Nach unendlichen Stunden Autofahrt habe ich endlich wieder festen Boden unter den Füßen.

Supernichts hatten noch einen Platz in ihrem Bandbus frei und waren so freundlich mich mit zum Back to future Festival zu nehmen. Ein fettes Danke für die Einladung. Da macht das Reisen noch viel mehr Spaß, wenn man sich um nichts kümmern muss und nur hinten drinsitzt und rausguckt. Nach sechs Stunden Fahrt sind wir in Glaubitz angekommen wurden bei gut 30 Grad und Sonnenschein von Daniel und Holm, die Macher vom BTF-Festival, freudig begrüßt. Danke an dieser Stelle für mein Gratis-Backstage-Bändel!

Das Festivalgelände liegt idyllisch am Wald mit Freibad. Die Besucher waren wahrscheinlich auch deshalb super entspannt. Es wollten allerdings ständig junge Punker mein Kommando Vollsaufen T-Shirt haben. Supernichts hatten an ihrem Merchedaising-Stand nur Girly-Shirts dabei und konzentrierten sich deshalb weiter aufs Biertrinken. Der kulinarische Genuss kam auch nicht zu kurz. Allein die Vegieburger waren genial. Mir läuft jetzt noch das Wasser im Munde zusammen. Conny am Bierstand füllte mich zu später Stunde mit Mexikana und diesem Kirschlikör ab.

Slime spielten auch. Aber an ihren Auftritt kann ich mich nicht sehr gut erinnern. Ich weiß aber noch wie sie mir ein herrlich gekühltes Karlsquell-Dosenbier anboten. Dirk schmeckt Karlsquell-Dosenbier nicht. (Skandal!!!) Gut für mich. So trank ich seines auch noch.

Beste Grüße an Matze von R.K.S.. (Ich hoffe Du bist nachts noch gut mit dem Rad nach hause gekommen.)

Berten, Richy, Achim und Frank haben dann versucht mitten in der dunklen Nacht ein Taxi zum Hotel zu finden. Ich bin anfangs noch zombie-mäßig mit gelatscht, habe dann aber noch rechtzeitig gemerkt, dass ich ja eine Penntüte dabei habe. Also zurück zum Bandbus, hab mich neben die Karre gelegt, und schlief wie ein Stein. Eine sehr gute Idee, besser als im Hotel mit Schnarchnasen und Pfurz-Prinzen geweckt zu werden.

Morgens gab’s leckeres Frühstück für die Bands – und mich. Mit Kaffee, Rührei und Brötchen im Wanst holten Bert und ich die anderen vom Hotel ab.

Achim und Berten sind schon morgens um 7 zur Tanke und waren mit Bier und Sekt am Start. Das hielten sie auch während der Rückfahrt bei.

An jeder Autobahntanke wurde reichlich Nachschub geordert. Meine Trinklaune war gegen null. Um so schlimmer nervte mich die Musikauswahl im Auto. Von Frank Zander bis Mike Krüger und zwischendurch Modern Talking, wurde alles in voller Lautstärke abgenudelt und mitgegröhlt. Das war mein persönliches Guantanamo.

Also an alle Zuhausegebliebenen: Ihr tut mir leid! Das BTF-Festival war ein voller Erfolg! Die Bandauswahl war saugeil! Und noch mal ein fettes Dankeschön an alle Leute und freiwilligen Helfer, die so ein Festival möglich machen.
Bis nächstes Jahr in Glaubitz! Rüdi

(Ein ausführlicher Bericht von Kay folgt!)



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen