Folge 779: Zu Gast war Chris Scholz
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Hammerhead — Dennis — Opa war in Ordnung
Peter & The Test Tube Babies — Busy Doing Nothing — Supermodels
Robinson Krause — Heben und Nehmen — Danke Düsseldorf
Ein Gutes Pferd — Unter Menschen — Zwischen den Zeilen ist noch Platz
Wheelponk — Weihnachtslied — Au Kacke, Bärenattacke
The Vordränglers — Siegertyp — Scheiße, Arschloch!
The Adicts — I’m So Cool — Rise And Shine
Gartenschlouch — Das Lied Vom Tüddeln Und Vom Schlagen — Hände Hoch, Vorurteil!
Gedrängel — Kickflip — Die Nacht, in der die Pizza kam
Bizarro Welt — Amok Punkrock Amok — Plastic Bomb – CD-Beilage #97
Arbeitstitel: Bullenblut — Rock aus der Region — Das viel zu poppige zweite Album
Hans-Dieter X. — Rentner raus! — 2016
Normahl — Fraggles — Single

715
Folge 715: Zu Gast war Achim (Knochenfabrik / Supernichts)
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Knochenfabrik — Die Tochter Vom Nachbarn — Grüne Haare 2.0
Supernichts — Generation Pissflitsche — Fixpunkte & Bojen
Selfmade Millionaires — Kaiser-Wilhelm-Ring — Kurseinbruch Liebe
Der Dumme August — Das klappt so nie — Demo
Die Kleinen Strolche — Der schönste Polizist der Stadt — Demo
Club Déjà-Vu — Dem Suff sein Medium — Mondphasenfriseur
Yeti Girls — Feel Alright — Kitty Train
Yeti Girls — Pollenflug — Himmel, hast du keine Flinte
Supernichts — Gestern auseinandergelebt — Immer wenn ich musst du
Snuff — Do Nothing — Six Of One, Half A Dozen Of The Other
Die Lokalmatadore — Pisspottshow — Arme Armee
Ludger — Uhrgeschwür — Monsignore Krusenotto

700
Folge 700: Zu Gast ist Thorsten von Glück Umsonst[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Christmas — Lose your illusion — Lose your illusion
Giulio Galaxis — Maulwurf — Giulio Galaxis
Notgemeinschaft Peter Pan — Generation Spaß Macht Ernst — Dirigenten. Dompteure. Diktatoren
Die BlumentoPferde — An einem schönen Samstagmorgen — Helden der Provinz
Glück Umsonst — Irgendwie Doch Nicht — Kellermodelleisenbahn
Lost Girls — Anne — Isegrim
Egotronic — von nichts gewusst — Egotronic, C´est Moi!
The Dwarves — How It’s Done — Come Clean
Van Dante — Old-People-Shit — Pfosten
The Kings Of Nuthin‘ — Banned From The Pubs — Over The Counter Culture
Jugendrente — Da wo die Punks sind — Punk macht alt
Glück Umsonst — Busfahren deluxe — Schöne Grüße von der Hausverwaltung
The Vordränglers — Siegertyp — Scheiße, Arschloch!
Christmas — Barfly — Lose your illusion

Robinson Krause

Folge 645: Zu Gast war Robin von Robinson Krause
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Burning Lady — Wasted Time — Wasted Time
Robinson Krause — Fokker 100 — Gyros Ramazzotti
Affenmesserkampf — zufrieden mit nichts — Doch
Kaput Krauts — Gemütlichkeitspunks not dead — Quo vadis, Arschloch?
Oma Hans — Der Kreisverkehr — Peggy
Blinker Links — Alles Schön Scheiße — Wir Sind Doch Keine Reggaeband
Totschick — Pharmazie — Demo
Cornerpest — Füße — Demo
Zustände — Trostpreis — Zustände EP
Casanovas Schwule Seite — Überall Krieg — Der Mann mit dem goldenen Knie
Walter und die Sparbiers feat. Schmiergel — Blei Im Bier — Kürze Ist Die Schwester Des Talents

642
Folge 642: Zu Gast waren Wolfgang und Marc von Raptus
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Razzia — Kaiserwetter — Ausflug mit Franziska
Raptus — Krieg — Was, wenn Supermann ein Arschloch ist
Egotronic — Die Band Der Vollidioten (feat. Crackhuren-Chor) — Die Natur Ist Dein Feind
Raptus — Sänger in ner Punkrockband — Was, wenn Supermann …
EA 80 — Licht! — III
Raptus — Runter kommen — Was, wenn Supermann ein Arschloch ist
Schließmuskel — Idylle — 1986-89
Raptus — Was, wenn Supermann ein Arschloch ist — Was, wenn …
Pascow — Zuviel Für Berlin — Nächster Halt Gefliester Boden
Raptus — Langer Tunnel — Was, wenn Supermann ein Arschloch ist
Die Walter Elf — Kaiserslautern — Oh hängt sie auf!

641
Folge 641: Zu Gast war Richy (der Typ rechts auf dem Bild)
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Night Birds — Villa Obscura — Born to Die in Suburbia
Schrappmesser — Heißegaler — Schlachtrufe Stimmungshits
Kick it! — someone — Kick it!
The Baboon Show — Full Pocket — Punk Rock Harbour
MuskelProtz — Alles für die Katz — im Fitnesswahn
…Is Dodelijk — Fuck Homophobia — Demotape
Raptus — Wehklagen — Was, wenn Supermann ein Arschloch ist
Pascow — Verratzt — Diene der Party
Problemisyou — from head to toe — Demo
Naive — To Drown — Demo
Mr. Burns — Walk away — Static


Folge 585: Zu Gast war Georg
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Südseeboy — Pogoradio-Jingle
Feine Sahne Fischfilet — Gefällt mir — Scheitern Und Verstehen
The Bottrops — Du Kannst Nichts Du Bist Nichts — Hinterhofhits
Eight Balls — Menschenhasser — Oi! The Upper Class
Back Again — Blind Rage — Street Justice Demo
The Snacks — Branded — RamTamTam
Supernichts — Aggro Ehrenfeld — Fixpunkte & Bojen
Los Bierholn — Jenny — Demo
COR — Nichts Gesehen — Freistil Kampfstil Lebensstil
todeskommando atomsturm — an die zyniker — zeit zu poebeln
The Vordränglers — Siegertyp — Scheiße, Arschloch!
Raptus — Bedarfsplanung — die wut bleibt

(Taschenbuch, U Books, 222 Seiten, 9,95 Euro)
Dirk Bernemann mal anders. Während er in seinen ersten Büchern, die hier von mir besprochen wurden, mit einem Panoptikum von Gewalt und Blutorgien geglänzt hat, geht es diesmal relativ „friedlich“ zu. Was aber nicht heißt, dass alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, denn Bernemann lotet in „Ich bin schizophren und es geht mir allen gut“ psychische Untiefen aus. Seine eigenen (daher der Titel) und die von irgendwelchen anderen schrägen Leuten. Wenn es um ihn selbst geht, wird ganz deutlich, dass sich Bernemann nicht gerne in eine Schublade stecken lassen will – was ja auch gar nicht geht –, denn er ist vielseitig. Oder auch schizophren. So wie wir alle. Seine Kurzgeschichten sind Bestandsaufnahmen aus vielen verschiedenen Leben und Teilpersönlichkeiten. Heute geht’s mir so und morgen geht’s mir so. Heute bin ich König und morgen bin ich Arschloch. Das Buch ist so eine Art Selbst-Psychoanalyse, in dem Bernemann eigene Grenzen sucht, findet und überschreitet. Er findet die Gesellschaft scheiße, weiß aber nichts daran ändern zu können. Er hat Selbstzweifel und ist mit sich selbst unzufrieden. Selbstzufriedenheit und Selbstgerechtigkeit kotzen ihn aber auch an. weiterlesen →

(Hardcover, Ox-Verlag, 178 Seiten, 29,80 Euro)
Boah ey, was für ein unglaublich geiles Buch ist das den eigentlich? Ganz großes Lob an den Szene-Fotografen Christoph Lambert, der irgendwann in den 80er Jahren mal angefangen seine Konzert-Besuche auf Fotos festzuhalten. Letztendlich dabei herausgekommen ist das Buch „We Call It Punk – When Energy Meets Attitude“. Präsentiert werden Live-Fotos von 77 Bands zwischen den Jahren 1989 und 2008.

Das besondere daran ist, dass alle Bands oder zumindest eines der Bandmitglieder jeweils einen Kommentar zu den Fotos geschrieben hat. Das sind dann nicht nur schlichte und verwässerte Erinnerungen von alten Männern (und wenigen alten Frauen), sondern tiefe Einblicke in die damalige Zeit und die alten Punkrock- und Hardcore-Ideale, die es heutzutage leider oftmals nur noch bis zur Schaufensterauslage bei H&M schaffen. Die beigefügten Erzählungen sind oft sehr persönlich und bewegend, wobei die Texte und Fotos oftmals regelrecht zu kommunizieren scheinen. weiterlesen →

Panx Not Dead #4

| September 5th, 2010

(A4, 48 Seiten, 1,50 Euro + Porto, www.punkid.info / punxnotdead-zine@web.de)
Wenn ich mich richtig entsinne habe ich vor etwa anderthalb Jahren die Debüt-Ausgabe des PND im Punkrock!-Zine besprochen. Trotz inhaltlicher Mängel fand ich es damals so richtig geil, dass ein junger Bengel wie Motte es auf die Reihe kriegt im Alleingang ein Fanzine auf die Reihe zu bekommen. Noch mehr freut es mich, dass Motte inzwischen mit seiner Ausgabe 4 immer noch am Start ist. Cool Shit. Inzwischen ist das Heft um satte 38 Seiten gewachsen und sich trotzdem treu geblieben – gutes altes Schnipsel-Layout. Auch inhaltlich und stilistisch hat sich einiges getan. Kein Wunder, denn Motte ist seit dem 16. Dezember ja auch schon 15 Jahre alt – da kann man einiges erwarten! Dass Motte nicht blöd ist, merkt man auf den ersten Blick. Er beherrscht die deutsche Rechtschreibung, kann gerade Sätze bilden und hat ziemlich vernünftige Ansichten. Dass er auf eine Waldorfschule geht, sehr wahrscheinlich seinen Namen tanzen kann und das auch noch gut findet, sei ihm mal an dieser Stelle verziehen. Aber das wird schon noch. Steiner war ein Arschloch! Im jugendlichen Leichtsinn vergisst man das manchmal. Aber egal, Motte steht auf jeden Fall ganz weit auf der richtigen Seite. weiterlesen →

Großmasturbator „24“

| März 17th, 2010

(A5, 68 Seiten, 2 Euro + Porto, sepp.seppenbauer@gmx.de )
Huch, da bin ich aber doch kurz zusammen gezuckt als ich die „24“ auf dem Cover prangen sah. Aber es handelt sich nicht etwa um die 24. Ausgabe des GM, sondern um „Das 24 Stunden Fanzine“. Das heißt fast das komplette Heft wurde von den Augsburgern innerhalb von 24 Stunden zusammen gezimmert. Hut ab! Außerdem steht auf dem Frontcover noch „Niveau war Gestern“ und nach der Lektüre kann man da nur beipflichten, denn der Grossmasturbator kommt in seiner (meines Wissens) zweiten Ausgabe komplett ohne Niveau aus. Nicht doof, aber eben völlig niveaulos. Garniert mit Titten, Ärschen, Fotzen und Pimmeln aus irgendeinem billigen Pornoheftchen wird Nihilismus-Geschichte geschrieben. weiterlesen →

Satanvon Anne Hahn & Frank Willmann (Taschenbuch, Ventil Verlag, 175 Seiten, 11,90 Euro)
Keine Angst, es handelt sich bei „Satan, kannst du mir noch mal verzeihen“ nicht um einen spätpubertären Knochenlutscher-Jugendroman. Ganz im Gegenteil und schlaue Füchse wissen es bereits, denn der Titel ist die erste Zeile aus dem Song „Satan“ von… Schleimkeim. 100 Punkte und ein Bällchen Eis für alle, die es gewusst haben. Denen, die es nicht gewusst haben, hilft vielleicht noch der Untertitel „Otze Ehrlich, Schleim-Keim und der ganze Rest“ auf die Sprünge. Aber ums kurz zu machen: Hier handelt es sich um einen Annäherungsversuch an das Leben von Otze, dem Sänger und Allzweck-Musiker der legendären DDR-Punkband Schleim-Keim.
weiterlesen →

Sendung vom 21. Januar 2009

| Januar 22nd, 2009

396

[podcast]http://pogoradio.de/pogo/20090121_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Folge 396: Zu Gast war Max

Songliste:(Titel, Interpret, Album)
Fiumi Di Parole — Los Fastidios — Siempre Contra
Gemütlichkeitspunk’s Not Dead — Kaput Krauts — Quo Vadis, Arschloch?
Holy Shit — Gewapend Beton — Empty Batteries
Scheckheftgepflegt — Gegenteil — Demo
Mich verbiegt keiner — Hagbard Celine — Im Nebel Der Nacht
Canzone Di Gennaio — Atarassiagröp — Non Si Può Fermare Il Vento
Immer Weiter — Hammerhead — Hammerhead (weißes Album)
Augen auf — die Grimmelshäuser — Die Zeit ist reif EP
Ralf Richter Interview — Pogocam — Pogocam
Mit Gehalt geht alles besser — Uschis Haarmoden — Webseite
The streets are ours — Guerilla — A call to arms
Weiches Fell — Oiro — Als was geht Gott an Karneval
penguasa bohong — Krasskepala — 7 Pesan Pendek
Scheuermann Rettet Die Welt — Kick Joneses — True Freaks Union

MP3-Download (28 MB)  ♫

Stay home? Read a book

| Januar 10th, 2009

ANNE HAHN & FRANK WILLMANN – Satan, kannst du mir noch mal verzeihen
(Taschenbuch, Ventil Verlag, 175 Seiten, 11,90 Euro)
Keine Angst, es handelt sich bei „Satan, kannst du mir noch mal verzeihen“ nicht um einen spätpubertären Knochenlutscher-Jugendroman. Ganz im Gegenteil und schlaue Füchse wissen es bereits, denn der Titel ist die erste Zeile aus dem Song „Satan“ von… Schleimkeim. 100 Punkte und ein Bällchen Eis für alle, die es gewusst haben. Denen, die es nicht gewusst haben, hilft vielleicht noch der Untertitel „Otze Ehrlich, Schleim-Keim und der ganze Rest“ auf die Sprünge. Aber ums kurz zu machen: Hier handelt es sich um einen Annäherungsversuch an das Leben von Otze, dem Sänger und Allzweck-Musiker der legendären DDR-Punkband Schleim-Keim.
weiterlesen →

341. Sendung: Zu Gast waren Bulk, Horst und Krücke.

Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Punkrocker—Superhorst—Taugenix #3
Dont Drive Drunk—Re-Fryde—Website
Denk laut oder vergiss es!—Lükopodium—Denk laut oder vergiss es!
Solidarität kann eine Waffe sein—Alarmsignal—Revolutionäre sterben nie!
Meinungen Sind Wie Arschlöcher – Jeder Hat Eins—Blinker Links—Der Liebe Gott Sieht Alles
Rock’n’Roll Radio—Nonstop Stereo—Taugenix #3
Ziel Deutschland—Inferno—Oldschool
I So Happy—Ausweis—Do Not Lean
Tras la alambrada—Elektroduendes—dito
The G. Marryage Swindle—Ausweis—Do Not Lean
In der Kneipe zur Trockenen Kehle—Schleim-Keim—Nichts Gewonnen, Nichts Verloren
Goldvieh—Chaos Z—Abmarsch
Multis—Canalterror—Zu Spät
Tradition—Neurotic Arseholes—Gib Nicht Auf

File Download (60:00 min / 28 MB)

[podcast]http://radio.pogoradio.com/20071128_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

[podcast]http://radio.pogoradio.com/20070829_23-00_Pogoradio.mp3[/podcast]

Folge 329: Zu Gast waren M. Pakalolo und Cpt. Mahmud von Sabotakt.

Sie berichten über die Dreharbeiten ihres Kinofilms Chaostage
Songliste: (Titel, Interpret, Album)
Monuments — 1:21 — Cress — Propaganda And Lies
How Low Can A Punk Get — 2:31 — Bad Brains — Banned In DC
Die Hards — 2:34 — The Casualties — Die Hards
Didi und Ralf Richter Film-Sequenz
Ich Bin Ein Punk — 2:05 — Terrorgruppe — Musik Für Arschlöcher
Claude Oliver Rudolph Film-Sequenz
Ben Becker Interview
dont go breakin my heart — 2:02 — Ol‘ Dirty Bastard ft. Macy Grey
Signs Of The Times — 2:01 — Cro-Mags — 1984 Demo

File Download (60:00 min / 28 MB)

[podcast]http://mp3.pogoradio.de/277-160806.mp3[/podcast]

Folge 277: Mit dabei war Ludger

Songliste: (Titel, Zeit, Interpret, Album)
Halli Hallo — Oxo 86 — So beliebt und so bescheiden
Saturday night leftovers — 
Real Vacation — Back to the movies
Am Tag, als Ian Stuart starb — 
Ruhrpottkanaken — Fun & Glory
Autobahnlied — 
FlsnE — Website
California Inspirations — 
The Polecats — Website
Cresciuto In Fretta — 
Youngang — Brave New World
Little Rich Working Class Oi Boy — 
The Queers — Beyond the Valley …
Get Up / Stand Up — 
Twopointeight — Twopointeight
Show Us You Care — Icons of Filth — Onward Christian Soldier
Mighty Mighty Nothing — 
The Savants — Demo
Enemies Of Society — The Casualties — Under Attack
Kleiner Mann was nun — 
Oxo 86 — So beliebt und so bescheiden
Glue Afternoon — 
Wolfgang Bang — What are you going to do?
Siegertyp — 
The Vordränglers — Schei?e, Arschloch!

File Download (59:58 min / 17.2 MB)



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen