(CD, www.derendgegner.org )
Äh, wow, ja also wenn ich das richtig kapiert habe, dann gibt’s diese Daten-CD gratis zum Runterladen auf der Homepage der Band. Und zwar nur dort. Einzige Ausnahme: Auf Gigs. Außer den eigentlichen fünf Songs des Albums gibt’s dort auch das (hier vorliegende) Platinum Fanpack inclusive aller bisher aufgenommener Songs, Artworks, Wallpapers für den Rechner und Klingeltönen für’s Handy. Umsonstiger geht’s also gar nicht. Aber was erwartet einen eigentlich? Die Band nennt es Destrukto-Swing. Könnte zutreffen, aber Schubladen sind nicht gefragt, weil ihr den ganzen Scheiß ja sowieso im Netz anhören und bei Interesse downloaden könnt. Wenn man das also alles auf CD oder Rechner hat und startet, findet man sich in einem 80er Jahre-Atari-Menü und hat die Möglichkeit sich ziemlich schräge Dinge anzuhören. Mit der Mucke kann ich jetzt zwar (obwohl ziemlich Old School) gar nicht mal soviel anfangen (außer „Locker Rocker“, ein echter Burner!), aber das ist egal, denn das Album mit dem besten Titel der letzten 30 Jahre, ist allein schon wegen der ganzen Gimmicks eine Reise ins weltweite Netz wert. Auf der Homepage der Band gibt es einiges zu entdecken und der ganze Scheiß ist zur freien Nutzung für alle. Ergreift also die Möglichkeit, Euch mit dem Endgegner auseinander zu setzen. Aber seit auf einiges gefasst … Obnoxious

Reviews

| Dezember 4th, 2009

CAR DRIVE ANTHEM – Time To Steal Away
(CD, Sums Records)
Ohje, ’ne amtliche Autofahr-Hymne klingt in meinem fahrenden Müllcontainer aber anders. Ein dahingehauchter Schmachtfetzen von Miss Stevie Hicks zum Beispiel, oder meinetwegen auch „Ein schöner Satz Reifen“ von Eisenpimmel. Aber bestimmt nicht diese schmalzgewichste Prinzessin-Lillifee-Version von Boysetsfire auf Valium. Tut mir leid, Jungs, da seid ihr beim Falschen gelandet (obwohl- eigentlich tut’s mir gar nicht leid, wenn ich ehrlich bin…). Und Tschüss. Snitch weiterlesen →

takeshit(CD, Nix Gut)
Da die schwäbischen Ossis eine der Hausbands des süddeutschen Labels sind, erscheint trotz angeblichen Veröffentlichungsstopps ihre neue Platte. Musikalisch verortet ist die Band ganz klar im Deutschpunk der 80er Jahre. An dieser Zeit orientiert man sich auch, was die Texte betrifft. Sprich Bullen und Staat bekommen öfter mal in einfachster Weise ihr Fett weg. Inhaltlich ansprechender finde ich die Titel, die persönlicher sind und sich um zwischenmenschliche Belange kümmern. Da geht’s dann halt mal gegen Schwachmaten, die gerne mit jedermann einen trinken gehen. Oder um jene Leute, die mit ihrem Halbwissen Gerüchte verbreiten und nur für Ärger sorgen. Ein feines und grundsolides Deutschpunk-Album von alternden Herren, die noch richtig Saft haben und kein bisschen leise sind. Bocky

www.takeshit.de

Rinn Inne Pann #8

| Februar 27th, 2009

(A5, 44 Seiten, 1,50 Euro inkl. Porto, Webseite)
Hajo (aus) Kiel, der öfters mal beim „Moloko Plus“ gastiert, legt hiermit eine recht abwechslungsreiche, aber leider nicht geheftete neue Nummer seines Skinhead-Zines vor. Darf man also nicht im Suff achtlos in die Ecke pfeffern, weil es sich sonst in seine Einzelbestandteile auflöst! Soviel zur Aufmachung, kommen wir jetzt zum Inhalt: Ein Highlight der Ausgabe sind sicherlich die Memoiren eines Kieler Ska-/Rockabilly-Veteranen; ebenfalls geil ist das Interview mit Gaz Stoker von RED LONDON (und zig anderen renommierten Bands). Klasse Typ, und ein Garant für anständige Antworten, dieser Sunderlander „Hans Dampf“. Mike von Mad Butcher Rec. erscheint mir allerdings so mürrisch und verschroben wie immer bei Interviews o.ä. Anlässen. In der „Skinhead-Telefonseelsorge“ kriegen ‚unpolitisch’-rechtsoffene „80er-Jahre-Skins“ genauso ihr Fett weg wie die RASH-Fraktion („Mao69“, hihi…) und die Kleiderständer, die auf irgendwelchen Tanzabenden ihr „traditionelles“ Skinhead-Reenactment betreiben. Tja, und gar nicht schlau werde ich aus dem Peking-Artikel von Boozer. Insgesamt ein cooles Heft, da humorvoll, eigenständig und mit gutem Geschmack ausgestattet.
Mr. Alf Garnet
… mehr Reviews in der aktuellen Ausgabe des Punkrock-Fanzines



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen