Back To Future Festival

| Mai 4th, 2009

16./17./18. Juli 2009 – HANGAR Dessau
[singlepic id=854 w=320]
www.back-to-future.com

Das diesjährige Back To Future Festival ist wieder in Dessau auf dem alten Flugplatz. Zahlreiche Bands haben sich für das Juli Wochenende angekündigt:

Bambix (NL), Baretta Love, Bloodsucking Zombies From Outer Space (AUT), The Brains (CAN), Church Of Confidence, Dean Dirg, Evil Conduct (NL), The Freeze (USA), The Frogs (CH), Guts’N’Glory, Hörinfarkt, Hudson Falcons (USA), Kitty In A Casket (AUT), The Koffin Kats (USA), Loikaemie, Die Lokalmatadore, Mad Doge Cole (UK/USA), The Meteors (UK/D), Molotow Soda, Obtrusive, Oi Polloi (GB), OutL4w (UK), Peter & The Test Tube Babies (UK), Rantanplan, Ratos De Porao (BRA), Riot Brigade, SNFU (CAN), Spookshow (SWE), Tech 9 (NL), The Tony Montanas,

Bambix (NL)
Seit ihrem letzten Auftritt beim Back To Future sind schon einige Jahre vergangen und einige Besetzungswechsel vollzogen wurden. Nichtsdestotrotz haben wir Bambix über die Jahre weiter begleitet und sind von Wick’s Livequalitäten jedes Mal aufs Neue überzeugt wurden, Gänsehaut! Nach ihrem letzten Streich „Bleeding In A Box“ wurde es mal wieder Zeit für die HolländerInnen.


Baretta Love

In Sachsen-Anhalt gibt es Jungs, die sich dem 77″er Punkrock verschrieben haben! BARETTA LOVE kommen aus Magdeburg und haben gestern ihr Debütalbum bei Monster“s Label WANDA RECORDS veröffentlicht. Die drei Freaks sind seit Jahren Besucher des BTF und haben es sich somit „verdient“!…Spaß beiseite, die drei Typen machen genau die Musik, die wir mögen.

Bloodsucking Zombies From Outer Space (AUT)
Die Jungs aus unserem Nachbarland treiben seit 2002 ihr blutrünstiges Unwesen. Laut eigener Aussage stammt die Band vom weit entfernten Planeten Transilvania und kam auf die Erde, um „die Menschen mit der Musik des Bösen zu überfluten und den wohl mit Abstand blutigsten Rock’n’Roll zu spielen, den Mutter Erde je erlebt hat.“ Das Erlebnis ist dabei, Dead Gein zuzuschauen, wie er als Stehdrummer und Sänger mit Bela B. konkurriert. Euch erwartet ein blutiger Cocktail aus Horrorpunk und Psychobilly.

Church Of Confidence
Alte Bekannte beim BTF und immer wieder liebe Gastgeber im „Wild at Heart“ Kreuzberg. Uli“s neues Machwerk „Takin’ Over“ übertrifft mal wieder alle Erwartungen. „Nähere“ Bekanntschaft haben wir bereits vor über 10 Jahren gemacht, als es bei der Record Release-Party von „Livin“ On Crime“ zu einer unfreiwilligen Showpause kam…so lernt man eine lieb gewonnene Band kennen und sorgt damit für gegenseitige Nachhaltigkeit.


Dean Dirg

Die deutsche Antwort auf CIRCLE JERKS, die beste deutsche Trash-Punk-Combo all time. Unsere Lieblingsrotzbremse Doph wird euch kräftig den Marsch ohne „M“ blasen. Kurze, abgedrehte Songs, Ruck-Zuck-Nudelsupp“ in die Fresse. Unbedingt Tanzschuhe, Wechselunterhöschen und Wechselshirt einpacken!

Evil Conduct (NL)
Für uns die zur Zeit beste und ehrlichste Oi!-Band und diese Aussage ist nicht nur auf Europa beschränkt. Da hat der liebe Mosh von KNOCK OUT seit Jahren ein gutes Händchen gehabt und was ganz Großes an Land gezogen. Es ehrt uns, dass die Jungs dieses Jahr auf uns zugekommen sind und eine Revanche für die zweiteilige Show aus dem letzten Jahr fordern. Die nehmen wir gern an und präsentieren EVIL CONDUCT bei bestem Wetter auf der Open Air-Bühne.


The Freeze (USA)

1978 haben sich die Jungs um Sänger Clif Hanger gegründet, bis zu ihrem 31-jährigen Bestehen gab es zahlreiche Besetzungswechsel, nichtsdestotrotz haben sie bis heute die amerikanische Punkbewegung entscheidend beeinflusst. Aus der Nähe von Boston kommend, zählten sie zu der berühmt berüchtigten BOSTEN HARDCORE-Bewegung ,obwohl sie mit Bands wie SS DECONTROL , NEGATIVE FX , DYS u.a. nicht viel gemein hatten … sie waren Punk“s und sind es heut noch! Legendäre Sampler-Beträge wie u.a. „82 zu „THIS IS BOSTON NOT L.A.“ machten sie schnell weltweit bekannt. Wieder mal wird eine authentische Punk Legende von uns für euch präsentiert.

The Frogs (CH)
Da wir auch den Nachwuchs fördern und dabei unser Blick auch mal über die regionalen Grenzen geht, ist uns eine junge Schweizer Band namens THE FROGS aufgefallen. Die drei jungen Herren präsentieren Oldschool Psychobilly mit verdammt viel Rockabilly Anteil. Musikalisch vergleichbar mit FRENZY und THE SHARKS. Lasst euch überraschen oder hört hier schon mal rein.

Guts’N’Glory
Ein Teil der Hannoveraner Streetpunks haben schon in Bands wie MIOZÄN und SOULS AND FIRE auf sich aufmerksam machen können. Seit 2007 scheinen sie die optimale Besetzung gefunden zu haben, um mit ihrer Musik das auszudrücken, was ihnen wirklich am Herzen liegt. Wenn die Chemie stimmt, entsteht dann auch mal so ein Hammer-Album wie „HERE TO STAY“! Musikalisch steht es den frühen COCKNEY REJECTS-Songs in nichts nach, kommt sogar etwas rauher rüber, dass die LP noch sympathischer macht. Kein Wunder, dass sich eine Kooperation von Sunny Bastards, Contra Records und Vinyl Junkies der Veröffentlichung annimmt.

Hoerinfarkt
Mit den Lokalmatadoren (nicht die aus Mülheim/Ruhr) HOERINFARKT haben wir eine der wohl aktivsten Dessauer Bands an Bord geholt. Deren deutschsprachiger „Gute Laune“-Ska Punk wird euch 100-prozentig zum Tanzen animieren. Vor 5 Jahren gegründet, sind sie bereits seit einiger Zeit über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts bekannt, dies haben sie sich fleißig durch unermütliches Touren selbst erarbeitet.Weiterer Lohn ihrer Arbeit ist ein selbstgegründeter Fanclub. Bis zum Festival werden die selbsternannten „Schwiegermuttertypen“ mit Sicherheit ihr neues, zweites Album am Start haben.

Hudson Falcons (USA)
Als musikalischen Einfluss der Amis kann man Bands wie STIFF LITTLE FINGERS, LEATHERFACE, CHELSEA, THE CLASH oder sogar wie selbst beschrieben BRUCE SPRINGSTEEN geltend machen. Ein abwechslungsreicher Sound aus Rock“n’Roll, Folk, Punk und Streetpunk wird uns hier geboten. Dazu jede Menge Schweiß und eine sympathische Working-Class Attitüde, weitab vom Pathos, lassen einen Gig der Falcons nicht so schnell vergessen. Diese Zutaten gemischt, gut geschüttelt, nicht gerührt und heraus kommt Rock“n’Roll wie man ihn spielen sollte. Gegründet wurde die Band 1997 in New Jersey. Dank zahlreicher Tourneen, kreuz und quer durch die Staaten, konnten sie sich in ihrer Heimat schon eine große Fangemeinde erspielen. „Once a Falcon, always a Falcon!“

Kitty In A Casket (AUT)
Die Psycho-Szene ist auch in Österreich am Wachsen. Das stellen auch KITTY IN A CASKET unter Beweis. Eine aufstrebende junge Band, die sich vorgenommen hat, leicht verdaulichen, sehr eingängigen Psychobilly mit Punkeinflüssen zu spielen und damit in die Fußstapfen ihrer Idole zu treten, die sie unter anderem mit THE METEORS, TIGER ARMY, BLITZKID, THE BONES, MAD SIN als auch THE MISFITS und THE PEACOCKS benennen. Ihr Debüt – Album „Horror Express“ soll im Frühjahr 2009 erscheinen. Kitty Casket beschwört die männliche Fan-Gemeinde mit ihrem schaurig schönen, fast lieblichen Gesang, der an Sarah von CREEPSHOW oder auch Patricia von HORRORPOPS erinnert, um anschließend in vorderster Front ihr Gehirn zu verspeisen. Auch wenn Punk nicht unbedingt Psychobilly vergöttert, bekommt er mit Sicherheit was für’s Auge.

The Koffin Kats (USA)
Psychobilly der qualitativ besten Sorte wird uns seit 2003 auch von den Koffin Kats geboten. Sofort ist man an die Großen des Horrorpunk- / Psycho – Genres wie NEKROMANTIX, DEMENTED ARE GO und THE DAMNED erinnert. Als Einflüsse werden ALICE COOPER, MOTLEY CRUE, THE QUAKES, TOM WAITS (wer hätte das gedacht) und BAD RELIGION genannt. Vic Victor’s dunkle und prickelndes Unbehagen auslösende Stimme nimmt jeden förmlich gefangen. Die vorderen Reihen zieren vor allem blutjunge Schönheiten, die ihren Angebeteten mit Haut und Haar verfallen sind. Mittlerweile wird ihr viertes Album „DRUNK IN THE DAYLIGHT“ über HAIRBALL8 vertrieben.

Loikaemie
Das Trio um Frontmann und Gründungsmitglied Thomas hat sich in den Jahren ihres Bestehens mit eindeutigen Aussagen und vehementen Eintreten gegen politische Tiefflieger nicht nur Freunde gemacht. Richtig! Für viel mehr Aufsehen sorgten sie aber durch ihre Musik und das Beste aus gut 15 Jahren Loikaemie wird euch beim Back To Future geboten.

Die Lokalmatadore
„Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht!“ Genau deshalb dauert es gar nicht mehr lange und die LOKALEN stehen zum 10. Male auf den Brettern des BACK TO FUTURE. Die Generalprobe findet am 18.07.2009 auf dem Gelände des HANGAR DESSAU statt. Vorher nochmal ins Gesangsbuch schauen, die Stimmen kräftig ölen, die holde Dame an die Hand nehmen und pünktlich vor der Bühne stehen…aber bitte die Herren nicht im Vorfeld auf ihren Fußballverein ansprechen, das könnte tödlich sein.

Mad Dog Cole (UK/USA)
Mark „Mad Dog“ Cole, ehemaliger Sänger der legendären englischen Psychobilly-Combo THE KREWMEN in den späten 80er Jahren war selbst überrascht, wie positiv nach 20 Jahren Musik-Abstinenz sein neues Album ULTRA VIOLENCE von seinen Anhängern aufgenommen wurde. In seiner neuen Band vereint er am Bass Paul Lambourne (u.a. DEMENTED ARE GO, THE CARAVANS), Jim Jeffries (u.a. RANCHO DELUXE, THE CARAVANS) an der Gitarre und Lee Barnett (THE CARAVANS) am Drum. Wer hier das Comeback seiner ehemaligen Helden erwartet, dürfte nicht enttäuscht werden. Klassischer Oldschool Psychobilly mit charismatischer Stimme.

The Meteors (UK/D)
Endlich wieder dabei. Die unschlagbaren „Kings of Psychobilly“! Wer hat’s erfunden? Die Schweizer? In diesem Fall nicht… THE METEORS starteten vor fast 30 Jahren mit ihrer Musik und haben bis heute ihre Frische nicht verloren. P. Paul Fenech schafft es mit jeder neuen Veröffentlichung, und das sind bisher 22 Studio Alben!!!, die Hörer positiv zu überraschen ohne jemals etwas Anderes als „seinen“ Psychobilly gemacht zu haben.
Gerade im März 2009 ist das neue Album „HELL TRAIN ROLLIN“ erschienen und schon beim ersten Hören bekommt man Lust die neuen Songs live zu erleben…dies tat ich dann auch letzte Woche in der ausverkauften CHEMIEFABRIK Dresden. Es gibt nicht mehr viel was an so einer Show verbessert werden kann, vielleicht kommen aber die Götter beim Sonnenuntergang auf der Open Air-Bühne noch besser zur Geltung.

Molotow Soda
Seit 1986 touren sie durch unsere geliebte Republik. Hervorgegangen aus den legendären CANALTERROR führten die Herren um den Berufspunker und jetzigen FC St. Pauli- Mitgliederbetreuer Tommy Molotow mit einer der besten Deutschpunk-LP“s „Keine Träume“ (1989) ihren vorgezeichneten Weg weiter. Hits wie „Wasserleichen“, „Julia“ oder „Maßlos“ haben gestern wie heute ihre Berechtigung. Nach dem 92″er „Out“ spielen sie seit „98 nun wieder mit Tommys alten Weggefährten Dominik und Gründungsmitglied Vangus. Gewöhnlicherweise geben sie live auch den einen oder anderen CANALTERROR-Smasher zum Besten… wir sind gespannt.


Obtrusive

Mit OBTRUSIVE stellen sich uns vier sympathische junge Burschen mit politischem Anspruch vor. Ihr furioser, aber stets melodischer Mix aus treibenden Streetpunk, aggressiven Old-School Hardcore und explosiven Chaospunk schlägt wie eine Faust mitten ins Gesicht. Sie erinnern an den Sound von frühen THE UNSEEN, CASUALTIES, KILL YOUR IDOLS oder MIOZÄN, wobei die vier Punx aus Ravensburg in punkto Spielfreude, Energie und Songwriting noch einen drauf setzen. Nach ihrem letztjährigen Plattendebüt CROSS THE LINE stehen jetzt die Zeichen voll auf Angriff.

Oi Polloi (GB)
Die lebende Anarcho Punk-Legende schlechthin! Bereits 1981 gegründet und seit dem unermüdlich um den ganzen Erdball unterwegs um genau das anzukündigen, was uns jetzt bevorsteht, der Untergang des Kapitalismus! Gute Arbeit geleistet. Über 50 Gastmusiker haben schon bei Oi Polloi gespielt, einzig und allein Sänger Ruairidh ist Oi Polloi!
In den Anfangsjahren geprägt von COCKNEY REJECTS und SHAM 69 entwickelte sich ihr Sound immer mehr in Richtung Hardcore-Punk, beeinflusst durch Bands wie CRASS und ANTISECT verzichteten sie dabei aber nie auf den Mitgröhl-Faktor und die kleinen OI!OI!OI! – Hymnen. OI POLLOI-Konzerte bedeuten trotz der politischen Message auch immer viel Spaß und eine große Portion Selbstironie. Ok, let’s go and let the boots do the talking!

Out L4w (UK)
Seit Holm seiner Entdeckung vor über drei Jahren sind aus den Kids bereits Jünglinge geworden und aus dem kleinen Punkrock-Familienunternehmen schon fast ein kleines Imperium. Ständige Auftritte mit den großen Namen des Genres bekräftigen dies. Seit drei Jahren spielen sie beim REBELLION FESTIVAL, warum nicht auch zum dritten Mal beim BTF? Wir haben uns dem „Druck“ der Öffentlichkeit gebeugt. Musikalisch haben sie sich positiv weiterentwickelt, ihre Vorbilder wie RANCID haben sie dabei noch nicht aus den Augen verloren.

Peter & The Test Tube Babies (UK)
Die Brightoner Punk-Urgesteine durfte man Ende des letzten Jahres auf ihrer „30 Jahre“- Geburtstagstour bewundern. Das Interesse ist ungebrochen. Klar, wenn sich eine der ehrlichsten UK Punk Bands präsentiert, die nicht wie Zeitgenossen durch späte Reunions auf sich aufmerksam machen müssen. Musikalisch gab“s alle alten Weltklasse-Hits wie … (das lass ich mal, könnte ’ne lange Liste werden) bis zu heutigem Stoff, der genauso cool und PTTTB-typisch rüberkommt. Neben Nostalgikern fanden sich junge Punks und Szenejünglinge ein. Die Legende nun auch zum ersten mal beim BTF.

Rantanplan
So sympathisch wie der Hund von Lucky Luke kommen auch die Jungs aus Hamburg daher. Als selbsternannte ’Weltbesetzungswechselsiegerbesieger’ versorgen sie ihre Fangemeinde unerschütterlich schon seit mehr als 12 Jahren mit humorvollen Skapunk. Unüberhörbar der Einfluss von ehemaligen Mitstreitern, die sich zwischenzeitlich zu KETTCAR formierten. Bei jeder Menge Fun zum abskanken, bleibt das Gehirn jedoch nicht unterfordert. Ihre Lebenseinstellung bringen sie schön verpackt mit dem nötigen Zynismus unter’s Volk. Auf ihrer letzten Scheibe konnten sie neben dem legendären Hardcore Star-Produzenten Don Fury (HELMET / SICK OF IT ALL) auch Multitalent FUNNY VAN DANNEN für eine lyrische Einlage gewinnen. Den Gerüchten zu Folge liefern sie generell locker eine Show von zwei Stunden, die wir ihnen aber nicht zur Verfügung stellen können. Hoffentlich werden wir dafür nicht von Euch gesteinigt.

Ratos De Porão (BRA)
Die brasilianischen Hardcore-Punk-Götter waren schon einmal in Dessau, irgendwann in den 90ern. Ich glaub der Club hieß Kreuzer, woran ich mich aber noch genau erinnern kann, waren meine Befürchtungen, dass der Sänger auf der Bühne einbrechen könnte. Schätzungsweise drei Zentner, verwandelt in ein Energiebündel, gaben dazu berechtigterweise Anlass. RATOS DE PORAO passen wohl auf den ersten Blick nicht ins gewohnte Line Up des BACK TO FUTURE.
Für die Einen sind sie zu sehr Metal für die Anderen zu sehr Hardcore, nur der geneigte Punker weiß, was ihn für ein Schmankerl erwartet. Irgendwann in den frühen 80ern sagten sich 4 junge Punks in Sao Paulo, das was DISCHARGE, GBH und VARUKERS können, können wir schon lange und legten 1983 mit „Crucificados pelo sistema“ ein Album hin, das mittlerweile ein Klassiker in jeder gut sortierten Plattensammlung ist. Beeinflusst vom Thrash und Crossover der 80er gemixt mit schnellen Hardcore und typischen D-Beat Drum entwickelten sie einen eigenen Sound, der sogar SELPULTURA dazu veranlasste R.D.P. zu covern. Wie sehr R.D.P. im Punk verwurzelt sind, zeigt das Album „Feijoada Aciderte?“ aus dem Jahr 1995. Ausschließlich Cover-Versionen beinhalten das who is who des Punk der 80er; REZILLOS, CIRCLE JERKS, BLACK FLAG, INFERNO, KAAOS, VIBRATORS, RADIO BIRDMAN, DEAD KENNEDYS, EU’s ARSE, POISON IDEA, STIFF LITTLE FINGERS, …. Mit neuer Scheibe im Sommer unterwegs und eine von den zwei einzigen Deutschland-Shows bringt sie wieder mal nach Dessau …

Riot Brigade
RIOT BRIGADE ist die schwäbische Antwort auf CASUALTIES und CRASS, musikalisch mehr von den Einen, inhaltlich mehr von den Anderen. Bester HC-Punk mit sozialkritischer Attitüde werden euch um die Ohren geblasen.
Seit 2002 sind sie das Sprachrohr für eine junge und unbequeme Generation, die ihr Leben nicht nur in Flatrate-Saufen und Party verstehen. Nahe liegend, daß ihre beiden LP’s auf CONCRETE JUNGLE RECORDS erschienen, die bereits einige Platten von Bands mit Köpfchen veröffentlichten. Nach FREIBOITER letztes Jahr wieder eine sympathische Schwaben-Combo, die sich ursprünglich mit viel Enthusiasmus regional bekannt gemacht hat und jetzt in aller Munde ist.

SNFU (CAN)
Die Kanadier waren eine der großartigsten Tourbands der späten Achtziger und frühen Neunziger, und wenn man den aktuellen Meldungen Glauben schenken darf, können sie’s immer noch. SNFU begeistern wie schon immer durch bissigen Punkrock/Hardcore einerseits und mitgröltauglichen Refrains andererseits. Zusammen mit D.O.A. und NOMEANSNO sind sie auf jeden Fall Gralshüter des guten Geschmacks und immer noch eine der wichtigsten und einflussreichsten kanadischen Punkbands.

The Spookshow (SWE)
Das Herz der Schweden schlägt ganz und gar für B-Movie-Horror-Soundtracks im Punkrock-Style. Den Fans der THE MISFITS und THE RAMONES wird hier die ideale Mischung geboten. Die Brüder Knife Dungeon und Mike Dungeon verarbeiten in ihren Songs klassische Serienmörder- und Horrorfilm-Klischees. Wie auf dem Cover ihres ersten Albums PSYCHOSEXUAL CHAPTER I zu sehen, vervollständigt ihre Bühnenshow die bezaubernde Untote „Miss Behave“, die sie eigens dafür aus ihrem Sarg gelockt haben. Das letzte Meisterstück der Album-Trilogie erhaltet ihr ab Mai bei eurem Plattendealer des Vertrauens, veröffentlicht vom deutschen Label Wolverine Records.

Tech 9 (NL)
Der PSV Eindhoven gehört schon seit Mitte der 90iger nicht mehr zu den Spitzenadressen im europäischen Fussball, ganz anders scheint es da in der Eindhovener Subkultur auszusehen. Tech9 haben seither 5 Alben veröffentlicht, unendlich viele Shows und Festivals gespielt, u.a. waren sie schon beim ENDLESS SUMMER und WITH FULL FORCE zu Gast. Geboten wird euch melodischer Streetcore, der wie eine Dampfwalze alles platt macht, was sich ihn in den Weg stellt.

The Tony Montanas
Dem eingefleischten BTF-Besucher dürften die Jungs aus dem Stuttgarter Raum schon bestens bekannt sein. Das Trio lässt mit ihrem melodiösem Mafiabilly nicht nur die Herzen der Psycho-Fans höher schlagen. Nach ausgiebigem Touren durch europäische und russische Gefilde und einer anschließend wohl verdienten Auszeit sind sie mit ihrer neuen 7’ „Traitor!“ wieder unterwegs.
Die Mischung aus Oldschool Psychobilly und Punk Rock mit Western-Einschlag krönen die Jungs üblicherweise mit einer coolen Live-Show. Die Drums werden vom Feinstem im Stehen bedient, der Bass nicht nur zum Musizieren traktiert und die Gitarre bringt auch noch das letzte Bein zum Zucken. Let“s twisted.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen