MOFA – Punk Rock Fuck Off

| Februar 16th, 2010

mofa(CD, Hamburg Rec.)
Nicht wenige standen/ stehen ja der Tatsache enorm skeptisch gegenüber, dass Oile Lachpansen & Co. nicht mehr Se Sichelzecken heißen wollten und jetzt neben dem massenkompatibleren Bandnamen auch musikalisch eher in Richtung Wohlstandskinder/Visions-Publikum schielen. Und da kann ich die nicht wenigen auch voll verstehen. Das hier ist nämlich doch ’ne Ecke zu glattgebügelt und Dank der vielen OohAah-/Uuhyeah-Chöre und Textzeilen wie „Du liebst mich nicht, das ist okay für mich, nananalalala…“ auch durchaus für Hausfrauen-Uschis zu gebrauchen. Im Hochglanz-Info prangt in big Lettern: „Der Punk hat ein neues Gesicht – Mofa!“ Ach nö, da sind mir die Runzeln von Bärbel Rotzki doch lieber. Snitch



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen