Trust #142

| Dezember 29th, 2010

(A4, 68 Seiten, 2,50 Euro + Porto, PF 110762, 28087 Bremen)
Endlich mal wieder eine Trust-Ausgabe, die ich nicht so den Burner finde. War in letzter Zeit ja schon fast beängstigend mit welcher Regelmäßigkeit ich das Trust zum Kauf empfehlen musste. Bei der Ausgabe 142 kann ich aber auch mal wieder ein bisschen rummotzen. Obwohl rummotzen eigentlich nicht der richtige Ausdruck ist. Vielmehr haben mich die Inhalte diesmal einfach nicht so vom Hocker gerissen. Große Ausnahme war aber das Yuppicide Memorial Special, in dem Jan eine bunte Mischung von Szene-Aktivisten, vom Bandmitglied, über Labelmacher, Booker bis hin zum einfachen Fan, zur Band befragt. Sehr runde Sache das und eine feine Mischung. Absolut lesenswert und mit 11 Seiten ziemlich umfassend. Das war’s dann aber schon beinahe. Das Heft bietet dann höchstens noch ein paar semi-interessante Berichte und Interviews. Dazu zählt unter anderem das Frage und Antwort-Spiel mit den Schwarzmetallern Tombs, wobei das Teil aber erst dadurch die Hinterfragung von Black Metal und Rechtsextremismus lesenswert wird und es kann sogar einige wissenswerte Aufschlüsse liefern. weiterlesen →

CASH FOR YOUR STORIES – s/t

| April 28th, 2010

(7“, Andi’s Friends Records)
„Guck mal, ach ist das süß. Was ist es denn?“ „Ein neues Label.“ Hinter Andi’s Friends Records verbirgt sich der alte Punkrock-Aktivist Andi Kuttner, der wegen seiner vielfachen und jahrelangen Machenschaften in der Szene eigentlich bekannt sein dürfte wie ein bunter Hund. Jetzt macht er also auch noch ein Label. Allerdings will er nur 7“es von und mit befreundeten Bands veröffentlichen. Vinylfreaks dürften sich darüber freuen, vor allem wenn sie durch alte Seilschaften mit dem Asyl-Berliner verbandelt sind. Als erste Band auf dem neuen Label dürfen Cash For Your Stories aus Manchester vier Songs veröffentlichen. Stilistisch schwer zu beschreiben. Vielleicht Post Hardcore/Punk-Indie mit einer Latte Breaks für Brillenträger und andere Nerds. Nicht ganz leicht verdaulich und von Song zu Song anders, mal ruhig, mal krachig und schnell. Nobel: Das Cover und die Textbeilage mit Linernotes und deutschsprachigen Erläuterungen. Weiter so! Obnoxious



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen