Folge 532: Zu Gast ist Terror Berten

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Die Superfreunde — Ich hätt so gern ein Pony — Surfpunk California
Terror Berten — Volkskredit — Rock Holiday & Terror Berten
Love-A — Freibad — Eigentlich
VCR — Really Something / Destroy — Power Destiny
Dear Hearts — That’s You (Yeah You!) — Grab My Hand
Terror Berten — ene mene — Rock Holiday & Terror Berten
Bash! — Wo ist mein Bier? — Cheers & Beers
R.K.L. — Revenge — Greatest Hits – Live In West Berlin 1988
Die Skeptiker — DADA in Berlin — Harte Zeiten
Kommando Petermann — Aachener Weiher — Angst & Sehnsucht
Loaded — Bring Out Your Dead — Bloodshots Forget-Me-Nots
Tocotronic — Stürmt das Schloss — Schall und Wahn


Bald ist Weltuntergang, bitte weitersagen! (Anleitung zur Selbstdemontage)

Über dieses Buch:
Alex Gräbeldinger – „Punk, Opfer, Philosoph, Wahnsinniger, Vollidiot“ – zeigt sich unverbesserlich. Nach „Ein bekotztes Feinrippunterhemd ist der Dresscode zu meinem Lebensgefühl“ schreibt er sich ein weiteres Mal um Kopf und Kragen. Geschichten über Schlafentzug, Rauschgift- und Irrenhaus-erfahrungen. Von Begegnungen mit der großen Liebe, den Hells Angels und Siegfrieds und Roys weißen Tigern. Der Weltuntergang kann kommen und die Hölle ist hoffentlich ein warmes Plätzchen, um sich zu erholen.

www.kopfnuss-verlag.de

Lesungen:
15.10.11 Gadebusch, KUT, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
16.10.11 Rostock, Café Median, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
17.10.11 Wismar, TIKO, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
18.10.11 Schwerin, Komplex, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
19.10.11 Neubrandenburg, AJZ, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
20.10.11 Greifswald, IKUWO, Lesereise zum Weltuntergang
(+ Mika Reckinnen + Lustiger Bob)
31.10.11 Münster, SpecOps (+ Lustiger Bob)

weitere Lesungen in Planung – Anfragen willkommen: buero[a]heart-boiled.de

25 Jahre Die Skeptiker

| September 29th, 2011

Die Skeptiker sind wieder auf Tour.
Ihre 25 Jahre Die Skeptiker Tour läuft hier:

30.09. Augsburg
01.10. Glauchau
02.10. Berlin
07.10. Cottbus
08.10. Rostock
14.10. Halle
15.10. Magdeburg
11.11. Erfurt
12.11. Annaberg-Buchholz
15.11. Dresden

Autobot auf Tour

| Juli 6th, 2011

12.08. ISNY – Eberz Rockbar –
14.08. AULENDORF – tba. –
15.08. HORB – Café AmErika
16.08. HEILBRONN – Data –
17.08. IDSTEIN – Jugendzentrum –
18.08. SCHWERTE – Rattenloch –
19.08. NEUNKIRCHEN – Jugendzentrum –
20.08. BERLIN – White Trash – (nur Clap Your Hands Twice)
21.08. SPEYER – Zapfhahn –
22.08. ALBSTADT – Schiller –

mehr auf www.myspace.com/autobot1

neue Reviews

| Juni 1st, 2011

So, nach meinem Umzug hole ich langsam aber sicher auf und arbeite mich an aktuellere Scheiben ran. Die Alben hier sind jetzt zwar alle schon erschienen, teilweise auch schon länger, aber künftig wird die Sache um einiges aktueller. Wollen wir bloß hoffen, dass nicht mal die Zeit kommt, in der ich euch Longplayer anpreise, die noch gar nicht erschienen sind. Aber da wir hier ja in Echtzeit ackern, zuerst mal viel Spaß mit dem, was euch hier gleich auf den Pupillen brennt. Bocky

Cotzraiz
Fehlpressung

Naja, ob man als Label jetzt darauf verweisen muss, dass die Ruhrpottler mit „C“ die wahren Cotzraiz sind, sei mal dahin gestellt. Im Humor stehen sich beide Bands in nichts nach! Zwar ist der Spaß hier nicht so subtil wie bei den Kotzreiz aus Berlin, aber drauf geschissen. Auf dem neuen Teil der Oi!-Punx aussem Pott jagt eine Granate die andere. Schlichter, einfacher und genialer Punk, was will man mehr? Bocky

My City Burning
Lone Wolves

Der Arbeitstitel ist Quark, weil die Band schon mit allen vermeintlichen Größen auf der Bühne stand, wenn die durch die Niederlande zogen. Bspw. wurden sie vom Machine Head Sänger persönlich zu einem Gig eingeladen. Kein Wunder denn der metallastige Hardcore, den die Jungs da durch die Membranen drücken hat nen ganz ordentlichen Unterhaltungswert, weshalb der Plattentitel wie gesagt so gar nicht passt. Fett produzierter Ami-HC aus den Niederlanden. Bocky weiterlesen →

… neue Reviews

| April 13th, 2011

Blitzkid – Apparitional
Gleich mal vorneweg, der neuen Scheibe der amerikanischen Horrorpunks liegt ein fluoriszierender Sticker bei, der entsprechend im Dunkeln leuchtet. Ähnlich Mühe mit der rundum Atmosphäre hat man sich mit dem kompletten Layout gemacht. Eben alles in dem Horrorstil der 1950er Jahre. Hier und da behält man diese Stimmung auch in den Songs bei, die für mich dann auch die schönsten sind. Mit den „einfachen“ Punksmashern kann ich bei der Band nichts anfangen, obwohl auch diese auf natürlich hohem Niveau sind. Wer Blitzkid kennt, weiß, was ich meine und dass ich Recht habe. Also schon ein echt schaurig-schönes Hörvergnügen. Bocky

Koeter – s/t
Hm, irgendwie finde ich die Band komisch. Zum einen haben sie verhältnismäßig kryptische Texte, aus denen man herauslesen kann, dass ihnen die herrschenden Zustände tierisch auf die Nüsse gehen. Egal ob es da ums Freunde, das eigene Leben oder die Gesellschaft geht. Auf der anderen Seite betreiben sie im Waschzettel zur sieben Song umfassenden EP munteres Namedropping, welches aber auch mit einem gewissen Unterton kommt. Die Mucke selbst würde ich als deutschsprachigen Post-Punk der Jetztzeit betiteln. Sprich die gute Laune ist dahin, weil man mal kurz Pause zum Nachdenken macht. Also alles fein, wenn man mal richtig Lust auf schlechte Laune hat. Bocky

10inch / CD / TAPE by KOETER

The Stattmatratzen – Egoshooter
Aha, Archi, ehemals Sänger der Hedonisten Terrorgruppe und jetziger Manager der Hip Hopper KIZ, hat ein weiteres Projekt. Die Kapelle stammt aus Berlin, besteht aus vier jungen Mädels und hat ordentlich Feuer unter Haube. Als reinen Punkrock würde ich den Stil der Damen nicht bezeichnen, da sie auch einige NDW und Indie Einflüsse mitbringen. Insgesamt ist es aber auch wirklich dieser Mix, der die Rotzgören so sympathisch macht. Soll der Archi mal ordentlich managen, damit auch im Bandgetümmel, die Frauenquote steigt! Bocky
weiterlesen →

Wie bekannt gegeben machen wir beim Punkrock-Fanzine erstmal ne Schaffenspause. Trotzdem kommen aber nach wie vor reichlich neue Alben rein geschneit, von denen wir euch einige, also bei Weitem nicht alle, in aller Regelmäßigkeit vorstellen wollen. Was allerdings keiner Regel unterliegt ist die Reihenfolge, in der die Kurzreviews erscheinen. Besprochen wird, was gerade gehört wurde. So, genug gelabert, jetzt Action:

This Is Peterborough – Thrice
Der Kopf der Destructors hat wieder nen Sampler seiner Heimatstadt produziert und lässt jene Bands dran teilhaben, die sich auf seine Anfrage hin als erstes gemeldet haben. Insofern eben ne bunte Mischung, die nicht nur Punk bietet, sondern auch Rock, Pop oder Indie. Im Booklet kündigt Marcus aber auch gleich an, dass dies der letzte Teil der Peterborough-Sampler aus dem Haus Rowdy Farrago sein wird.

Zack Zack – Wir haben Zeit
Schon ne Weile am Start ist das erste Album des Shocks Nachfolger. Logischerweise ist auch das Teil bei Dirty Faces erschienen und auch hier hat Sänger Smail bei den Aufnahmen die krummen Finger an den Reglern gehabt. Klingt schon sehr nach den Shocks, bloß eben melodischer. Vielleicht weil jetzt mit zwei Gitarreros gezockt wird. Doch wie gesagt, wer die Shocks kennt, wird nicht überrascht. Aber immer wieder ein Ohr wert sind die Texte dieser Mischpoke! weiterlesen →

(CD, Aggressive Punk Produktionen)
Besonders einfallsreich war die Band bei der Namensgebung nicht und dreist dazu. Mit dem Internet in der Hosentasche ist es nicht schwer herauszufinden, dass es bereits seit 15 Jahren eine Band mit dem gleichen Namen gibt, nur anders geschrieben. Aber vielleicht gehört das auch zum geheimen Konzept der Band und man geht bald gemeinsam auf Doppel-Tournee. Ich würd’s mir ansehen. Die neuen Kotzreiz aus Berlin glänzen durch Selbstverarsche, die die anderen vermissen lassen. Vielleicht kann man sich da gegenseitig noch etwas beibringen. Einige Songs sind megawitzig und maßgeschneidert für eine bierselige Autofahrt zum nächsten Punker-Konzert, andere sind etwas gewollt und gehen dann erst wieder auf der Rückfahrt nach getankten 4-5 Litern Gerstensuppe klar. Passt also wunderbar! dennisdegenerate

Aggropunk Bands on Tour

| Februar 3rd, 2011

RAWSIDE
18.02.2011 GER-Wermelskirchen, AJZ Bahndamm
19.02.2011 GER-Tannheim-Egelsee, Schwarzer Adler
24.04.2011 GER-Trier, Exhaus Osterpogo
29.04.2011 GER-Kassel, Kufa Salzmann
30.04.2011 GER-Schwerte, Rattenloch
25.06.2011 GER-Geithain, Open Air
www.myspace.com/rawsidepunk

THE STATTMATRATZEN
12.02.2011 GER-Torgau, Kulturhaus
12.03.2011 GER-Berlin, Lovelite, RECORD-RELEASE SHOW & PARTY
09.04.2011 GER-Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei
www.myspace.com/stattmatratzen
weiterlesen →

Tourbus gesucht?

| Januar 7th, 2011


Immer wieder gehen Bands auf Tour und brauchen nen fahrbaren Untersatz, weil man keinen Zaster für ne eigene Bandkarre hat und womöglich noch die passende Backline, weil das Zeux aus’m Proberaum totaler Scheiß ist.

Dafür gibt es die perfekte Lösung: Sie heißt Marcus und kommt aus Berlin!
Marcus ist eine absolut zuverlässige Granate, die das nicht erst seit gestern macht. Dementsprechend kann man sich auf ihn verlassen und kann auch jederzeit auf seine Mithilfe zählen.

Bands, die sich auf die Socken machen wollen und noch nen fairen, günstigen und fähigen Fahrer + evtl. Backline suchen, melden sich hier: marcus-himot@gmx.de und können hier schon einmal einen Eindruck gewinnen: www.myspace.com/marcusbandtours

Die Dreadnoughts verteidigen schmerz- und schonungslos und gegen jeden Zweifel ihre fundamentale Grunderkenntnis, dass Folkmusik und Punkrock-Sound zusammen die perfekte Einheit bilden.
Mit kaum viel mehr im Gepäck als ihren Ideen, einem Akkordeon, einer Geige, einer Mandoline, Gitarren, Drums und einer Tin Whistle besuchen sie nun im fünften Jahr in Folge die halbe Welt – jeden Club, jeden Laden, der sie spielen lässt, auch in den entlegensten Gegenden – Plätze, die wohl kaum ein Nordamerikaner überhaupt jemals betreten würde.
Und so konnten sie sich relativ schnell mit ihrer „wir touren-ohne-Rücksicht-auf-Verluste-und egal-wohin“ Attitude in vielen Ländern einen ganz besonderen Ruf erspielen, auch wegen ihrer irren, anarchischen, chaotischen, energetischen und manchmal auch gefährlichen Live-Shows, bei denen sie jedesmal die ganze Vielfalt an alter traditioneller europäischer Musik hervorzaubern, miteinander vermixen/verrühren, um das Gebräu dann mit dem Druck von klassischem Streetpunk rauszublasen.
Ihre neue Platte „Polka’s Not Dead“ wird von Hi-Speed Folk, Balkan-/Gypsy-Harmonien, osteuopäischer Polka-Tradition und englischen Shanty-Chören durchzogen – aber dabei immer mit der räudigen Energie von 80ties Punk.
Denn die Dreadnoughts sind beides: sowohl ernstzunehmende Folk-Puristen als auch ernsthafte Punkrocker!
Und „Polka’s Not Dead“ ist ihr Manifest! weiterlesen →

MET – Einmal mit Profis

| Dezember 20th, 2010

(CD, MET-Records)
Zwei Kerls, ein Mädel. Aus Berlin. Und jetzt? Machen die doch einfach mal eine CD. Mit Shocks-Smail an den Reglern. Laut eigener Aussage sind dabei „popige Punksongs“ und „punkige Popsongs“ raus gekommen. Wären sie lieber mal drin geblieben! Also ich weiß auch nicht, was in dieser Ausgabe los ist, aber ich hab mit dem zugeschickten Reviewmaterial wohl so meine persönlichen Probleme. Irgendwie scheint mir vieles so halbherziger Möchtegern-Punkrock zu sein, dass ich einfach nur den Kopf schütteln kann. Mit MET, die in den letzten Jahren an „zahlreichen Bandcontests“ teilgenommen haben, verhält es sich auch nicht anders. Es fehlt mal wieder der nötige Rotz, die Bissigkeit, das Arschlecken und der Witz. 16 Songs, die so knallhart wenig mit Punk zu tun haben, dass man für die Bemühtheit eigentlich schon mit einem Hut sammeln gehen möchte. Ich weiß echt nicht, was das soll und wo das alles noch hinführen soll. Vielleicht hat Punkrock doch „No Future“? Oder ist er schon Zeitverschwendung? Unlustiger Schwiegereltern-Punk, das! Man lese nur mal die Credits durch. Mehr als peinlich! Obnoxious


Folge 491: Zu Gast war Bimbam Bene von Spätzlesdreck

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld Et Nelt — Jingle
Fuckt — Denk mal nach — Energy from the gutter
Spätzlesdreck — Bulle — Demo 2010
Anne Tanke — Regenwald Report — Wenn Du schon mal gehst
Fürtter Prolls — Nackt und schön — Melodien für das Rektum
Spätzlesdreck — Strom — Demo 2010
Burning Heads — Invisible Disease — Spread The Fire
Herr Binner — Jede Menge Punk — Realismus
Tower Blocks — Let’s start a war — Berlin Habits
Feine Sahne Fischfilet — Hast du kapiert? — Wut im Bauch – Trauer im Herzen
GammaBlitzBoys — Alles was war — 1.21 Gigawatt


Samstag den 11.12., ab 21 Uhr im JUZ Mannheim

LOADED – Chocolate City Streetpunk

BABOONZ – Pressure Drop Ska aus Bayern

MODERN PETS – Explosiv ´77 Punk aus Berlin

Nach dem Konzert noch Musik aus der Konserve und Party bis zum Rausschmiss!

Die Alarmglocken läuten …

| Dezember 8th, 2010

… in der Regel, wenn eine neue Ausgabe des Punkrock! Fanzine ansteht. Kann ich gut verstehen, schließlich machen wir keine Gazette, um anderen nach dem Maul zu schreiben, sondern weil wir noch was zu sagen haben.
Da wir wissen, dass auch ihr das schätzt, meldet euch ab 1.12. entweder bei uns oder eurem Mailorder, Distro, Laden, um euch das 104 Seiten fette Teil zuzulegen.

Hier die Actionliste:
CRASS; Steve Ignorant mit seinen Songs nach 1984 wieder unterwegs,
MODERN PETS; eine Tour jagt die andere und schon bald DIE ’77 Punkband schlechthin,
SCHEISSE MINELLI; ein Ami und seine Gang zerdeppern Bankfurt,
THE RÄTZ; jung, wild, rotzfrech und mit ganz viel Energie unterm Hut,
RED TAPE PARADE; spucken dir unverhohlen vor die Füße und sagen dir warum,
CIVIL TERROR der Soundtrack zum nächsten Großangriff gegen alles und jeden,
LEGENDARY SHACK SKAKERS; mal wieder Punks aus einer ganz anderen Welt,
EVERYBODY’S ENEMY; japanischer Aggro-Hardcore steht dem Rest nichts nach,
NATD PRODUCTION; der kluge Bayer wohnt in Barcelona und kommt ab und an zurück,
KLAUS N. FRICK; auf der Frankfurter Buchmesse ist Arbeit einfach Scheiße,
HERDER; der zugezogene Ruhrpottler auf Abenteuer in Erkenschwick,
TANTE GUERILLA; Einkaufen wie bei Freunden und die Kohle in der Szene halten,
VEGAN WONDERLAND; lecker Schmackofatz Alternative ohne Blut und Knorpel,
OLI OBNOXIOUS; erlebte die neuesten Geschichten aus Frankfurt,
FESTIVALCHECK; der kleine Stiftung Warentest zweier Open Airs,

Außerdem die bekannten Basics: streitbare Kolumnen, idiotische Erlebnisse, kranke Ansichten, bescheuerte Reviews.
weiterlesen →

USE TO ABUSE – Killercat

| November 10th, 2010

(CD, Hulk Räckorz)
Gut zu hören, dass Use To Abuse wieder ihren Weg zu Hulk Räckorz gefunden haben. In einem Interview zu ihrer letzten Scheibe „Jesus Made My Rock’n’Roll“ sagten die Regensburger, dass sie ein wenig vom Punk-Image weg wollen, sich im Rock’n’Roll wohler fühlen würden und verschwanden nach Berlin zu XNO Records. Nun ist die neue Platte „Killercat“ am Start und ist zum Glück wieder um einiges punkiger ausgefallen. Genauso muss auch der Punk’n’Roll klingen um für mich nicht zu sehr „Dicke Eier Gepose“ zu sein, hier ist die nötige Portion Dreck gepaart mit guten Rock’n’Roll-Songs vorhanden. Klar kann man Motörhead stellenweise als Vergleich anführen, aber kein Scheiß, ich finde der sechste Song „Wanna Get High“ klingt stark nach Rancid, andere wiederum, wie z.B. „Alright“ haben mit „Background-Uh hus“ einen leichten Tubonegro-Touch. Insgesamt, eine geil zurückhaltende Scheibe aus so einem prolligen Genre, gefällt mir verdammt gut. Dennisdegenerate


Freunde der gepflegten Unterhaltung und gebrannter Früchte kommen am 19. November im Toaster in Berlin auf ihre Kosten.
Die pfälzische Feuerwalze aus Wasser (ultragut/schlecht), Gelt Et Nelt, performen lebendig, unplackt und in Farbe die Friedrichheiner Gemäuer.

www.geldetnelt.com

„Wenn du genau so fühlst, wenn Du genauso lebst,dann sind wir von einer Art!!!“
Das neue COR-Album erscheint am 26.11.2010.
Ab heute kannst Du unter www.ruegencore.de den ersten Trailer zum neuen Album hören.
Des Weiteren findest Du dort auch Studioreporte, neue fette Trashpics (vom Videodreh, Konzerten, …)
und ständig News! … Der Countdown läuft …

HERZTIER-Tour 2010 weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen