19.2.2011 Konzert im JUZ Mannheim

| Februar 15th, 2011

Youth Against Everything präsentiert:
19.2.2011 The Omnipresent Disease, Snob Value, Frontex & MindPlague im JUZ Mannheim

THE OMNIPRESENT DISEASE – Thrashcore vom feinsten. Bei Spastic Fantastic erschienen

SNOB VALUE – kurzer, einfacher HC/Punk wie er sein muß. Die 7“ auf Spastic Fantastic ist jedenfalls der absolute Wahnsinn.

FRONTEX – rotzig, räudiger 80er Deutschpunk

MindPlague – düsterer Hardcore, der alles niederwalzt

Morgen Konzert im JUZ Mannheim

| Dezember 28th, 2010

29.12. im JUZ Mannheim:
EILTANK
sind mit ihrer Mischung aus Punk, Hardcore und Metal auf Tour und haben sich vorgenommen das Juz in Schutt und Asche zu legen

GRIND!NATION
lassen wieder ihren Bastard aus Grind, HC, Metal und Punk auf eure Ohren los.

Mit am Start auch BUTTPLUG, die ja schon bei “ Faster, Punkrock! Kill! Kill!“ der Abräumer waren.

10.12.2010 Nitad, Red Tape Parade, Vengeance & Point Of Break im JUZ Mannheim

Nitad
saugeiler Straßenköter HC/Punk aus Stockholm

Red Tape Parade
super Punk/Pop-Punk aus Regensburg

Vengeance
schneller HC/Punk aus Nürnberg

Point Of Break
Hardcore aus Bruchsal

Tackleberry – Entfällt

Pogorausch-Festival 2011

| September 16th, 2010

14./15.1.2011 im Backstage/Werk in München
„United against Nazi-Scum!“
Nach dem großen Erfolg beim letzten Pogorausch-Festival wollen wir auch das Jahr 2011 mit einem schönen Festival beginnen lassen. Wir hoffen das die Zusammenstellung der Bands euer Interesse weckt und ihr wieder zahlreich erscheint. Gleich vorab wollen wir hier ein klares Statement loswerden: Das Festival hat das Motto „United against Nazi-Scum“ und so werden wir es auch veranstalten. Die Veranstalter, Bands, Sponsoren & die Betreiber des Backstage stehen hinter dem Slogen. Allen Gästen die kommen wünschen wir natürlich wieder ne Mega-Party und viel Spaß. Und wie immer: Alle Nazis, rechtsoffenen Spinner oder sonstigen Troublemaker sollten in ihrem eigenen Interesse der Veranstaltung fern bleiben! Kein Zutritt für euch!
Eure Pogorausch-Crew

Live erleben werdet ihr: weiterlesen →


Folge 477: Zu Gast war Richard und berichtete vom Pod Parou Festival

Songliste: Interpret, Titel, Album
Konflikt — Mŕtva planéta II — sapere aude
Ilegality — Obcan Ryba — Sami Proti Sebe …
Totální Nasazení — Byznysbejbypanknrol — Website
Dimenzia X — Cista Loz — Punk Rock – Made in Slovakia
Spinaci Spendlik — Cile — Website
The Adicts — Steamroller — The Best Of The Adicts
N.V.Ú. — Kalamajka — Tak jsme do˚li…
EA 80 — Die Gescheiterte Revolution — 2 Takte Später
Kannibal Krach — Akademikerliebe — Hardcore war gestern
Jeden Sonntag — Die Letzten Tage — Komplikament
Grizou — Shopping — Split 7″
The Bangers — Little Lives — Dude Trips
Klasse Kriminale — La Musica Della Strada — The Rise And Fall Of The Stylish Kids … Oi! Una Storia

MP3-Download (56 MB)

Tipp fürs Wochenende: 11. September: EA 80 im JUZ-Mannheim

V.A. – This Is Peterborough Too!

| September 8th, 2010

(CD, Rowdy Farrago Records)
Jessas, wo zum Teufel liegt denn eigentlich Peterborough? Mitten im Nichts von England und dann noch ein bisschen nach rechts. Aber ist ja auch ziemlich egal. Die Jungs vom Rowdy Farrago Label, dem Headquarter von den Destructors, haben sich die Mühe gemacht, ihre Heimatstadt nach Bands abzugrasen, die einigermaßen erträgliche Musik fabrizieren. Und das jetzt schon im zweiten Jahr. Ich kenne die Vorgänger-Compilation zwar nicht, aber im Booklet heißt es in den einleitenden Worten, die Szene hätte sich ziemlich gewandelt (rockiger und garagiger), was nicht zuletzt an den bescheuerten Maßnahmen der lokalen Politiker-Kaste liegt. Wie gesagt, mir fehlt der Vergleich, aber auf dem vorliegenden Sampler tummelt sich eine breite Mischpoke von Indie, Punk, Hardcore, Screamo, Pop und einigem anderen mehr. Kann man sich mal anhören, muss man aber auch nicht. Neue erschöpfende Erkenntnisse wird man nicht finden. Das Problem solcher lokaler oder regionaler Kreuzüber-Sampler ist einfach, dass sie außerhalb der Stadtgrenzen kein Schwein interessieren. Meistens zu Recht. Und so dürfte es auch bei „This Is Peterborough Too!“ sein. Kann man nichts dran ändern – auch wenn es vom Label gut gemeint ist. Natürlich ganz getreu dem edlen Motto: Support your local scene. Aber Peterborough ist jetzt halt mal nicht gerade ein Vorort von Frankfurt, Mannheim oder Castrop-Rauxel. Das Supporten muss ja irgendwo aufhören. Da muss man schon Grenzen ziehen! Obnoxious


Am Dienstag den 7.9. Hardcore/Punk Konzert im JUZ Mannheim
SISTA SEKUNDEN (SWE)
werden einfach nie langweilig! schnell, aber kein gebolze melodisch, aber nicht zu poppig… politisch, aber kein stock im ar… haben das auch alles schon auf dem PFINGSTFEST bewiesen
www.myspace.com/sistasekunden

ISCREAM 7 SHOWERS (JP)
auf die fresse und nach vorne, als ob es kein morgen gäbe, aber mit ner trashigen kannte. nie stumpf! SKATE OR DIE!
www.myspace.com/iscream7showers
Mehr Infos www.myspace.com/youthagainsteverything

Außerdem wie jeden Dienstag VOKÜ.
Konzertbeginn ist 21:30
www.juz-mannheim.de

Jetzt mit Video: weiterlesen →

(CD, The More You Drink The Better We Are Records)
Erster! Mit diesem Bandnamen ist mir die Ehre der ersten Tonträger-Review in dieser Ausgabe so gut wie sicher. Blickfang – das liest jeder! Mein Name darunter!! Die Profil-Neurose ist befriedigt!!! Latte!!!! Vielleicht haben die Münchner von 1328 genau aus demselben Grund diesen Bandnamen gewählt. Ziel: Bandlatte!!!!! Der kryptische Bandname ergibt sich aber angeblich aus dem Gründungsjahr ihres Lieblingsgetränkes – Augustiner Bier. Dem entsprechend machen 1328 seit mittlerweile 10 Jahren auch… Beercore. Also etwas musikalisch Kerniges, das sich vorwiegend und fast ausschließlich mit Bier beschäftigt. Das zweite und andere Thema ist: Saufen. Der Albumtitel ist demnach mehr als gerechtfertigt. Streetpunk meets Hardcore und geht mit ihm in die nächste Kneipe. Dort lassen sich beide volllaufen, ziehen sich aus, sitzen in Feinripp-Unterhemden um einen mit Bier beladenen Tisch und glotzen in die Kamera, die gerade das Foto für das Innencover der kommenden CD schießt. Dann noch schnell ein paar Songs überlegt. Mit passenden Titeln, wie z.B. „Raise Up Your Buckets“, „If You’re Not Drunk“, „Pub Poetry“, „Beer Is My Philosophy“, “Beer Addicted” undsoweiter undsofort. Geniale Marktstrategie! Auf die übrigens auch ich reingefallen bin. Live und auf Punkerpartys von Konserve mit hundertprozentigem Mitgrölfaktor. Nicht unpeinlich, aber irgendwie auch groß! Obnoxious

Ox #89

| August 26th, 2010

(A4, 124 Seiten, 4,90 Euro, an vielen Bahnhöfen)
Sehr solide kommt die April/Mai-Ausgabe daher, die stilsicher von den NYHC-Ikonen Sick Of It All eröffnet wird und deren charismatischer Gitarrist Pete Koller das Cover ziert. Mit Oldschool HC geht es weiter und Joachim Hiller lässt Stevie Chick über sein Black Flag Buch plaudern. Die sonstigen Topstories sind für mich dann ganz klar wieder jene, die wirklich Punk, Oi! und/oder Hardcore beackern. In dieser Ausgabe sind das mit Strongbow, Twisted Chord Records im weitesten Sinn Turbostaat und Deadline wieder nicht viele. Interessant finde ich bei letzteren wie sie die Frage nach der Grauzonen-Diskussion beantworten. Mir mich aufg jeden Fall in Ordnung, sie haben wohl aus ihrer eigenen Vergangenheit gelernt. Insgesamt sind die interessanten Themen bei der Menge der Interviews zwar keine hohe Ausbeute, aber dennoch mehr, als ich bei anderen werten Kollegen finden kann. Zudem darf man nicht vergessen, dass unser mit dem Taschentuch zum Abschied winkender Jan Off ebenso zu Wort kommt, sowie der bei uns als Neuankömmling herzlich willkommende Klaus N. Frick Peter Panks Geschichte weiterstrickt und Tom van Laak wieder literweise Maloxan in sich reinpumpt. So findet sich in dem Wust an Text immer wieder etwas brauchbares, da die Infos und Berichte jeweils gut aufbereitet sind. Bocky


[podcast]http://www.pogoradio.de/chaos/20100825_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 475: Zu Gast war Max, Sänger der Band Verreckt
und Konzertveranstalter

Songliste: Titel, Interpret, Album
Neulich im Seminar für Existenzgründung — Antitainment — Ich kannte die, da waren die noch real
Blitzkrieg Attitude — Kezza — Songs for the almost dead
Hiroshima — The Filaments — Skull And Trombones
When A Vegan Eats A Vegan — Bygones — Spiritual Bankruptcy
Dead Brains — Jaques She Rock — Disco Graphy
Enough Is Enough — Dumbell — Death Ray
Ich Will Mein Leben In Freiheit Leben — Überdosis — Die Freiheit Ist Der Preis
Akademikerliebe — Kannibal Krach — Hardcore war gestern
Der Traum — The Tony Montanas — ?
Ausspuken — Ben Racken — Ben Racken -II-
Legend Of The Honest Man — Spermbirds — A Columbus Feeling
Man Kann Menschen Töten — Borderpaki — 1362
Tradito — Klasse Kriminale — The Rise And Fall Of The Stylish Kids … Oi! Una Storia

MP3-Download (56 MB)

Yacöpsae (Knüppel aus dem Sack, HH – http://www.myspace.com/yacopsae)
Love Potion (HC Punk, DK – http://www.myspace.com/lovepotionfuckyou)
Blood Robots (neue Band von Nagel / Muff Potter sowie Highscore,
Durango95, etc Leuten…zweite Show überhaupt, Berlin –
http://www.bloodrobots.de/)
No Escape (Punk, ex Insomnio, ESP – http://www.myspace.com/generationtrap)
Chuck Damage (Old School Hardcore, Münster –
http://www.myspace.com/chuckdamagehardcore)“

Spermbirds auf Tour

| Juli 29th, 2010

Spermbirds, die vielleicht beste und beständigste deutsche Hardcore/Punk-Band, veröffentlicht Anfang September ihr achtes Studioalbum und geht danach auf große Tour.

Tourdaten: Spermbirds mit Youth Of Today (USA)
16.09. – CH-Lyss, Kulturfabrik
17.09. – Saarbrücken, Garage
18.09. – B-Hasselt, Muziekodroom
19.09. – NL-Den Bosch, W2
20.09. – Köln, Stollwerck
22.09. – Hannover, Faust
23.09. – Berlin, SO36
24.09. – Essen, JZE
25.09. – Leipzig, Conne Island
26.09. – CZ-Prag, Lucerna Music Bar
27.09. – A-Wien, Szene
29.09. – München, Backstage
30.09. – Wiesbaden, Schlachthof
01.10. – Stuttgart, Landespavillon *
02.10. – Kiel, Alte Meierei *
03.10. – Hamburg, Hafenklang (Matinee, 17h!) *

* nur Spermbirds

www.rookierecords.de
www.myspace.com/spermbirds

Distemper wieder auf Tour

| Juni 23rd, 2010

Russlands Ska-Punk Urgesteine DISTEMPER starten am kommenden Freitag ihre Tour in Deutschland. Wie eigentlich zu fast jeder Tour gibt es auch wieder ein neues Album. „All or Nothing“ geht dabei wieder mehr back to the roots und stellt die Ungestümtheit von Punk/ Hardcore wieder mehr in den Vordergrund ohne dabei jedoch die typischen Ska-Eruptionen zu vernachlässigen.

DISTEMPER – All or Nothing Tour 2010
präsentiert von Plastic Bomb
25.06. Bernau – Dosto
26.06. Nordenham – Fonstock Festival
27.06. Lärz – Fusion
28.06. Hamburg – Molotow Club
29.06. Kiel – Schaubude
30.06. Bremen – Breminale
01.07. BE-Mouscron – MJ La Ruche
02.07. NL-Amsterdam – Villa Friekens
03.07. Düsseldorf – AK47
04.07. Iserlohn – Friedensfestival
05.07. Siegburg – SJZ
06.07. Bad Hersfeld – Ziegeunerkeller
07.07. Schwäbisch Hall – Club Alpha
08.07. Dorfen – Jugendzentrum
09.07. Radau am Stau Festival
10.07. Rosswein – Summerbash Festival
11.07. Halle – VL/ Ludwigstr.37
weiterlesen →

(Taschenbuch, Heyne Hardcore, 380 Seiten, 12 Euro)
Das Musikbusiness ist scheiße. Das wissen wir. Schließlich finden Punker alles scheiße, was mit Geld verdienen zu tun hat. Geld ist scheiße und Arbeit ist noch viel scheißer. Warum das Musikbusiness aber so richtig am scheißesten ist, kann man in John Nivens Roman „Kill Your Friends“ nachlesen. Denn im Musikbusiness werden gestresste Businessmen zum Mörder. Genau so ist das: Steven Stelvox arbeitet (scheiße!) als A&R-Manager bei einer großen Londoner Plattenfirma und er ist ständig auf der Jagd nach dem next big hit. Denn damit kann man jetzt mal so richtig Kohle verdienen (auch scheiße!). Anfangs ist alles nur ein Spiel, die Bands sind die Spielbälle, für die sich die Industrie eigentlich nicht wirklich interessiert, denn den Businessmen geht es in erster Linie um die Penunzen (scheiße). Mit wem sie das Geld scheffeln, ist ihnen egal. Musikalisch kann das der letzte Dreck sein. Hauptsache die Kasse stimmt. Gleich nach der Kohle, kommt das, was man dafür bekommen kann: Schnellen, schmutzigen Sex (egal mit wem (hallo ist da die Mitfickzentrale der APPD?)) und Drogen (egal welche). weiterlesen →

(7“, Twisted Chords)
Das geht in Mark und Bein, ich liebe diese Mischung aus treibender Härte und absolut schmeichelnder Poppigkeit, wow. Red Tape Parade haben hier sechs, nur so vor Energie sprühende Songs mit geilen Texten verbaut. „Less Van Damme, More Darby Crash“ ist eine Liebeserklärung an die Punkszene, ihre Dropouts und die Persönlichkeit. Im klaren Gegensatz dazu die Bloodsportler auf der Tanzfläche an denen alles arrangiert ist. Never change a losing team! Bei dem Song „C8H10N402“ haben Red Tape Parade Peter Cortner von Dag Nasty als Gastsänger gewinnen können und das passt wunderbar. Emotional Hardcore so wie ich ihn mir vorstelle klingt so. Vom Artwork der Single, über Sound und Attitüde stimmt hier alles. dennisdegenerate

(A5, 32 Seiten, nur Porto, www.outspoken-magazine.com )
A5er für lau. Hab’s auf ’nem Konzert in Köln gegriffen und war erst mal nur überrascht, dass es das Outspoken für umme geben soll. Das Heft ist recht dünn, das heißt 32 Seiten, andererseits finanziert es sich durch extrem wenig Werbung, gerade mal drei Anzeigen konnte ich entdecken. Es handelt sich beim Outspoken um ein reines Hardcore-Zine, eines welches sich im Speziellen mit Vegan/Straight Edge-Bands befasst, ich kann gar nicht sagen, ob eine der gefeatureten Bands nicht straight ist. Interviews bilden den Kern des Heftes, anbei gibt es eine kurze Einleitung, zwei Buchrezensionen, einen Bericht über NSHC/Das rechte Problem in der Hardcoreszene und einen Tourbericht. Die Interviews sind teils in Englisch, teils in Deutsch und manche sind komplett ohne Einleitung abgedruckt. Bei xRepresentx habe ich keinen Schimmer mit wem, geschweige denn mit wem von was das Interview geführt wurde. Egal, weiter interviewt werden xEdgex – drogenfreier HipHop mit Hardcorewurzeln (ihr bekommt langsam mit in welcher Gasse man sich hier bewegt?), The Platoon, xDestroy Babylonx (das x spricht man nicht mit, ist nur zierendes Beiwerk) – über die ich dann im Internet erfahren habe, dass sie aus Turin kommen, Deadlock, Fallbrawl, Watch My Anger Grow, www.alles-vegetarisch.de , Intohimo, Pete – Times Of Grace Tattoo (bester Typ, zu empfehlen!) und Casting Curses. Kolumnen sucht man hier vergebens, der Inhalt ist informativ aber ein wenig austauschbar. Zudem bekomme ich den Eindruck eines Wachturm-Plagiats nicht aus dem Kopf. Das mag daran liegen, dass einem ständig dieser eine Way-Of-Life unter die Nase gerieben wird. Vergessen wir nicht, das Heft ist umsonst und einige der Interviews lesen sich ganz vorzüglich. dennisdegenerate

CASH FOR YOUR STORIES – s/t

| April 28th, 2010

(7“, Andi’s Friends Records)
„Guck mal, ach ist das süß. Was ist es denn?“ „Ein neues Label.“ Hinter Andi’s Friends Records verbirgt sich der alte Punkrock-Aktivist Andi Kuttner, der wegen seiner vielfachen und jahrelangen Machenschaften in der Szene eigentlich bekannt sein dürfte wie ein bunter Hund. Jetzt macht er also auch noch ein Label. Allerdings will er nur 7“es von und mit befreundeten Bands veröffentlichen. Vinylfreaks dürften sich darüber freuen, vor allem wenn sie durch alte Seilschaften mit dem Asyl-Berliner verbandelt sind. Als erste Band auf dem neuen Label dürfen Cash For Your Stories aus Manchester vier Songs veröffentlichen. Stilistisch schwer zu beschreiben. Vielleicht Post Hardcore/Punk-Indie mit einer Latte Breaks für Brillenträger und andere Nerds. Nicht ganz leicht verdaulich und von Song zu Song anders, mal ruhig, mal krachig und schnell. Nobel: Das Cover und die Textbeilage mit Linernotes und deutschsprachigen Erläuterungen. Weiter so! Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen