WARCOMA – s/t

| November 22nd, 2010

(CD, Antikörper Export/Pumpkin Records)
Warcoma gibt es seit Sommer 2009 (steht in der Info, und laut Beilage sind die Songs 2008 aufgenommen, hä?!), sie kommen aus Manchester und machen nach eigener Angabe eine „spannende, mitreißende Mischung aus Epic-Crust und Hardcore-Punk“. Was „Epic-Crust“ so wirklich sein soll, weiß ich zwar nicht, aber mit klassischem düster-metallischen UK Crust-Sound hat das Dargebotene weniger zu tun. Ich würde Warcoma in die „düster-depri-drama-d-beat“-Ecke stellen, in der sich zwangsläufig die Vergleiche zu Bands wie Tragedy, Leadershit, Wolfbrigade, Ekkaia (jedoch ohne Gekreische) and so on aufdrängen. Harte Abgehmucke mit einer Menge dramatischer hintergründiger Melodien eben, handwerklich nichts dran auszusetzen. Textlich geht es um alltägliche Probleme, Kampf um Freiräume und politische Missstände. Fazit: Genau die richtige Mucke, um im AZ des Vertrauens zu stehen und mit dem Kopf zu nicken. Chris

(A5, 24 Seiten, for free, www.tnsrecords.co.uk )

Schreiberkollege Andy aus Manchester hat sein Label schon 2003 gegründet. Danach kam noch ne Radioshow und diverse Konzerte als Veranstalter hinzu. Als letztes reihte sich in seine Aktivitäten dann dieses Fanzine ein, was sich hauptsächlich mit den Bands seines Labels beschäftigte. Doch seit 2-3 Ausgaben, also ungefähr so lange, wie wir schon Hefte tauschen, scheint er und seine wenigen Mitstreiter Gefallen daran zu finden auch etwas über den Labelkram hinaus vorzustellen. Als erstes fiel mir dabei ein Nachruf auf einen Kumpel auf, also was Trauriges. Finde ich aber alles andere als unpassend, weil heutzutage der Tod in unserer Gesellschaft ohnehin vernachlässigt wird und eher mit Versagen gleichgesetzt wird, anstatt zu aktzeptieren, dass auch er zum Leben gehört, aber halt das andere Ende ist. Ein Lebenszeichen gibt es dafür von den Stupids. Großartiger alter englischer HC, den man vom Einfluss auf die englische Szene am besten mit dem Einfluss der Spermbirds hierzulande gleichsetzen kann. Immer wieder erfrischend finde ich die ständig wachsende Kolumnen-Rubrik, die mit durchschnittlichen Englischkenntnissen absolut zu bewältigen sind. Aufgefüllt werden die restlichen Seiten des Zines mit allerlei Skapunkband-Befragungen vom eigenen Label. Na jedenfalls die Mühe wert sich das Teil schicken zu lassen, will man sein Schulenglisch sinnvoll auffrischen, oder mal schauen was auf der Insel stellenweise los ist. Bocky

Das Fanzine als PDF: www.tnsrecords.co.uk/fanzine/tns07.pdf

CASH FOR YOUR STORIES – s/t

| April 28th, 2010

(7“, Andi’s Friends Records)
„Guck mal, ach ist das süß. Was ist es denn?“ „Ein neues Label.“ Hinter Andi’s Friends Records verbirgt sich der alte Punkrock-Aktivist Andi Kuttner, der wegen seiner vielfachen und jahrelangen Machenschaften in der Szene eigentlich bekannt sein dürfte wie ein bunter Hund. Jetzt macht er also auch noch ein Label. Allerdings will er nur 7“es von und mit befreundeten Bands veröffentlichen. Vinylfreaks dürften sich darüber freuen, vor allem wenn sie durch alte Seilschaften mit dem Asyl-Berliner verbandelt sind. Als erste Band auf dem neuen Label dürfen Cash For Your Stories aus Manchester vier Songs veröffentlichen. Stilistisch schwer zu beschreiben. Vielleicht Post Hardcore/Punk-Indie mit einer Latte Breaks für Brillenträger und andere Nerds. Nicht ganz leicht verdaulich und von Song zu Song anders, mal ruhig, mal krachig und schnell. Nobel: Das Cover und die Textbeilage mit Linernotes und deutschsprachigen Erläuterungen. Weiter so! Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen