(MCD, Sunny Bastard)
Nach dem Intro für die weiteren 6 Songs wird schnell klar, was die bayrischen Bub’n vorhaben. Sie alle haben einen „9 to 5-Job“, sind stolz darauf und feiern gerne. Ich denke, so kann man den Opener „Working Class Rock´n´Roll ganz gut zusammenfassen. Auch die weiteren Texte der Songs offenbaren nichts Neues, was man vom Sound auch nicht behaupten kann. Trotzdem wirken die fünf Jungs nicht so durchgenudelt wie manch andere Kapelle, die schon mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat. Auf mich machen die einen jungen, frischen und vor allem hungrigen Eindruck. Das ist schlichter und einfacher Streetpunk, der sich mit diversen Touren in den Vordergrund spielen könnte. Na und wenn sie das halten, was sie in auf dieser CD-EP versprechen, dann könnte das durchaus klappen. Bocky



Pogoradio ist tot! Hier geht nix mehr, außer Cookies gegen Deine Privatsphäre zu speichern. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen