KAFKAS – Paula

| November 13th, 2010

(CD, Domcore)
„Ach herrje, die schon wieder …“ – mein erster Gedanke, als ich das neue Machwerk der ewigen Weltverbesserer aus Fulda auspackte. Live fand ich sie jedenfalls schon immer eher nervig mit ihrer Missioniererei für angehende Öko-Deutschpunks. Aber ganz so schlimm ist es auf Konserve dann doch nicht. Man hat wohl mehrere Gänge runtergeschaltet und schielt jetzt songwritertechnisch eher in Richtung Weakerthans & Konsorten und hätte wohl gerne auch mal überrregionales Airplay. Manche der Songs könnten von der Instrumentierung her dann tatsächlich auch aus Winnipeg stammen statt aus Fulda. Daraus macht man auch keinen Hehl, sondern lässt es sogar stolz im Waschzettel verkünden (neben u.a. der Tatsache, dass das Advance-Demo im Slam „in den Sweet Sixteen neben Bands wie Morrissey und Mando Diao stand“ – echt beeindruckend!). Wenn da nur der Gesang nicht wäre, der einfach nicht damit aufhören will, dermaßen frappierend an den Frontheini von Bums zu erinnern, und zu allem Elend werden die Zeilen meist auch genau wie bei den schwäbischen Borussen-Fraks betont. Dazu kommt noch ein etwas zu häufig eingesetzter, penetranter Dancefloor-Drumcomputer, der das Ganze nicht gerade glaubwürdiger rüberkommen lässt. Aber, das muss trotz allem mal gesagt werden, eingängige Pop-Songs können sie wirklich schreiben. Lässt aber die Frage aufkommen, bei wem sie damit punkten wollen. Für das Kettcar hörende Mainstream-Lager dürften sie wohl zu „punkig“ bzw. politisch sein, für Deutschpunks definitiv zu seicht. Zwiespältige Sache, wa’. Snitch

(CD, Warner)
Komischerweise sind die Nordlichter einige der wenigen Bands, die man nicht auf einen Scheiterhaufen zu anderen Verrätern schmeißen wollte, weil sie schon mit ihrem Vorgängeralbum bei einem Majorlabel landeten. Vielleicht liegt das ja daran, dass sie ihre Attitüde gewahrt haben. Normal isses aber auf jeden Fall nicht, dass ihnen der szeneeigene Spießrutenlauf erspart blieb. Mir ist das egal und ich freue mich stattdessen über ihr insgesamt viertes Werk, welches mir erneut formidabel gut gefällt. Im Vergleich zum Vorgänger, hat man den rüden Hardcore etwas aus den Songs genommen, aber auf keinen Fall an den Ecken gefeilt. An denen kann man sich nach wie vor Stoßen, aber sie kommen nicht mehr mit der vorhergehenden Schonungslosigkeit auf einen zu. Trotzdem dauerte es bei mir eine Weile, bis ich den offensichtlichen Unterschied zu „Vormann Leiss“ heraushörte. Für den Mainstream viel zu gut. Bocky

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

WAHRSCHAUER #56

| März 2nd, 2009

wahrschauer56(A4 + CD, 132 Seiten, 4,50 Euro + Porto, PF 120363, 10593 Berlin, Webseite)
Ist das jetzt schon mehr Mainstream als das „Ox“ oder weniger? Egal, auf jeden Fall ein oft übersehener Hochglanz-A4er mit Punkrelevanz. An die krassen und wirklich lesenswerten Interviews mit Moskauer SHARP- und RASH-Vertretern in dieser Ausgabe schließt sich leider nahtlos eines an, in dem Ruslan von PURGEN so einiges an gequirltem Dünnpfiff von sich gibt. Angesichts von über 50 faschistischen Morden allein in der ersten Jahreshälfte 2008 spricht er tatsächlich von „eher seltenen Einzelfällen“, und schlägt zur Lösung des Rassismusproblems die Gründung von Schulen vor, in denen Migranten „etwas über die reiche russische Kultur“ lernen sollen. Willkommen auf dem Planeten Putin … Trotzdem ergibt dieser kleine Themenschwerpunkt Russland viel mehr Sinn als das Schwerpunktthema „Lust am Untergang“, zu dem – aus für mich unerfindlichen Gründen – reichlich viele der in dieser Ausgabe interviewten Bands zu einem Statement genötigt werden. Bandinterviews gibt’s im Übrigen einen ganzen Stall voll – mal mehr Punk, mal mehr Indie; mal kommerzieller, mal weniger … Ganz so wie man’s halt auch vom „Ox“ kennt. Mr. Alf Garnett
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

Tonträger Reviews C-D

| Dezember 10th, 2008

THE CABRIANS – …For A Few Pussies More…
(CD, Redstar 73/Liquidator)
Diese übersexualisierten Katalanen spielen schön traditionelle Offbeat-Musik, die sie angesichts der schlüpfrigen Texte, die sich mehr als nur einmal nur um „das Eine“ ranken, zurecht als „Boss Porn Ska“ bezeichnen. Da ich trotz jahrelanger Lektüre von Blättern wie „Skin Up“, „We Dare“ und „Big Shot“ immer noch ein ungebildeter Punker mit großen Unsicherheiten bei der Unterscheidung von Ska und Reggae und dem ganzen Rest bin, freut es mich, dass das Label einen an geeigneter Stelle dahingehend aufklärt, dass es sich bei der Mucke auf diesem Tonträger um Ska, Calypso und Western Reggae handelt. Alan
weiterlesen →

361. Sendung: Zu Gast waren Fröhlich und Höflich 

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Jingle—Geld et Nelt
Kamikaze—Don Kanakos—Pre-Release
Im A Punk Rocker And Im Never Gonna Fall In Love—Strawberry Blondes—Rise Up
I’m not gay I’m just bi-curious—Brutal Polka—Demo
You ain’t punkrock—The Junktones—Your Boyfriend’s an asshole
Schützenfest—Grotten-Schlächt—Omas Schreck
Filmriss—Knochenfabrik—Ameisenstaat
Aggro Ehrenfeld—Supernichts—Fixpunkte & Bojen
Ein trauriges Lied—Zwakkelmann—Vollhorst
I Wish I Could Masterbate With My Left Hand—Brutal Polka—A Tribute To The Mainstream
Violence Be With You—Wormeaters—In God We Thrust
At the Ausländerbehörde—Daisy Chain—She’s a boxer

File Download (60:00 min / 28 MB)

[podcast]http://www.mp3.pogoradio.de/20080430_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]


[podcast]http://mp3.pogoradio.de/20071017_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Folge 335: Zu Gast: Brutal Knights (Canada). Das Interview führten Anike von Zosch! und Snitchcock vom Punkrock!-Fanzine.

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Smash The New World Order—Global Parasite—Demo
Eva—Hallo Kwitten—Gurus Of Peace
Pogo poppt auf—Blut + Eisen—Nasty Vinyl
Punk Rock Jihad—Alcoholic White Trash—Punk Rock Jihad
I Wish I Could Masterbate With My Left Hand—Brutal Polka—A Tribute To The Mainstream
Promisses—Drunk—Revolution is just a heartbeat away
The Perfect Buffet—Brutal Knights—Feast Of Shame
I don’t care about friendly cops—The Now-Denial—truth is on fire
Whiskey or rent—Rektal Mukus—Demo
No Communication—Antidote—No Communication
Run Run Run—Dean Dirg—The 35 Minute Blitz
The Pope—Dumbell—Instant Apocalypse
No exposure—The Freeze—Land of the lost
Flippin’ USA—Bambix—Club Matuchek
I Do Nothing—Brutal Knights—Feast Of Shame
Lazy Hipster Fuckwitz—Black Cougar Shock Unit—Godzilla Tripwire
Moremoremore—Juggling Jugulars—Nothing’s Finished
April Fools—Fabulous Disaster—Put Out Or Get Out

File Download (60:00 min / 28 MB)

Sendung vom 11. Juli 2007

| Juli 11th, 2007

[podcast]http://mp3.pogoradio.de/322-110707.mp3[/podcast]

Folge 322: Zu Gast waren Brutal Polka

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
I’m not gay, I’m just bi-curious — Brutal Polka — Demo
Food — Drunk — The Company Tie
Micro Penis — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Слёзы — Distemper — Подумай кто твои друзья
Hardcore Star — Brutal Polka — Demo
Yeni Yil — Don Kanakos — Pre-Release
Harm Rochel — Turbostaat — Harm Rochel
HaRadio Lo Haver — Beer 7 — Skandal
Shani Song — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Here Come The Cops — Afflicted — P.E.A.C.E / War
Walk like an egyptain — Brutal Polka — Demo
No Mai — Peggio Punx — P.E.A.C.E./ War

File Download (59:58 min / 17 MB)

[podcast]http://mp3.pogoradio.de/300-310107.mp3[/podcast]

Folge 300 mit Klaus

Songliste: (Titel, Zeit, Interpret, Album)
Cramps vun de Palz — Sons Of Explosivos — Demo
Emotional Blackmail — U.K. Subs — (Recorded 1979-1981) LP
Too Loose — Only Crime — Virulence
Einfach Punk — Take Shit — Neue Scheiße – Alte Männer
I Wish I Could Masterbate With My Left Hand — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
In der Kneipe zur Trockenen Kehle — Schleim-Keim — Nichts Gewonnen, Nichts Verloren
Suspect Device — Stiff Little Fingers — Suspect Device
Crystal Frontier — Sons Of Explosivos — Demo
My Scene — What We Feel — Lasr War
There’s A Moment — Only Crime — Virulence
Dog Inside Your Body — Butthole Surfers — Independent Worm Saloon
You The Man — In Liars We Trust — In Liars We Trust – In Liars We Trust
Honk if you think i’m stupid — Kick Joneses — Tales of Discontent

File Download (59:58 min / 17.2 MB)

[podcast]http://mp3.pogoradio.de/273-190706.mp3[/podcast]

Folge 273: Zu Gast waren Eizy, Kramer E. Frog und Avdad von Brutal Polka aus Tel Aviv / Israel

Songliste: (Titel, Zeit, Interpret, Album)
Hardcore Star — Brutal Polka — Demo
I Wish I Could Masterbate With My Left Hand — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Leilot AbuDabi — Melakhekhey Ha’Pinka — Website
Micro Penis — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Fuck The World — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Walk like an egyptain — Brutal Polka — Demo
Ballad for a Magav Cop — Nikmat Olalim — Battle Legacy
Shani Song — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream
Dear Pia, — Brutal Polka — A Tribute To The Mainstream

File Download (59:58 min / 17.2 MB)



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen