Reviews 5

| Januar 1st, 2006

V.A. – Dirty Faces Vol 1 ½ The EPs 2005
(CD, Dirty Faces)
Was etwas konzeptlos daherkommt stellt sich als Cheapo-CD-Compilation der Dirty Faces-Vinyl-Veröffentlichungen aus dem Jahr 2005 heraus. Als erstes hätten wir da die 7“ „The Kids Just Wanna Riot“, auf der die vier Bochumer Bands District, Die Kassierer, Revolvers und Punx Army jeweils einen Song abgeliefert haben und die vom Reggae-Punk, Schunkel-Punk über Glam-Punk und Streetpunk keine Wünsche offen lassen. Also gut. The Creeks aus Dresden sind mit ihrer Debüt-7“ „Aktion“ vertreten. Sie bieten vier Songs, die mich schwer an The Shocks und Terrorgruppe erinnern. Also auch gut. Zum Schluss gibt’s dann noch die fünf Songs von der einseitig bespielten Kamikatze-12“. Die drei Mädels aus Schweden machen Katzenmusik in Rotzlöffelmanier. Riot Girl-Punk wie er sein muss – schnell, dreckig und laut! Also sehr gut. Fassen wir zusammen: Eine etwas verwirrende Zusammenstellung, an der es aber nach mehrmaligem Hören rein gar nix auszusetzen gibt. Für Schnäppchenjäger sehr zu empfehlen. Obnoxious

V.A. – Our Small Tribute To Blondie
(CD, Trash 2001)
So Tribute-Alben sind mir ja meist unsympathisch, weil die Songs grundsätzlich vergurkt werden. Hier reißen sich aber alle am Riemen und es gibt eigentlich keinen wirklichen Ausfall. Interessant sind bspw. die „Maria“-Version von Thee Flanders, da die ja ’ne Psychokapelle sind, oder Patti (Cut my Skin) „singt“ mit ihrer einzigartigen Stimme „Call Me“. Cool wie immer: Tornados mit „Heart Of Glass“. Mit dabei auch ’ne echte Blondie-Coverband aus Großbritannien namens Blondies. Wer also Tributes gegenüber eher skeptisch ist, sie aber nicht all zu ernst nimmt, sollte ruhig mal reinhören. Denn glücklicherweise hat man auf richtige Gurkentruppen verzichtet. Bocky

V.A. – Protect – A Benefit For National Association
To Protect Children
(CD, Fat Wreck)
Als einziger Familienvater in der Redaktion musste natürlich ich das Besprechen dieses Samplers, den ich durchweg für eine gute Sache halte, übernehmen. Namhafte Leute, die auch Verkaufszahlen bringen, wie NoFX, Matt Skiba von Alkaline Trio, Anti Flag u.a., haben hier ihren musikalischen Beitrag geleistet. 26 Titel, wovon sehr viele hier exklusiv veröffentlicht sind. Zielgruppe sind Skater und Leute die kalifornischen Melodicpunk mögen. Die Musik gefällt dir nicht? Du willst die CD nicht kaufen? Zur Strafe gehst du das nächste Mal auf das Fest des Kindergartens bei dir um die Ecke und kaufst für 5 Euro Tombola-Lose und setzt dich mit Kaffee und Kuchen zwischen die Rentner auf die Bierbank. Richard

V.A. – Sui Ken
(LP, Klartext Records)
Angenehme Überraschung, sowohl vom Inhalt als auch von der Form!!! Ein schmucker Vinyl-Sampler mit Bonus-Single und jeder Menge japanischem Punk, bzw. Hardcore. Die Japaner machen das, was sie am besten können, und zwar kopieren. 24 Bands (von den meisten hab ich noch nie was gehört) liefern einen Überblick über das, was im Bereich härtere Gitarrenmusik aus dem Land der aufgehenden Sonne kommt. Sehr artenvielfältig das Ganze, und unter dem Strich musikalisch eindeutig positiv. Einziger Nachteil ist der geringe Anteil an japanisch gesungenen Songs, ansonsten Daumen hoch!!! AndiSocial

V.A. – Two For The Show
(CD, Pony Records)
„Two For The Show – Eine Sammlung von Materialien und Hörbeispielen aus den Lehrveranstaltungen der Rock’n’Roll Highschool Mannheim“, so lautet der vollständige Titel, welcher erwiesenermaßen auch Programm ist. Im Gegensatz zur allgemeinen Mannheimer Meinung existiert die Rock’n’Roll Highschool Mannheim schon seit Ewigkeiten, nur agierte man bisher lieber im Verborgenen, da sich kein Dozent für Öffentlichkeitsarbeit finden wollte. Bis vor Kurzem war das nicht nur egal, sondern auch der intensiven Lehre förderlich. Aber die Zeiten ändern sich. Als die Popakademie Mannheim vor ca. einem Jahr ihre Pforten öffnete, sich Xaver Naidoo, Udo Lindenberg und Erwin Teufel gegenseitig hofierten und Mannheim zur Popstadt Deutschlands gekürt wurde, erkannte man auch im Rektorat der Rock’n’Roll Highschool, dass es an der Zeit ist, die Dinge klarzustellen. Nicht die Musikbusiness-Seminare der Popakademie, sondern die Personen, welche schon seit Urzeiten ihr Zeugs jenseits der städtisch-kulturellen Förderung und Hochachtung durchziehen, bestimmen die eigentliche Szene einer Stadt. Dazu gehören Musiker, Künstler, Poeten, Fanzinemacher, Barkeeper, etc. Eine etwas barocke Art, den Begriff Underground zu umgehen, ich geb’s zu … Viele dieser o.g. Persönlichkeiten dozieren oder studieren an der Rock’n’Roll Highschool Mannheim, wobei dazugesagt werden muss, dass die Grenzen zwischen Dozieren und Studieren gerne verschwimmen – die Lehre ist frei, es werden keine Studiengebühren erhoben, dafür bekommt auch niemand ein Diplom; Leistungsnachweise sind freiwillig zu erbringen. Nun gut, das erste Semester der Rock’n’Roll Highschool im Glanze der Öffentlichkeit ist vorüber. Nicht nur der Zuwachs an neuen Dozenten und Studenten war groß, sondern auch die Ergebnisse der Rock’n’Roll-Lehre, die in diesem kurzen Zeitraum zustande kamen. Einige dieser Resultate sind auf dieser CD zu hören. Die Bandbreite ist gewichtig, neben einigen Spoken Word-Beiträgen wird auch ein ansehnliches musikalisches Spektrum abgedeckt: Rock’n’Roll (erstaunlich, nicht wahr?), Punk, Hardcore, Very Very Very Free Jazz, Soul, Extrempunk mit Schaf, Glamrock, Alleinunterhaltergeorgel, Wander-Pop und Mopedschweinerock. Namen gefällig? O.k., weil’s der Wahrheitsfindung dient: Panda Playschool, Diavolo Rosso, Gabba Gabba Hey, Prof. 3,14, Classified, Schwefel, Colère, MC Orgelmüller, The Schogettes, Elektro-Günther, Nylon, Lookoutrock, Buero für angewandten Realismus, Mondo Guzzi. Wer fehlt ist selber schuld! Das Cover ist auch toll und voll crazy. Warum ich das jetzt erwähne? Man weiß es nicht, könnte es aber abschätzen … Wer diese, jetzt schon kulturhistorische CD will, sollte Veranstaltungen der Rock’n’Roll Highschool Mannheim besuchen (der Kommerzstand ist ohnedem gut bestückt), oder nach www.rnrhighschool-mannheim.de surfen. Diese Adresse ist auch fabelhaft, wenn man sich allgemein über die Highschool informieren will. Tweedle dee!!! HH

Versus the World – s/t
Kung Fu
Dass (Pop) Punkmusik nicht immer unkommerziell ist, sondern eher immer öfter, weiß man ja. Dass man davon durchaus in Saus und Braus leben kann, bewiesen hinlänglich solche Pappnasen wie Blink 182. Glücklicherweise haben die ja aber das Handtuch geworfen. Naja haben wahrscheinlich genug Kohle gemacht. Worauf ich hinaus will, jene Band hier ist ebenfalls Weichspülpunk mit Schlagertexten, also Schlagerpunk. Bringen wir es doch mal auf den Punkt! Ständig schreibt man bei Bands deren Mucke mehr als langweilig ist und immerhin noch Gitarren in der Hand hat von Poppunk. Und nur weil die Jungens oder Mädels die Unterarme tätowiert haben. Dass dies jedoch nichts mehr bedeutet, weiß man nicht erst seit der leidigen Beckham-Iros. Von daher werde ich so was in Zukunft Schlagerpunk nennen. Bocky

Vice Squad – The Very Best Of …
(CD, Captain OI!)
Hat mich vor kurzem schon die DVD gelangweilt, so schafft es auch nicht eine neuerliche Best Of … meine Meinung gegenüber der Band zu ändern. Ich werde mit der Band einfach nicht warm. Andere dagegen werden ganz wuschig, wenn sie was von Beki Bondage hören. Die Cd aus England bietet 24 Tracks über die ich nicht viel weiß. „Last Rockers“ ist aber auf jeden Fall mit dabei. Ansonsten gibt es noch ne Kurzhistorie von Gründingsmitglied Shane Baldwin aus dem Jahre 2000. Da muss ich mich allerdings fragen, wer die Truppe ist, die heutzutage mit dem Namen durch die Lande zieht? Bocky

The Voice Complete 1983-1989  CD
(DSS Records)
Wie der Name schon sagt handelt es sich hier um eine Zusammenstellung von Liedern aus allen Veröffentlichungen von The Voice. Ich blick nicht ganz durch ob es Original-Aufnahmen von damals sind oder ob die Lieder neu eingespielt wurden. Da die Band sich anscheinend wieder zusammengetan hat und auf dem letzten Punk&Disorderly gespielt haben könnte auch letzteres der Fall sein. Offiziell hat dieses Album den Anspruch an „alte Zeiten“ zu erinnern, wo die Berliner Band noch jung und frisch war. Immerhin 28 Lieder sind auf der CD. Wer also The Voice mag und sich an damals erinnern möchte, seine Platten von denen aber längst verkauft, weggeschmissen oder aus dem Fenster geworfen hat, der kann sich jetzt diese CD kaufen. Metulski

WESTERN ADDICTION – Cognicide
(CD, Fat Wreck)
Als ich die CD einlegte war ich etwas verwundert und dachte die Leuts von Fat Wreck haben neben dem Screeching Weasel-Release noch ’ne andere coole Band aus den 80ern ausgegraben und wiederveröffentlicht. Dem ist aber ganz und gar nicht so. Denn die Combo ist taufrisch und legt mit „Cognicide“ ihr Debut hin. Und was für eines! Das ist lebensechter und rattenscharfer Hardcore, wie man ihn in den 80ern spielte und man heutzutage nur noch von 7 Seconds kennt. Eine wunderbar kurzweilige Sache ohne falsche Attitüden oder Allüren. Liegt mit Sicherheit daran, dass die komplette Band selbst bei Fat Wreck in den Büros hockt und weiß, wie der Laden läuft. So gesehen konnte auch nur ein gutes Album dabei rauskommen. Denn zum einen beschäftigen sich die vier Jungs schon seit Jahren intensiv mit Musik und zum anderen haben, bis auf einen, ohnehin alle Erfahrungen in der Richtung hinter sich. Von Vorteil ist ebenfalls der gute Draht zum Chef selbst. Mit dem, und dazugehöriger Band (NOFX), kommt man so mal zu ’ner Supporttour nach Japan. Bocky

Yellowcard – Where we stand CD
(CD, Kung Fu)
“He, kommt wohl ebbes spät” werden sich wohl einige sagen. Zurecht denn das hier ist ein Re-Release der zweiten Scheibe von der Band aus Kalifornien aus dem Jahre ´99. An und für sich hat dieses Album aber nicht mehr viel mit der aktuellen Band zu tun. Da kurz nach Erscheinen dieses Albums der Sänger ersetzt wurde, was bekanntlich eine grundlegende Veränderung ist. Dem Erfolg der Band tat dies aber keinen Abbruch, stattdessen verkauften sie von ihrem letzten Album – Ocean Avenue – 2 Millionen Exemplare! „Ach du dickes Ei“. Allerdings, eine mit Platinscheiben überhäufte Majorband. Zu hören gibt’s 10 x astreinen, flotten Californiapunk, der sich mit NOFX oder Lagwagon vergleichen lassen würde. Jedoch hat man als festes Band Mitglied auch nen Violinenspiler dabei. Zudem gibt’s für den PC noch bewegte Bilder aus der guten alten Zeit. Bocky

UEBERDOSIS GRAU – Naexter Schritt
(CD, Freibeuter Records)
Nach 5 Jahren ihres Bestehens haben sie nun eine CD mit 16 Titeln heraus gebracht. Ein Schnellschuss war das nicht. Melancholische, deutschsprachige Punkmusik gehört nicht zu meinen Steckenpferden, doch habe ich die Band auf ihrem Werdegang gut beobachten können. Live war ich bestimmt fünf Mal dabei und beim letzten Mal, habe ich mir sogar gedacht: „Mensch, die sind ja gut geworden.“ Das Booklet mit den kompletten Texten ist schön gestaltet. Da kann sich manches professionellere Label eine Scheibe abschneiden. Richard

920 g = 9 CDs von NIX GUT Records
Nix Gut Records
2 LHUD (?) – Steckdose – Licht, ni ju san – bis einer weint, Es Lebe der Punk Vol. 5 sind Teile, da braucht es ein Jahrhundert bis ich mir die wieder anhören werde. Doch es gibt auch gute Sachen auf dem auf Deutschpunk spezialisierten Label. Zum Beispiel „Die Siffer“, die mit ihrem „Nazis ham ’ne Scheißfrisur! Longplayer zeigen, daß man gute, humorige Texte mit Aussage machen kann. (Geht aber auch mal zum Frisör mit euren Matten.) Speichelbroiss mit „Nix gesehn“ sind nicht die besten Musiker, haben aber den Vorteil, daß sie das Ding leben, über das sie singen. Das macht einiges wett. Als Konzertveranstalter würde man ihnen bestimmt die größte Freude machen, wenn man sich mit ihnen nach dem Soundcheck mit `nem Kasten Bier an den örtlichen Marktplatz setzt. Die Kolporteure (laut Fremdwörterlexikon: 1.jmd., der mit Büchern hausiert, 2. jmd., der Gerüchte verbreitet) sind mit der „Alles unter Kontrolle“ CD am Start. Eine Künstlerband, was nicht schlimm ist und bestimmt ein Publikum findet. StaatsPunkrott mit „Größenwahn – jetzt!“ sind eher eine melodische Band, mit einer gewissen Härte, bei ruhigeren Sachen erinnern sie mich an die alten But alive. Bei dem Sampler „Deutschpunk Gewitter“ haben die Bands- Klabusterbären, AnsichtX, Atemnot, Überdosisnichts die Nase vorn, bei „Die Deutsche Punkinvasion 5“ sind leider nur die Altgedienten wie OHL, Mimmies und Terrorgruppe erwähnenswert.
Ein Zitat zu dem momentanen Ärger des Labels mit der Staatsmacht, weil durchgestrichene und zerschlagene Hakenkreuze verfassungswidrig sein sollen: „Deutschland… darunter schimmert braune Scheiße, den Gestank bemerkst du nicht!“ (WUT – Deutschlandpogo) Richard

Dritte Wahl Busch’n … das ist für dich …
Nix Gut Records
Der Sampler zum Gedenken an den Dritte Wahl-Bassisten Marco Busch, welcher am 17. 01. 2005 an Krebs verstarb. Vom Verkaufspreis gehen 1,50Euro an die deutsche Krebshilfe. Beim CD-Cover bin ich davon ausgegangen, dass die Bands verschiedene Lieder von Dritte Wahl covern. Ausnahme, „Der dicke Polizist und Walli von Toxoplasma“ denen die Coverversion von „Sonne und Meer“ sehr gut gelungen ist. Trotz der vielen bekannten und auch guten Bands, welche sich auf dem Sampler verewigt haben, konnte mich die Musik nicht überzeugen. Zumal es die Lieder schon auf anderen Veröffentlichungen gibt. Also nix neues. Alex



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen