596
Folge 596: Zu Gast waren Georg und Simon
[powerpress] Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt –– Jingle
Harnleita — Nonstop Control — Berlins Burning
Eight Balls — Hamburger Jungs — Eight Balls
Affenmesserkampf — zufrieden mit nichts — Doch
The Restarts — Genetic Code — Slumworld
Operation Semtex — Kollege Turnschuh — Vorstadt Anekdoten
Dogshit Sandwich — I hate religion — Murdering Bastards

Brainwashed Ausgabe 6

| Februar 7th, 2011

Es gibt sie noch, die kopierten A5er Punkfanzines.
Trotz der einfacheren Möglichkeiten, die das Internet bietet, sind da immer noch Leute wie Jenz aus Hannover-Münden, die sich die Mühe machen in unregelmäßigen Abständen ein Fanzine herauszubringen. Das als Rundbrief getarnte Heft beinhaltet Interviews, Konzertberichte, Reviews und so allerhand persönliche Anekdoten aus dem Leben eines betagten Punkrockers. Für gerade mal 50 Cent bietet die sechste Ausgabe des Brainwashed dieses Mal Geschichten Rund um den St. Pauli, ein gelungenes Interview mit Pogoradio, 30 Jahre Müllstation, ein Interview mit den Leuten von Aggro-Punk und Kotzreiz und zu guter letzt ein Konzertbericht von Kackophonia in Darmstadt. Alles sehr schön lesbar, auch von der Schriftgröße. Bei den Reviews merkt man dass die Macher mit Herzblut bei der Sache sind und nur Scheiben rezensieren, die es auch Wert sind. Kaufempfehlung!
Zu beziehen bei brainwashed77@gmx.de
Rüdi

(Taschenbuch, Edition Tiamat, 239 Seiten, 15 Euro)
Harry Rowohlt ist Gott. Ja, ich weiß: „No Gods, No Masters“. Aber Scheiße nochmal, er ist kein imaginärer Gott, keiner der irgendwelchen verblendeten Gehirnen entsprungen ist. Er ist ein realer Gott. Der reale Gott. Der reale Gott der Abschweifung. Man kennt ihn. Notfalls aus der Lindenstraße als Penner Harry. Besser von einer seiner Lesungen, die es leider inzwischen auf Grund gesundheitlicher Umstände nicht mehr so oft und nicht mehr in geliebtem Ausmaß, das heißt inklusive Saufen und Rauchen, gibt. Vielleicht kennt man ihn als gefragten Übersetzer guter Literatur, z.B. von Flann O’Brien (Klingelt’s beim Buchtitel?) oder als multipel einsetzbare Stimme von irgendwelchen Hörspielen oder -büchern. Möglichkeiten gibt’s genug und niemand hat auch nur den Hauch einer akzeptablen Ausrede, ihn nicht zu kennen. Was wir hier aber haben, ist Harry Rowohlt pur. Ungeschminkt. Harry Rowohlt ist hier kein Medium, sondern er ist das Thema. weiterlesen →

(Hardcover, Ox-Verlag, 178 Seiten, 29,80 Euro)
Boah ey, was für ein unglaublich geiles Buch ist das den eigentlich? Ganz großes Lob an den Szene-Fotografen Christoph Lambert, der irgendwann in den 80er Jahren mal angefangen seine Konzert-Besuche auf Fotos festzuhalten. Letztendlich dabei herausgekommen ist das Buch „We Call It Punk – When Energy Meets Attitude“. Präsentiert werden Live-Fotos von 77 Bands zwischen den Jahren 1989 und 2008.

Das besondere daran ist, dass alle Bands oder zumindest eines der Bandmitglieder jeweils einen Kommentar zu den Fotos geschrieben hat. Das sind dann nicht nur schlichte und verwässerte Erinnerungen von alten Männern (und wenigen alten Frauen), sondern tiefe Einblicke in die damalige Zeit und die alten Punkrock- und Hardcore-Ideale, die es heutzutage leider oftmals nur noch bis zur Schaufensterauslage bei H&M schaffen. Die beigefügten Erzählungen sind oft sehr persönlich und bewegend, wobei die Texte und Fotos oftmals regelrecht zu kommunizieren scheinen. weiterlesen →



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen