649
Folge 649: Zu Gast war Oma Arschgeburt vom Bauwagenplatz Osterinsel
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Butthole Surfers — Booze, Tobacco, Dope, Pussy, Cars — Widowermaker!
No Hope For The Kids — Rainy Day — No Hope For The Kids
DivaKollektiv — Whisky in the Jens — Futter
Cocktailbar Stammheim — Ein Meter Platz — Same
False Prophets — Scorched Earth — False Prophets
Z.R.M. — Jači Pokret — Yu Punk Vol.2 (1983-1986)
Macskanadrág — Fortuna — Modern Szerenad
Peter P. — Punkrock — Up & Down Sampler

homestory
Das Homestory Magazin-Reporterteam liest in:

21. März – TÜBINGEN – Schelling
22. März – HEILBRONN – SZ Käthe
23. März – SPEYER – Zapfhahn 7
24. März – ILLINGEN – Juz
25. März – BIELEFELD – Plan B
26. März – KöLN – Sonic Ballroom
27. März – HAMBURG – Tortuga Bar
28. März – BERLIN – Let it be Vegan Creperie
29. März – GIESSEN – Sowieso
30. März – AUGSBURG – Ganze Bäckerei

+ verschiedene Gaststars an einzelnen Abenden

www.homestory-magazin.de

mit dabei: Der Typ der die Egon Forever-Strichfiguren zeichnet macht Powerpoint-Präsentationen seiner Cartoons.

Robinson Krause

Folge 645: Zu Gast war Robin von Robinson Krause
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Burning Lady — Wasted Time — Wasted Time
Robinson Krause — Fokker 100 — Gyros Ramazzotti
Affenmesserkampf — zufrieden mit nichts — Doch
Kaput Krauts — Gemütlichkeitspunks not dead — Quo vadis, Arschloch?
Oma Hans — Der Kreisverkehr — Peggy
Blinker Links — Alles Schön Scheiße — Wir Sind Doch Keine Reggaeband
Totschick — Pharmazie — Demo
Cornerpest — Füße — Demo
Zustände — Trostpreis — Zustände EP
Casanovas Schwule Seite — Überall Krieg — Der Mann mit dem goldenen Knie
Walter und die Sparbiers feat. Schmiergel — Blei Im Bier — Kürze Ist Die Schwester Des Talents

633
Folge 633: Zu Gast war Nelt von Geld et Nelt
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Fucking Angry — Born angry — Demo
The Movement — Fools Like You — Fools Like You
Geld et Nelt — zeisch her! — Gegenhand et Wunderhuhn
Schrappmesser — Auf alles reimt sich saufen, zum Beispiel auf Bier — Schlachtrufe Stimmungshits
COR — Lampedusa Blues — Demo
Wølfenstein — Kill Yourself — Demo
Static Me — Safety Lines — s/t

13 Jahre Pogoradio im Bermudafunk

| November 29th, 2013

alter Flyer von 2001

Oben seht ihr einen Flyer von 2001. Am 2. November 2000 fing das alles an.

Beim Aufräumen habe ich dann noch einen Text vom 14. Januar 2002 gefunden, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

weiterlesen →

cor
COR rocken Kuba und du bist ein Teil davon. Das kubanische Kultusministerium und die einheimische Metalband Tendencia haben die Trashrocker COR eingeladen. Die gemeinsame Tour führt, begleitet von einem Filmteam, durch die kubanische Punk- und Metalszene. Ein außergewöhnlicher Roadmovie nimmt den Zuschauer mit auf eine musikalische & kulturelle Konzertreise und zeigt den Underground Kubas. Dafür sammeln wir und supporten die kubanischen Musiker mit Equipment. Wir für euch und ihr für uns. www.startnext.de/cuba-cor-libre

596
Folge 596: Zu Gast waren Georg und Simon
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt –– Jingle
Harnleita — Nonstop Control — Berlins Burning
Eight Balls — Hamburger Jungs — Eight Balls
Affenmesserkampf — zufrieden mit nichts — Doch
The Restarts — Genetic Code — Slumworld
Operation Semtex — Kollege Turnschuh — Vorstadt Anekdoten
Dogshit Sandwich — I hate religion — Murdering Bastards


Folge 548: Zu Gast war Frustus von Kannibal Krach

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt – Jingle
Kannibal Krach — Lappencore — Das Ende der Spassgesellschaft
Hyrda Knektar — Om vi kommer fram — Demo
Napoleon Dynamite — Halt Dei Maul — Fickt Euch Alle
Stoned Age — Mir Ist Schlecht — Give Me Thrill
The Aftermath — When i’m god — Demo
Mülheim Asozial — Bier gegen Bullen und Deutschland — Demo 2010
Bazooka Zirkus — Was Ist Aus Uns Geworden — Kurze Hose Holzgewehr
Kannibal Krach — Abiturensohn — Das Ende der Spassgesellschaft
Kannibal Krach — Nutten In Panzern — Hardcore War Gestern
Kannibal Krach — Frau Koma — Hardcore War Gestern

Ausgeh-Tipp am 4.2.: Punkrock-Lesung mit Alex Gräbeldinger, Mika Reckinnen und Jimi Berlin im AJZ Bahndamm Wermelskirchen. Hier gibt’s den Flyer


Folge 537: Zu Gast war Jürgen von Rookie Records

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
The Bone-Idles — Scum of the earth — Beware of …
Loaded — It Rains, It Pours, It All Goes To Hell — Bloodshots Forget-Me-Nots
Love-A — Ramones — Eigentlich
The Baboon Show — You Got A Problem Without Knowing It — Punk Rock Harbour
Pascow — Ich Bin Dann Mal Durch — Alles muss kaputt sein
Bungalow 7 — say yeah! yeah! yeah! — We are here
Aeronauten — Zementgarten — Demo
Wasted — Doom Train — Outsider By Choice
Loaded — Rebel Romance — Bloodshots Forget-Me-Nots

(CD, Punks 4 Profit Records)
Gibt es in England eine Gewerkschaft für alternde Punkbands, in deren Satzung festgeschrieben ist, dass jedes Mitglied seine Tonträger mit lieblosen, hässlichen am PC hergestellten Covern verunstalten muss? Das lieblose Regenbogenwirrwarr auf dem Cover ließ mich das Schlimmste erwarten… Garagerock? Stoner? Hippiegelöt? Experimentelles? Auch wie die CD jetzt vor mir liegt, wird mir beim Anschauen fast schwindlig. Ich lege die CD mutig ein, und mir tönt ungestümer UK Punk entgegen, der erste Song erinnert mich sofort an „Jimmy Boyle“ von Exploited. Auch der Rest des Albums bewegt sich in diesem Spektrum, straight rausgerotzter schneller Englandpunk, gelegentlich mit Gitarrensoli unterlegt, was nach ein paar Songs leicht nervt. Die Band vergleicht sich im Infosheet mit Motörhead, Poison Idea, Slapshot und AC/DC, aber da habe ich keine Ahnung, wie sie darauf kommen. Chris

Pogorausch-Festival 2011

| September 16th, 2010

14./15.1.2011 im Backstage/Werk in München
„United against Nazi-Scum!“
Nach dem großen Erfolg beim letzten Pogorausch-Festival wollen wir auch das Jahr 2011 mit einem schönen Festival beginnen lassen. Wir hoffen das die Zusammenstellung der Bands euer Interesse weckt und ihr wieder zahlreich erscheint. Gleich vorab wollen wir hier ein klares Statement loswerden: Das Festival hat das Motto „United against Nazi-Scum“ und so werden wir es auch veranstalten. Die Veranstalter, Bands, Sponsoren & die Betreiber des Backstage stehen hinter dem Slogen. Allen Gästen die kommen wünschen wir natürlich wieder ne Mega-Party und viel Spaß. Und wie immer: Alle Nazis, rechtsoffenen Spinner oder sonstigen Troublemaker sollten in ihrem eigenen Interesse der Veranstaltung fern bleiben! Kein Zutritt für euch!
Eure Pogorausch-Crew

Live erleben werdet ihr: weiterlesen →


[podcast]http://www.pogoradio.de/chaos/20100825_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 475: Zu Gast war Max, Sänger der Band Verreckt
und Konzertveranstalter

Songliste: Titel, Interpret, Album
Neulich im Seminar für Existenzgründung — Antitainment — Ich kannte die, da waren die noch real
Blitzkrieg Attitude — Kezza — Songs for the almost dead
Hiroshima — The Filaments — Skull And Trombones
When A Vegan Eats A Vegan — Bygones — Spiritual Bankruptcy
Dead Brains — Jaques She Rock — Disco Graphy
Enough Is Enough — Dumbell — Death Ray
Ich Will Mein Leben In Freiheit Leben — Überdosis — Die Freiheit Ist Der Preis
Akademikerliebe — Kannibal Krach — Hardcore war gestern
Der Traum — The Tony Montanas — ?
Ausspuken — Ben Racken — Ben Racken -II-
Legend Of The Honest Man — Spermbirds — A Columbus Feeling
Man Kann Menschen Töten — Borderpaki — 1362
Tradito — Klasse Kriminale — The Rise And Fall Of The Stylish Kids … Oi! Una Storia

MP3-Download (56 MB)

BIERSPIELER – Shut Down

| August 24th, 2010

(CD, Bierspieler Record Compagnie)
Fängt mit einem Shanty-Akkordeon an und ich denke: „Oh Weh!“, dann wird’s schneller und der Gesang setzt ein und ich denke: „Buzzcocks?!“. Dann kommt wieder das Akkordeon und ich denke: „Was soll das denn jetzt? Können die sich nicht entscheiden?“ Zweiter Songs: Das Claudia Schiffer-Klavier ist weg, die Buzzcocks bleiben. Auch bei den zwölf restlichen Songs. Ein Blick in den Waschzettel bestätigt, dass Bierspieler sich den alten Briten tatsächlich sehr verbunden fühlen. Auch die Stranglers, Generation X und Magazine sollen eine gewisse Rolle spielen. Und Bierspieler? Noch nie gehört, aber bereits 1980 gegründet. Dann aber auf Eis gelegt und durch Bands wie Noise Annoys, Square The Circle oder C3I ersetzt. Ich denke: „Ja klar, da läuft der Hase lang!“ Seit 2002 sind Bierspieler anscheinend wieder in Ur-Besetzung aktiv und bringen jetzt zum 30-jährigen Jubiläum schon ihren zweiten Longplayer raus. Melodischer, poppiger Old School Punkrock. Für 12,99 Euro bei Saturn, Media Markt, Wom, Müller Markt, Amazon, Napster und iTunes und beim bandeigenen Label käuflich zu erstehen. Ich hör mir lieber die Originale an. Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

Sendung vom 12. Januar 2005

| Juli 9th, 2009

belarus
Wiederholung: Folge 197 vom 12. Januar 2005
Beni berichtet über die Punkszene in Weißrussland

[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Dr.Green — Purvas
Lämant — Prasdniki
Dissent — When will they stop?
Elektroduendes — Tiempos de atraco — Salgo A La Calle
Solitary Neglect — The role of mass media
Mujeres Libres — When My Authorities Fall
Trompka — PompkaJak Pies — Mysh-Sampler
The Danza — CauseChrustjaschaja bumaga
Silikon Fest — Mama Anarkia
No Choice! — Radnicka Pesma

Mehr Infos: www.375crew.org
Punk- und Hardcore-Musik aus Weißrussland als MP3 Download

(CD, Rookie Records)
Nicht nur den ursprünglichen Heimatort haben Kick Joneses mit den legendären Spermbirds und der semiprominenten Walter Elf gemeinsam. Nein, sie teilen sich auch einen nicht unerheblichen Teil an Bandmitgliedern. Trotzdem sei gesagt, dass die dritte bekannte Punkband aus Kaiserslautern musikalisch nicht wirklich viel mit den beiden anderen verbindet. Es ist kein genialer Hardcore und kein Funpunk, es ist in erster Linie Powerpop. Hat aber hie und da eindeutige Reminiszenzen zu Britpop oder auch den Hives. Das kommt daher, dass öfter mal geschickt ein Keyboard als Orgel oder Synthesizer genutzt wird. Ein Stilmittel, welches der Band den ganz eigenen Sound verleiht und das im jetzigen dritten Album viel klüger eingesetzt wird. Witzig find ich den Text von „Where Were You In 82“, der erinnert mich ganz arg an Spermbirds „No Punks In K-Town“, weil er ebenfalls davon handelt, damals Punker in der etwas verschlafenen Barbarossa-Stadt gewesen zu sein. Ein großartiges Poppunk-Album, das nicht bloß im Digipack kommt, sondern im farbigen Vinyl mit Downloadcode erscheinen wird. Bocky
Webseite
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

KAFKAS – LD50

| März 6th, 2009

(MCD, Domcore)
Die Kafkas sind toll und sie machen alles selbst (DIY!!!), nur über sich selbst reden, das tun sie nicht gern. Bescheiden und verschroben besteht das Bandinfo nur aus Pressestimmen; dass die alle positiv sind, wundert nicht. Dieser Fünf-Song-Appetizer macht wirklich Lust auf den – wohl kommenden – Longplayer „Paula“. Deutscher Punk mit intelligent klingenden Texten, eigenständigem Sound, Gefühl für Melodien und keiner Angst vor Genregrenzen. Ab und zu wird mal ein kürzerer oder längerer Ska-Abschnitt eingestreut oder einem ganzen Song ein NDW-Feeling verpasst. Das tut dem guten und runden Gesamteindruck keinen Abbruch, im Gegenteil. Immer dringt die Einstellung durch: Hier ist Punkrock, der was zu sagen hat. Es geht um Probleme, Geschichten und Gedanken, die wir alle schon mal gehört oder gar selbst gedacht haben – bei den Kafkas klingen sie dennoch frisch und wichtig und irgendwie scheinen die Kafkas eine Botschaft zu haben. Welche sagen sie nicht. Das soll wohl ich machen. Alles wird gut! (Hups, das ham die doch selbst gesagt, heieiei … Aber es stimmt!) Captain Mocker
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines

Sendung vom 18. Februar 2009

| Februar 19th, 2009


[podcast]http://pogoradio.de/pogo/20090218_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]
Folge 400: Zu Gast war Jenny

Songliste:(Titel, Interpret, Album)
Carina — Ende ohne Aus — Demo
Asselfront — Telekoma — Die Zeit ist reif
On Air — Radau AG — Demo
Nicht ohne — Die Phils — BNim Nulla Feu Feum
Herz aus Beton — DieVisitor — Demo
Learning — The Ashamed — The Ashamed
Die Bockwurschtbude im Interview
21 neue Freunde auf Myspace — Die Bockwurschtbude — Web
DIY — COR — Seit ich Menschen kenne, liebe ich Tiere
Square Root Of Pi — Trigger Effect — Dare To Ride The Heliocraft
Beer Sluts — Bomb Town — ?!Interrobang?!
Don’t fuck with Punks — The Ruffianz — Straight outta disorder
Greyhound Bus — The Moldy Peaches — The Moldy Peaches
Best Days — Barroom Heroes — …Once It Was An Attitude!?
Here I Am — Scallwags — Rock’n’Roll Crash Course

MP3-Download (28 MB)

Am Wochenende: Punk and Disorderly Festival in Berlin



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen