Nach dem Staub, den sie seit ihrem Debüt „17 until I die“ aufgewirbelt haben, folgt nun der zweite Longplayer der Amsterdamer Jungs. Mit den zehn neuen Titeln beweisen sie, dass sie bisher keine Augenwischerei betrieben haben, sondern auch drei Jahre nach dem Erstling astreinen HC-Punk vom Stapel brettern. Der Großteil der Leser hat die Embryo Punks sicher schon live gesehen, weil die Gang ständig auf Tour ist. Auf ihren Live-Gigs kann man sich stets von den Qualitäten der Band überzeugen lassen. Wirklich unglaublich wie gut diese jungen Kerle schon sind, da stimmt einfach alles. Jeder einzelne der Jungs legt sich zu 100% in Zeug, weshalb es einen riesen Spaß macht ihnen zuzuschauen oder selbst quer durch den Mob zu fegen. Fantastischer amilastiger Hardcore-Punk mit einem begnadeten Gitarristen und einem total verrückten Sänger. Leider ohne Downloadcode von Dirty Faces. Bocky



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen