Inner Conflict bieten bei bandcamp ihr Album „Schiffbruch im Rahmenprogramm“ als freien Download an. Ein geiles Album!

YOUTH AGAINST EVERYTHING presents:

THE FREEZE– Boston HC/Punk Legende; haben mit ihrem Beiträgen zu „this is Boston, not L.A.“ und den LPs „rabid reaction“ und „land of the lost“ Punkgeschichte geschrieben

SNOB VALUE – 80er Hardcore aus Wiesbaden, zur Zeit eine besten deutschen Bands in diesem Sektor

CHEAP THROAT- Siegen Punk City Rockers, wir dürfen gespannt sein

Mehr Infos: http://y-a-e.blogspot

Bazooka Zirkus

| August 27th, 2011

Gestern sah ich Bazooka Zirkus. Absolut geile Band, die ich hier mal empfehlen will. Da ist mal wieder was geboten auf der Bühne – und das nicht nur für die Ohren.
www.myspace.com/bazookazirkus

Hier gibt’s den Konzertbericht dazu: Rilrec


Folge 526: Zu Gast waren Outsiders Joy

Songliste: Interpret, Titel, Album
Südseeboy — Jingle
Outsiders Joy — Punkrockseil — Yes we can
Dickens — Cochi Vichi —
Abstürzende Brieftauben — Räubermärchen — Der Letzte Macht Die Tür Zu
Outsiders Joy — Yes we can — Yes we can
Molotow Soda — Eigenurin — Eigenurin
Ken Yokoyama — I Go Alone Again — How Many More Times
Frenzal Rhomb — you need a friend (and a lot of drugs) — forever malcolm young
Outsiders Joy — Nelken in Weiß — Yes we can
Outsiders Joy — Punkrock & Geißbock — Für immer FC – Download-Single

KONZERT 28.08.2011 , BÜRSTADT (Bergstraße,68642), WINGERTSFELDSTR. 1 „Le BISTRO“ ab 19:30, Eintritt: 2 Euro mit PESTFEST (hardcore punk krach aus Flensburg/Hamburg)


Folge 525: Was auch in dieser Sendung verschwiegen wird:
Die Wahrheit über Sluts und die weibliche Rolle in der Punkszene

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Die Eule im Bart des Judas! — Anzug — Demo
TimTom Guerilla — Lirum Larum — TimTom Guerilla
Illegal Action — never gonna fall in love — Demo
Ani DiFranco’s Dick — More Prisons — Ani DiFranco’s Dick
The Sewer Rats — All My Friends — Wild At Heart
Daddy Longleg — La Tristeza — Barricadas
Unt*n*rum — Little Princess — Unt*n*rum
Adams Apple — Tiki — Demo
YIDcore — Ma Nishtana — Yidcore
Al Bundie’s Army — No Bed For The Wicked — TBA-EP
Cindy & The Cheesewives — WDWDSM — Songs Without Harmony
Kellergeister — Tut uns leid — Tut uns leid
Brixton Cats — Police — Brixton Cats
KFC — Gefangen in der BRD — Schallmauer (1980)
Chaos Z — Goldvieh — Die gnadenlosen Jahre 80-83
Möfahead — Zweitaktmischling — Zauber der Magie
Ravi — 4 Till There Was You — Demo
Die Tomatensoldaten — Sommerzeit — Demo

Foto: ®Rilrec

22.8.2011: NOT ON TOUR, INSTINCT & POINT OF BREAK

Not On Tour – female fronted HC/Punk from Israel

INSTINCT – Hardcore aus Israel

POINT OF BREAK – SXE Hardcore mit Aussage

Im JUZ Mannheim

Eifler Zustände: Am Freitag wurde kurzfristig der Nutzungsvertrag für die Location in Arloff einseitig aufgelöst. Die Eigentümerin hat Druck auf die Vermieter ausgeübt. Warum, darüber können wir nur spekulieren: Möglicherweise war es die Angst, dass Neonazis Ärger machen könnten. Oder die Überzeugung, dass für ein antirassistisches Konzert kein Platz in der Eifel sein soll.
Trotz intensiver Bemühungen konnten wir in der Kürze der Zeit keinen adäquaten ortsnahen Ersatz finden. Die gute Nachricht: Die FreundInnen vom Autonomen Zentrum (AZ) in Köln-Kalk gewähren uns Unterschlupf. Sonst bleibt alles wie gehabt. Jetzt erst recht – wir sehen uns am Wochenenende beim „Break the Silence“-Festival! Köln, wir kommen!
weiterlesen →


Folge 524: Zu Gast war Justus vom AJZ Bahndamm

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Church of Cycology — My Comitment — TV Killer
Kannibal Krach — Der Unperfekte — Hardcore war gestern
Unt*n*rum — Motion (in progress) — Unt*n*rum
Illegal Action — Suburban Night — Blast
Kruste — Nagelt die Vernunft ins Volk — Passiv impulsiv
Klamüüühdiha — Schlecht im Bett — Lieder die unter die Vorhaut gehen
Schrappmesser — 3 Süöp, 1 Föhrt — The Shape Of Platt To Come
Stoned Age — Fear Fuck — Give me a thrill
Besudelt mit Stuhl — Ich hau dir auf’s Maul — Spiel mir das Lied vom Kot
Antitainment — Themesong — 20 Jahre AJZ Bahndamm
Neoprolls — Normaler Mann — Unfreundlich
Ludger — Strauß — Auf Eis

Na also, es geht doch auch hier: Kleine Läden in abgefuckten Stadtteilen plattmachen, anstatt mal dahin zu gehen wo die Reichen wohnen.
Als die Unruhen in Los Angeles waren, sind auch alle schön in ihrem ranzigen Stadtteil (South Central) geblieben und haben den kleinen Laden um die Ecke abgefackelt. So ist es auch jedes Jahr in Kreuzberg. Ich will mal was anderes im Fernsehen sehen.
Also strengt euch mal an und zeigt den Bänkern und Zockern vor wem sie Angst haben müssen. Aber das ist ja auch wieder naiv von mir anzunehmen, dass die vor so nem Riot Angst haben. Die freuen sich sogar noch dabei, weil nach ner ordentlichen Revolte wieder die Kaufkraft steigt und sich jeder sein Scheiß neu kaufen muss. Am besten noch auf Pump. Rüdi

Exit, die Organisation, die Neo-Nazis hilft aus ihrem Umfeld auszusteigen, sorgte letztes Wochenende mit einer genialen Promoaktion auf dem „Rock für Deutschland“ für Aufsehen. Genaueres erfahrt ihr hier:
www.exit-deutschland.de

Auch dieses Jahr feiert das Plastic Bomb-Fanzine, die Fachzeitschrift für Punker und Straßenköter, sich selbst und lädt herzlich ein. Mitfeiern werden unter anderem auch folgende Bands:

18:00 Napoleon Dynamite
19:00 Franz Wittich
20:00 Modern Pets
21:00 Scheiße Minelli
22:00 Razzia
23:00 The Kids
24:00 Toxoplasma

Beginn: pünktlich 18 Uhr / Eintritt: 9 Euro
Vorverkauf: gibt es nicht! ist uns zu stressig. Wer sich Karten zurücklegen lassen möchte, um ganz sicher reinzukommen, schreibt eine Email an micha@plastic-bomb.de Ihr müsst die Karten dann bis spätestens 20 Uhr an der Abendkasse abholen!

Rahmenprogramm: Punk-Quiz, Trash Tombola, Infostände, Plastic Bomb Plattenstand, Bowle, veganes Essen.

Druckluft Oberhausen

Die Musikanlage anschalten hat wieder einen tieferen Sinn, Jello keift wieder um sich! Zwar sind das auf den ersten Blick lediglich fünf Songs, die haben es aber derart in sich, dass man nach ihnen zuerst einmal wieder alles an Knochen und Synapsen richten muss, die gerade eben verrutscht wurden. Begonnen mit dem Artwork des Album könnte man meinen die Dead Kennedys haben sich nie aufgelöst, „cut and paste“ in Reinform. Bezogen auf den Titel kommt man evtl. darauf, dass sich dabei viel um die mehr oder minder auch von immer mehr Menschen jenseits des Militärs geduldeten Foltermethoden der Uniformträger dreht. Textlich beißt Jello wie eine angeschossene, tollwütige, dreimotorige Wildsau um sich und würde am liebsten Juppies, kranke Wissenschaftler oder hypnotisierende Kirchenmänner zu Boden reißen, um sie genüsslich zu massakrieren. Der Sound dazu ähnelt den letzten beiden Alben der legendären Band, weshalb es doppelt klasse ist, dass Jello wieder ein festes Team um sich hat. Rattenscharfer Polit Hardcore-Punk vom nimmermüden Godfather des schlechten Gewissens. Bocky

Destiny
„Ok“, dachte ich als Jacho per Mail ankündigte, dass die CD demnächst in unserem Postfach liegen würde, „wenn die Kapelle bei Destiny erscheint, dann hör’ ich auch mal rein“. Schließlich verband ich als Deutschpunk Nachhilfeschüler bisher rein gar nichts mit den Berlinern und fand obendrein den Namen schon immer etwas doof. Jetzt nach der Info, dass die Gang tatsächlich alte Kumpels sind und ich das in der Tat großartige Album gehört habe, finde ich Kumpelbasis richtig klasse. Alle fünf Jungs haben die Halbwertszeit eines Punks schon lange überschritten, scheren sich jedoch einen Dreck darum, weil sie einfach nicht anders können und wollen. In ihrem Fall kann man da getrost von Glück reden. Zwar sind sowohl Texte als auch Mucke sehr reif, dafür aber nicht so weit entfernt, dass man sich die Songs nur jenseits der 35 antun kann. Das ist deutschsprachiger Punk von alten Haudegen, die wissen wie der Hase in den verschiedenen Lebenslagen läuft, denen man nichts mehr vormachen kann und wissen wie man das souverän und musikalisch großartig umsetzen kann. Bocky

PLY
Das beständig gute Label aus dem Ruhrpott bietet eine Retrospektive der letztlich erschienen Platten aus dem eigenen Hause. Doch nicht nur das, es gibt vor allem auch Songs von Bands als preview auf die Alben, die demnächst erst erscheinen werden. Darüber hinaus auch noch diverse „Rare Tracks“ und zu guter Letzt, wenn man sich den Silberling zulegt, einen Web-Code über den man sich weitere 10 Sogs ziehen kann. Damit hat PLY mal wieder ein rundum Wohlfühlpaket geschnürt. Ach, die Bands des Labels lesen sich wie ein Who is Who und sind u.a.: Deadline, Mad Sin, Krum Bums, SS-Kaliert, Peter Pan Speedrock, Buster Shuffle, Roger Miret & The Disasters, The Adicts, Broilers … Bocky

Concrete Jungle
Hm, dass mir noch einmal über die Lippen kommt, „ey die neue Plate von Total Chaos ist echt gut“, hätte ich nicht gedacht. Im Nachhinein hätte ich mir sie also doch auf dem Back To Future anschauen sollen. Hab’ ich aber nicht gemacht, weil ich eben deren seit Jahrzehnten gepflegtes Image der supercüülen Asselpunks zu aufgesetzt fand. Ob sich deren Verhalten geändert weiß ich nicht, äußerlich jedenfalls nichts. Aber egal, ich wollte ja auch über das neue Album was sagen. Erstaunlicherweise wird nicht nur wie wild drauf losgeprügelt, sondern die Amis geben sich recht melodisch und abwechslungsreich. Für mich ist der absolute Hit der Scheibe der deutsche Track „Du siehst Scheiße aus“. Hier wird zwar nur der Refrain in deutsch geblökt, das jedoch wieder so charmant, dass ich den Titel bei meiner nächsten Schicht hinter den Plattentellern mit Sicherheit auflegen werde. Ein Total Chaos Album, was alles hat: Druck, Action und unerwartet viele Melodien und Tempowechsel. Ein hervorragender, klassischer Streetpunk-Kracher. Bocky

Dallax – Heart Storming

| August 4th, 2011

Pork Pie
Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das gar kein richtig gewolltes Album der Japaner. Stattdessen wollen sie mit den auf Plastik gebannten Songs Spenden wegen der Katastrophe in Fukushima sammeln. Also ne hehre Sache, der sich die Skapunks aus Fernost verschrieben haben. Hoffentlich ward ihr auch fleißig auf ihren Konzerten im Juni und habt das Album gekauft, denn scheinbar ein Großteil der Einnahmen dieser Scheibe kommt einem Hilfsfond zu Gute. An sich ist Japan ja ein reiches Land, wofür man eigentlich nicht spenden braucht. Wenn man aber sieht und hört, was die Regierung dort so treibt, dann ist es schon wieder wichtig auch ein reiches Land wie dieses nicht im Stich zu lassen. Bocky


Folge 523: Zu Gast war Chris Scholz

Songliste: Interpret, Titel, Album
Geld et Nelt — Jingle
Normahl — Fraggles — Single
Die Alks — Kaperfahrt ins Mädcheninternat —
Die Dorks — Frauen in der Küche — Gundtriebe
Alkohol & Socken — Partylied — Dicke Beine
Abstürzende Brieftauben — Steht ein Mädchen — Ausser Kontrolle
Straßenjungs — Birgit O. — Dauerlutscher
Die Superfreunde — Lokenbach Fuck Off — Apfel Birne
Yeti Girls — Pollenflug — Himmel, hast du keine Flinte
Goldene Zitronen — Für immer Punk — Porsche, Genscher, Hallo HSV
EA 80 — Manchmal — Zweihundertzwei



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen