Folge 797: Zu Gast war Stephan von Punkshows.de

Play
Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Bloodstains — Girlfriend — Live at the Sonic Ballroom
Supernichts — ich will nicht so enden wie die ganzen Ramones — Live in Römmershagen
Pinguin Flugschau — Zahnfleisch Vegan — Sonic Ballroom 2016-12-26
Die Tunke — H. Kohl — live am 11.10.1986
Die Netten Jungs von Nebenan — Bandito de la soy — Blue Shell 2017-01-22
Kommando Petermann — Sabrina — MTC 2016-10-08
Red Eye — Problems — Sonic Ballroom 2017-01-04

634
Folge 634: Zu Gast war wieder Nelt von Geld et Nelt

Play
Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
We Will Fly — Fuck your flags — Bangarang!
Napalm Death — Scum — Scum
APS — achja — eins
Geld et Nelt — baumo aenner — Gegenhand et Wunderhuhn
Herrengedeck Royal — Sylt und Pferde — Mixtape Fatal
Geld et Nelt — Affrogleggd — Bass Uff!
Ausschreitung — El Bandito — Ausschreitungs Shit
Slime — Hey Punk — Wir wollen keine Bullenschweine

(7“, Andis Friends Records)
Gleich mal vorne weg: Jonny Freedom ist der absolute Burner und die Single bei weitem das beste Release, das bisher über das relativ neue Label von Andi Kuttner, dem neuen Betreiber von Incognito Records, raus kam. Jonny Freedom ist eine der coolsten Säue unter den Punk-Liedermachern, die neuerdings die Bühnen unsicher machen. Seit 2005 agiert er neben seinen Tätigkeiten bei den Baywatchers, Commando und Burn Flag, allein mit seiner Wandergitarre und macht die Gegend unsicher. Nach zwei CDs gibt’s ihn jetzt auch erstmal auf Vinyl zu hören. Und was soll ich sagen: Ich bin absolut begeistert. Die A-Seite ist mit dem Titeltrack und „Massenschlägerei“ unschlagbar geil. Die B-Seite hat mit „Saufen“ („Saufen, saufen, saufen find ich gut, überflüssige Hirnzellen gehen dabei kaputt…“) auch noch einen Hit. Allein der Fußball-Song über die Babelsberger rutscht geringfügig ab… Aber scheißegal. Jonny rotzt einfach alles in Schutt und Asche. Vier mal schrammelpunkiger Songwriter-Scheiß auf Deutsch mit absoluter Mitgrölgarantie im saucoolen Klappcover, inclusive aller Texte. Und das sind sehr geile Texte, mit feinem Sprachwitz. Wenn alles so schön wäre wie die Single von Johnny Freedom, die Welt wäre ein Zuckerschlecken! Obnoxious

Nazi Dogs Interview

| Januar 22nd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk mitten in die verwöhnte Fresse.
weiterlesen →

Nazi Dogs Interview

| Januar 3rd, 2008

Die Frage, ob man im dritten Jahrtausend noch „Retro“- Kapellen braucht, die weitestgehend authentisch den schlampigen Charme der 70er Sleaze-/Trash-/Rotzpunk-Ära in die Gegenwart transportieren, beantwortet sich von selbst, wenn man die vier Aachener auch nur ein einziges Mal  in lebendig erleben durfte: Kein perfektionierter Livesound durch stundenlanges Klangchecken, kein Anbiedern beim Publikum oder ellenlange Ansagen, sondern einfach nur die volle Ladung verschwitzte, rotzige Energie des Ur-Punk  mitten in die verwöhnte Fresse.

weiterlesen →



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen