Die Musikanlage anschalten hat wieder einen tieferen Sinn, Jello keift wieder um sich! Zwar sind das auf den ersten Blick lediglich fünf Songs, die haben es aber derart in sich, dass man nach ihnen zuerst einmal wieder alles an Knochen und Synapsen richten muss, die gerade eben verrutscht wurden. Begonnen mit dem Artwork des Album könnte man meinen die Dead Kennedys haben sich nie aufgelöst, „cut and paste“ in Reinform. Bezogen auf den Titel kommt man evtl. darauf, dass sich dabei viel um die mehr oder minder auch von immer mehr Menschen jenseits des Militärs geduldeten Foltermethoden der Uniformträger dreht. Textlich beißt Jello wie eine angeschossene, tollwütige, dreimotorige Wildsau um sich und würde am liebsten Juppies, kranke Wissenschaftler oder hypnotisierende Kirchenmänner zu Boden reißen, um sie genüsslich zu massakrieren. Der Sound dazu ähnelt den letzten beiden Alben der legendären Band, weshalb es doppelt klasse ist, dass Jello wieder ein festes Team um sich hat. Rattenscharfer Polit Hardcore-Punk vom nimmermüden Godfather des schlechten Gewissens. Bocky



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen