschild deutschsprachiger Punk-Fanzines wird vom Papier her immer dünner. Inhaltlich kann man das nicht unbedingt behaupten, wobei das Adicts-Interview ähnlich schmalbrüstig rüber kommt, wie unseres. weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen